Frage von schnatti1,

Schweigepflicht beim Arbeitgeber?

Weiß nicht, ob hier sowas überhaupt beantworten werden kann, versuchs trotzdem mal... 1. Darf ein Arbeitgeber, der einem Angestellten fristlos gekündigt hat, die anderen Mitarbeitern über den Grund der Kündigung informieren? 2. Darf der Arbeitgeber den anderen Mitarbeitern erzählen, was die persönlichen und privaten Gründe des gekündigten für dieses Mißverhalten waren, was zu der fristlosen Kündigung geführt hat?

Ist nur ein Versuch, aber ziemlich wichtig...

Antwort von Igitta,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Der Arbeitgeber sollte den Angestellten nur mitteilen, dass XY ab sofort nicht mehr in der Firma tätig sein wird, weil er wegen Unterschlagung sofort freigestellt werden musste. Die Angestellten wissen bestimmt bestens Bescheid. Mehr darf ein Vorgesetzter nicht sagen.

Kommentar von Igitta,

Entschuldigung, ich habe mich da mit dem Wort "Unterschlagung" etwas massiv ausgedrückt. Aber für eine fristlose Kündigung, muss schon was "Happiges" vorgefallen sein.

Antwort von schnatti1,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Punkt eins ist mir eigentlich auch klar, aber Punkt 2 nicht so wirklich... mich würde halt interessieren ob die Gründe die einem zu diesem Fehlverhalten geführt haben, an andere Mitarbeiter weitergetragen werden dürfen aus rechtlicher Sicht???

Kommentar von Igitta,

Nein. Aber die anderen Mitarbeiter sind sehr hellhörig und bekommen sowas automatisch mit.

Antwort von tommi36,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

weder 1. noch 2. ist statthaft.

Antwort von Panikgirl,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Normal sollte auch ein AG seinen Babbel darüber halten - obwohl: Meistens wissen die Arbeitskollegen schon vor dem Rauswurf den Grund - zumindest in den meisten Fällen. Also mir ist bei uns in der Firma auch kein einziger Rauswurf bekannt, wo mir die Gründe nicht auf der Hand lagen. Meistens geschieht dies nicht ohne triftigen Grund

Antwort von Nickita,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Nein!

Antwort von collo,

Zu 1. Ja.

Zu 2. Ja.

Es gibt kein Gesetz, was dem widerspricht, auch wenn man es nicht tun sollte

Kommentar von romeo27,

bei privaten Gründen? du bist falsch informiert !

Kommentar von collo,

welchem Recht sollte das widersprechen ?

Es gibt doch kein Gesetz das dem AG den Mund verbietet ? wo lebt ihr denn ?

Kommentar von romeo27,

ich lebe mitten in Deutschland ! und schau mal im STGB nach, da wirst du fündig oder DU auch nicht !

Kommentar von collo,

wenn Du mir jetzt noch den Phargraph nennst, schaue ich tatsächlich nach

Kommentar von collo,

ich meinte natürlich Paragraph

Kommentar von blaubuddha,

Das ist hier leider häufig so - irgendjemand behauptet irgendwas, ohne seine Aussage belegen zu können. Ich persönlich würde mich auch freuen, wenn dies unterbleiben würde - oder der jeweilge Verfasser sollte zumindest darauf hinweisen, dass es sich nicht um eine Tatsache, sondern seine subjektive Meinung handelt. Ein allgemeiner Verweis auf irgendein Gesetz, ein konkretes BAG-Urteil, die Verfassung oder einen Tarifvertrag ist wirklich nicht angebracht und spricht im Grunde dafür, dass der Verfasser es selbst nicht recht weiß.

Antwort von romeo27,

der erste Teil = ja, der zweite Teil = nein !

Antwort von bitmap,

Zu 1. Ja.

Zu 2. Nein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community