Frage von prinzessincoco 15.07.2011

Schwangerschaftsabbruch? [Frauen]

  • Antwort von quietscheratsch 15.07.2011
    9 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Jede Frau in DL kann selbst entscheiden, ob sie ein Kind austragen will oder nicht. Das ist auch richtig so und sollte so bleiben.

    Das ist auch gesetzlich geregelt. Es finden täglich in ganz DL zig dieser Schwangerschaftsabbrüche statt.

    In besonderen Fällen ist das bis kurz vor der Geburt gesetzlich erlaubt.

    So sollte es auch bleiben.

    Gegner von Schwangerschaftsabbrüchen können dagegen vorgehen und Demos schieben, das Leben des Kindes steht an erster Stelle.

    Wenn eine Frau sich für eine Abtreibung entscheidet, hat sie einen Grund. Diesen sollte man respektieren.

  • Antwort von babyos 15.07.2011
    7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    ich finde es auch sehr schlimm, daß das ungeborene kein recht auf leben hat

  • Antwort von redroo 15.07.2011
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    In Gottes Augen ist jedes Leben was empfangen wurde ein leben das von den Menschen vernichtet wird.Das Problem ist ja auch das nur verheiratette Menschen Sex haben sollten damit so etwas nicht passiert und ein Leben ausgeloscht wird.Das Kind was gezeugt wird sollte die Sicherheit haben das es auf die Welt kommen kann.Wenn du das aus nicht Biblischer Sicht siehst ist man trozdem ein Moerder denn man traegt nicht die Verantwortung dafuer das auch das neue leben ein recht hat geboren zu werden.Ich war auch 17 als ich mein erstes Kind bekam,man sollte fuer die Folgen schon gerade stehen denke ich.Der P218 erlaubt ja den Abbruch ,also Mord am laufenedem Band.Dabei gibt es die Babiepille schon so lange das jeder sie nehmen kann.Warum passieren dann heute noch ungewollte Schwangerschaften?

  • Antwort von Kmklassiko 15.07.2011
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Schwangerschaftsabbruch ist ein Deutschland nicht erlaubt. Nur in vielen (zu vielen!) Fällen ist er straffrei. Diese Regelung stößt zu Recht oft auf Widerstand, weil es scheinheilig ist. Zum Bsp. übernimmt das Sozialamt bei Zahlungsunfähigketi u.U. Kosten für einen Schwangerschaftsabbruch, obwohl er nicht erlaubt ist. D.h. straffrei wird mit erlaubt in solchen Fällen einfach gleichgesetzt. Der gefährlichste Ort für einen Menschen ist in der westlichen Gesellschaft der Mutterschoß.

  • Antwort von omikron 15.07.2011
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Ein Schwangerschaftsabbruch ist immer illegal. In Deutschland gibt es aber die Regelung, dass man in bestimmten Fällen trotzdem nicht bestraft wird.

  • Antwort von Jouten 15.07.2011
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Ich werde Menschen wohl nie verstehen, die ihr eigenes Kind umbringen, ob geboren oder ungeboren. Wir sind alle nur Zellhaufen nur wir sind ein bisschen weiterentwickelt. Hat der Zellhaufen seinen Wert nur mit seinem Entwicklungsstand? Welche kognitiven Leistungen erbringen kann? Ist mein Kindheits-Ich weniger Wert gewesen als das Ich von heute? Der Mensch kurz nach der Befruchtung mag zwar noch nicht wie ein Mensch aussehen, aber es wird einer. Und zwar definitiv. Das wird ein Mensch mit Träumen, Wünschen und einem Recht auf Leben, wenn man ihn nicht tötet, anders als bei Spermien oder unbefruchtete Eizellen, die allein sterben. Die Unannehmlichkeiten der Schwnagerschaft? Nun der wirkliche Stress geht erst mit der Geburt los. Sein Kind zu töten, nur weil es einen nervt, würde auch niemand vertreten, selbst wenn es noch nicht sprechen oder laufen kann (man mag argumentieren, dass das erst die Fähigkeiten sind die einen Menschen ausmachen) Welchen Unterschied macht es also wo sich das Kind befindet? Innerhalb des Mutterleibs darf man es bedenkenlos töten, aber sobald es an der Luft ist, ist sein Leben unantastbar? Welche Logik steckt dahinter? Menschen die kein Kind haben wollen, sollen sich das bewusst machen, bevor sie Sex haben. Die Leute müssen die Verantwortung für ihr Handeln tragen. Die einzige Situation in der Schwangerschaftsabbruch diskutiert und akzeptiert werden sollte, ist im Falle einer Vergewaltigung.

  • Antwort von LeeHo 15.07.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Wie kann man sich darüber Gedanken machen? Ein Kind ist, menschlich gesehen, das größte Geschenk, das unser Leben zu bieten hat. Selbst 10 Mrd. Euro auf deinem Konto können das Loch in deinem Herzen nicht stopfen, wenn du alleine leben und sterben wirst.

    Es ist in sehr vielen Fällen rechtlich gesehen in Deutschland straffrei, aber solange der Geist nicht komplett durch die Medien verseucht wurde, sollten sich die Frauen die Frage stellen, ob sie mit dieser Last auf dem Gewissen glücklich weiter leben können, immerhin haben sie ein Leben beendet, das einer Mutter sehr viel Glück und Stolz bescheren kann. Traurig, wie viele hier sich das schön reden, indem sie denken und behaupten, es wäre kein Mensch oder Leben. Ich kann mir nicht vorstellen das eine normale Mutter ihr Kind ohne Weiteres "töten" kann. Biologisch gesehen sollten das sogar die "Mutterinstinkte" ,die so gut wie jedes Säugetier hat, verhindern.

  • Antwort von Kati89 15.07.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Steht eigentlich unter Strafe (§218 StGB), aber §218a regelt es, wann es straffrei ist bzw. nicht verfolgt wird.

  • Antwort von Nieselpreim 15.07.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Vieles ist nicht wirklich legal, aber deshalb nicht unbedingt falsch!

  • Antwort von Cerealie 15.07.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    http://de.wikipedia.org/wiki/Schwangerschaftsabbruch

    wikipedia erklärt dir das sehr umfassend ... einfach durchlesen und sich auskennen :-)

  • Antwort von Netania 15.07.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Laut Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist Abtreibung in Deutschland grundgesetzwidrig, bleibt lediglich unter bestimmten Voraussetzungen straffrei. Das verstehe, wer kann. Legal ist das nicht.

    In der Praxis kann in Deutschland bis zur Geburt straffrei abgetrieben werden, wenn die entsprechenden Voraussetzungen als gegeben erscheinen. 2009 wurde diese Regelung zu Spätabtreibungen vom Gesetzgeber geringfügig eingeschränkt, indem auch hier eine Bedenkzeit oder eine Beratungsangebot verpflichtend eingeführt wurden.

    Ursprünglich war eine eugenische Indikation (Kind behindert) vorgesehen. Aufgrund der Proteste von Behindertenverbänden (Eugenik hatten wir in Deutschland doch schon mal...) hat der Gesetzgeber darauf verzichtet und an Stelle dessen die medizinische Indikation weiter gefasst: Wenn der Mutter ein Leben mit einem behinderten Kind unzumutbar erscheint, dann darf sie straffrei bis zur Geburt abtreiben lassen.

    Die derzeitige Gesetzeslage beruht auf einem parteiübergreifenden Kompromiss. Nach der deutschen Wiedervereinigung gab es in den beiden Teilen unterschiedliche Rechtslagen. Diese mussten vereinheitlicht werden. Herausgekommen ist die Fristenregelung (12 Wochen) mit Beratungspflicht.

    Wobei die 12-Wochen-Frist rein willkürlich gesetzt worden ist, ein Kompromiss eben. Es gibt keinerlei biologische Begründung für genau diesen Termin.

    Es gab mal einen Fall, der durch die Presse ging, da hat eine Frau ihr Trisomie21-Kind spät-"abgetrieben", aber das Kind hat überlebt. Dieses Kind heißt Tim und wurde als das Oldenburger Baby bekannt. Die Mutter war übrigens den Rest ihres kurzen Lebens danach in psychiatrischer Behandlung. Infos dazu unter http://www.tim-lebt.de/

  • Antwort von sunam 15.07.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    rein gesetzlich darf ein ungeborenenes kind bis zum ich glaube ende der 12. ssw abgetrieben werden. ob es moralisch vertretbar ist muss jeder für sich selber entscheiden. ich glaube zwar nicht an gott. aber meiner meinung nach sollte man der natur seinen lauf lassen. was empfangen wurde soll ausgetragen werden so ist nunmal der lauf der dinge. wer geboren wird muss irgenwann sterben

  • Antwort von Goodnight 15.07.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Im Deutschen Grundgesetz ist ein Schwangerschaftsabbruch im Grundsatz verboten. Es wurde aber ein Kompromiss geschlossen, dass ein Abbruch nach einer Beratung möglich ist. Also ist ohne ein Nachweis einer Beratung ein Abbruch nicht erlaubt.

  • Antwort von PeterSchu 15.07.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Hast du auch den 218 a gelesen ?

  • Antwort von hanco 15.07.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    In Deutschland werden Ärzte, die in den ersten 14 Wochen (nach der letzten Regelblutung) und nach einer Beratung der Schwangeren Schwangerschaftsabbrüche ausführen, nicht bestraft (Fristenlösung). Danach sind Abbrüche noch bei erheblicher Gesundheitsgefährdung erlaubt, aber etwa 98 % der Abbrüche werden in Deutschland in den ersten 14 Wochen vorgenommen. In Österreich und der Schweiz bestehen ähnliche Regelungen mit etwas abweichenden Fristen.

  • Antwort von Schlauerfuchs 15.07.2011

    Das war mal so bis 1992 da war er Strafbar aber jetzt mit der sog. Frinstenlösung ist er innerhalb eine gewissen Frist Strafffrei wenn vorher ein Beratunggespräch absolviert wurde.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!