Frage von rintotheq, 133

Schweiz: Darf die SBB meinen Rucksack durchsuchen?

Hallo zusammen:

Ich habe vorhin meinen Rucksack im Bus liegengelassen, und ein Onlineformular ausgefüllt. Das Problem ist nur, dass ich darin mein Kiffer-Zeug hab (Kein Dope, Grinder, Filter, Papes), das alles offensichtlich fürs Kiffen ist und auch noch ziemlich viele Dope-Rückstände hat. Dabei habe ich nirgendwo angekreuzt, dass die SBB Zugang zu meinem Rucksack haben kann, und auch in der Beschreibung spezifisch erwähnt, dass der Inhalt privat ist. Darf die SBB dennoch einen Blick herein werfen? Wenn ja, darf das als Beweismittel verwendet werden?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von fosi22, 30

Auch wenn die reinschauen, passieren wird nichts. Wurde auch schon von der Polizei raus genommen und hatte noch etwas Rückstände und etliches Zubehör dabei. Sie fanden es zwar nicht so prickelnd, aber sie meinten, es sei eine zu kleine Menge für eine Analyse und ich konnte gehen:D

P.S das war auch in der Schweiz

Antwort
von SiViHa72, 51

Dürfen dürfen sie- so wäre es in BRD- zwecks Feststellung, ob das wirklich Deine Backpack ist.

Sprich, die Tasche gibts sicherlich öfter- sie schauen dann halt, was drin ist zwecks genauerer Zuordnung.

Ob und was kommt, wenn sie da.. interessante.. Dinge finden.. weiss ich nicht zu sagen.

Antwort
von Strolchi2014, 56

Sie dürfen reinschauen und nachsehen ob da irgendwas auf den Besitzer des Rucksackes hinweist. Ausweise, Briefe mit deiner Adresse z.B.

Ich glaube kaum, dass sie dir dein Kiffer Zeug wegnehmen.

Wenn du Pech hast freut sich jetzt ein Finder über deine Sachen und gibt ich gar nicht ab.

Kommentar von dandy100 ,

na, ich weiß nicht....die Schweizer sind ein ziemlich humorloses und überkorrektes Völkchen

Kommentar von rintotheq ,

Nah, Kiffen wird hier ziemlich toleriert, es juckt absolut niemanden, wenn man am BHF einen J anzündet. Wenn man genung mit den Artikeln vom Betäubungsmittelgesetz Argumentiert ist man fein raus.

Antwort
von HellasPlanitia, 83

Natürlich schauen die rein - erstens, weil da auch irgendwas Gefährliches drin sein könnte, und zweitens, weil sich der Besitzer deutlich einfacher ermitteln lässt, wenn man weiss, was drin ist. Dazu musst du keine explizite Erlaubnis geben, das wird einfach gemacht.

Solange der Rucksack im SBB-internen Fundbüro bleibt und nicht zur Polizei gelangt, würde ich vermuten, dass du keine rechtlichen Konsequenzen zu fürchten hast. Cannabiskonsum muss nicht zwingend gemeldet werden, und solange nicht tatsächlich Drogen im Rucksack waren, sondern nur "Hilfsmittel" zum Konsum, dürfte das glimpflich ausgehen.

Kommentar von rintotheq ,

Naja, das Ganze war halt in einem Luftdichten Glas, welches ich schon eine Weile benutze, daher sollte noch ein Bisschen Gras am Boden sein... Ob das Bereits unter das Rauschmittelgesetz fällt weiss ich nicht, als geringe Menge geht es auf jeden Fall durch

Kommentar von HellasPlanitia ,

Im schlimmsten Fall landet es bei der Polizei und sofern du als Besitzer identifiziert werden kannst, kriegst du die entsprechende Strafe für die Menge an Cannabis, die da war. Halte ich aber für recht unwahrscheinlich. Selbst wenn die Polizei eingeschaltet wird und das Glas untersucht, glaubst du, die machen eine Grossfahndung nach dir? Nur den Rucksack kriegst du dann halt nicht mehr wieder... Den bei der Polizei abholen zu wollen wäre etwas doof.

Kommentar von rintotheq ,

Bis 10 Gramm ist der Besitz Legal ^^ (BetmG. Art. 19b)

Das eigentliche Problem besteht also nicht Gesetzlich, sondern dass ich für meinen Grinder 35 CHF bezahlt habe.

Und im Rucksack waren auch meine Trainingsklamotten und mein Handball, ich muss ihn also wiederhaben

Kommentar von BigQually ,

Nein? Bis zu 10 Gramm ist nicht legal, es wird nur mit einer Strafe von 100.- bestraft.

Lies dir mal alles durch und nicht nur den einen Absatz. Da gibts einen Zusatzabsatz wo das mit der Ordnungsbusenverfahren genauer beschrieben wird.

Das macht es aber nicht legal.

Kommentar von rintotheq ,

Im Artikel 19a befinden sich Informationen, dass der Konsum/Anbau/Besitz von jeglichen drogen illegal ist, 19b (unten) legt die Ausnahme von Cannabis fest. Den Artikel, auf du den dich beziehst ist also komplett irrelevant, da keine Handlungen gegen Artikel 19a begangen wurden.

Gesetz:

  Art. 19b

1. Wer nur eine geringfügige Menge eines Betäubungsmittels für den eigenen
Konsum vorbereitet oder zur Ermöglichung des gleichzeitigen und
gemeinsamen Konsums einer Person von mehr als 18 Jahren unentgeltlich
abgibt, ist nicht strafbar.

2. 10 Gramm eines Betäubungsmittels des Wirkungstyps Cannabis gelten als geringfügige Menge.


 Art. 28b Grundsatz

1. Widerhandlungen nach Artikel 19a
Ziffer 1, begangen durch den Konsum von Betäubungsmitteln des
Wirkungstyps Cannabis, können in einem vereinfachten Verfahren mit Ordnungsbussen geahndet werden (Ordnungsbussenverfahren).

2. Die Ordnungsbusse beträgt 100 Franken.

3. Vorleben und persönliche Verhältnisse des Täters werden nicht berücksichtigt.

4. Mit der Erhebung der Ordnungsbusse wird das cannabishaltige Produkt sichergestellt.

Antwort
von dandy100, 80

Natürlich dürfen sie das, schon allein aus Sicherheitsgründen, und wenn sie dort etwas finden, gilt das natürlich auch als Beweismittel.

Dachtest Du wirklich, dass eine einmal festgestellte Straftat nicht geahndet wird, nur weil man sie eigentlich gar nicht hätte feststellen dürfen? Wenn es rauskommt, hat man eben Pech gehabt.

Kommentar von rintotheq ,

Fürs Kiffen Braucht man auch einen Beweis:

Man kann komplett "Legal" Kiffen, denn selbst mit einem Brennenden Joint ist man noch Save. Der Besitz bis 10 Gramm ist nicht Illegal, nur das Konsumieren. THC-Tests dürfen nicht als Beweismittel dienen, selbst wenn einen der Richter auffordert ihn zu machen. Solange man nicht beim aktiven Inhalieren erwischt wurde (nicht wenn man den Joint in der Hand hat), hat man absolut keine Beweisbare Straftat begangen, mehr als der Joint darf dann auch nicht eingezogen werden. Deshalb habe ich immer einen Notizzettel mit den Artikeln BetmG 19b, BetmG 28b und StGb Art 306 Dabei. Wenn also ein Drogentest (mit Blut) nicht als Beweis zählt, gibt es auch eine Möglichkeit, dass es der Grinder nicht tut...

Antwort
von Goodnight, 16

Das interessiert die Bahn doch nicht.

Du musst lediglich angeben was im Rucksack war um festzustellen ob es dein Rucksack ist und ob etwas gestohlen worden ist.

Kommentar von rintotheq ,

Naja, die SBB gehört nun mal dem Staat...

Kommentar von Goodnight ,

Niedrige Mengen  zum Eigenbedarf sind legal.

Antwort
von Turbomann, 53

Dann hast du Pech gehabt.

Selbstverständlich schaut die SSB, bzw. Mitarbeiter in deinen Rucksack, um zu schauen ob da eine Anschrift von dir irgendwo zu finden ist.

Das würde jeder andere, der ehrlich ist und deinen Rucksack findet, auch tun, da reinschauen.

Oder andere Mitfahrer finden den und geben den dann bei der Polizei ab, in welcher Welt lebst du?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten