Frage von blueclouds, 107

Schwanger ohne finanzielle rücklagen kurz vor Ende der Ausbildungc - kann mir jemand helfen?

Hallo ich bin momentan in der Ausbildung im dritten und letzten Jahr. Jetzt bin ich Schwanger, ich weiß noch nicht ob ich nach der Ausbildung in der Firma bleiben kann und wie das ist wenn mein Chef erfährt das ich schwanger bin. Ich hab keine eigene Wohnung (wohnsituation ist kompliziert momentan )hab noch Schulden bei meinen Vater weil ich für sie Ausbildung ein auto brauchte. ich bin 24 Jahre und würde gern eine Wohnung haben wenn das Baby kommt nach Möglichkeit auch eingerichtet. Ich weiß nicht wir ich das bezahle soll oder an wenn ich mich wenden kann. der Vater von Baby will damit nicjts zutun haben.

Kann mir irgendwie jemand dabei helfen? Ich will auch bei meinem Kind bleiben bis es 3 Jahre ist und in den Kindergarten soll

.

Antwort
von MissRatlos1988, 55

Also du kannst beim Jobcenter Hilfe beantragen. Du bekommst eine Erstausstattung für die Wohnung bezahlt. Natürlich kann man sich da keinen Luxus leisten, es ist aber zu schaffen, wenn man bescheiden lebt.

Dann kannst du dich an die Caritas wenden. Da bekommst du auch nochmal finanzielle Unterstützung. Gezahlt wird das vom Bund.

Selbst wenn der Vater kein Interesse an dem Kind hat, zahlen MUSS er trotzdem. Wenn er sich weigert, wende dich ans Jugendamt. Die klagen das Geld für dich ein. Du brauchst also keinen Anwalt. Außerdem erhälst du einen Unterhaltsvorschuss, wenn von dem Erzeuger nichts kommt. Aber Achtung, Unterhaltsvorschuss ist zeitlich begrenzt auf ich glaube 72 Monate, bis zum 12. Lebensjahr.

Außerdem bekommst du Elterngeld. Das erleichtert dir die ersten Monate auch einiges. Und dann erhältst du ja sowieso Kindergeld.

Ausserdem kannst du bei der zuständigen Wohngeldstelle Wohngeld für dein Kind beantragen. Hat nichts mit dem Jobcenter zu tun.

So, ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen helfen. Ich bin selbst alleinerziehende Mutter eines Kindes, hab immer gearbeitet aber das Geld reicht nicht aus. Deswegen hab ich auch die besagten Zuschüsse beantragt. Es ist einiges an Papierkram und Arbeit, aber es lohnt sich. Wünsche dir und deinem Baby alles Gute 🍀 nur nicht den Mut verlieren!

Kommentar von blueclouds ,

DankeSchön das hört sich hilfreich an auch wenn es etwas kompliziert klingt wenn man das so am Anfang liest.  

Und an so vielen Stellen was zu beantragen und von überall was bekommen finde ich komisch aber kenn mich da auch zu wenig aus.

Danke ich werde dann an besagten stellen mal nachfragen 

Kommentar von MissRatlos1988 ,

doch, gibt verschiedene Anlaufstellen, wo man Gelder bekommt. kommt ja nicht alles von einem Amt

Antwort
von SweetKizz18, 45

Schade, dass man mit 24 noch nicht reif genug ist, das Leben so zu planen, dass es funktioniert...

Naja, jetzt ist es zu spät! Vllt bekommst du beim Sozialamt mehr Auskunft, was du am besten machen kannst und wo du dich hinweisen kannst.

Auch wenn ich für Fälle wie deinen wenig Verständnis habe, wünsche ich dir alles Gute

Kommentar von blueclouds ,

Geplant war das nicht unbedingt.

Antwort
von mondfischlein, 20

Hallo blueclouds,

ich vermute, Deine Schwangerschaft ist noch neu - vor dem Ende des dritten Monats würde ich darüber mit Deinem Chef NICHT reden.

Außnahme wäre, dass Du in einer Branche ausgebildet wirst, in der Du Kontakt mit Substanzen hast, die dem Ungeborenen schaden könnten, z.B. Maler und Lackierer oder zahnärztl. Helferin. Wenn dem nicht so ist, rede mit Deinem Chef, sobald Deine Schwangerschaft stabil ist.

Wenn Du im 3. Ausbildungsjahr bist, spricht nichts dagegen, die Ausbildung abzuschließen - oder? Dein Chef wird Dir sicher keine Übernahme in ein Beschäftigungsverhältnis anbieten. D.h. Du wärst auf ALG 2 angewiesen, sobald Deine Ausbildung beendet ist.

Wenn Du hier unsicher bist, wende Dich an die IHK oder Gewerkschaft oder Deine Berufsschule (Du schreibst leider nicht, worin Du ausgebildet wirst.)

In jedem Fall bist Du nicht die erste und einzige Schwangere in Ausbildung und kannst davon ausgehen, dass sich diese Dinge regeln lassen.

Ich würde Dir auch empfehlen, in Kontakt mit einer Schwangerschaftskonfliktsberatungsstelle (Caritas, Diakonie oder pro familia) zu treten - die kennen sich mit der Rechtslage und den Möglichkeiten allemal besser aus als die Community hier und können Dir bei der Beantragung von Geldern helfen. Möglicherweise auch Dich bezügl. Deiner Wohnsituation beraten.

Du kannst Dich auch an das Jugendamt wenden, wenn Du Fragen zu Unterhaltsansprüchen hast. Sei Dir auch darüber bewußt, dass der Vater des Kindes nach neuer Rechtssprechung das Sorgerecht beantragen kann, wenn er möchte. In jedem Fall hat er ein Umgangsrecht mit dem Kind. Es ist also nicht anzuraten, sich mit dem Vater total zu überwerfen. Ich kenne Fälle, wo die Väter zu Anfang die Abtreibung propagierten, sich nach der Geburt des Kindes aber sehr verantwortlich fühlten und präsent sein wollten - nicht immer zur Freude der Mutter...

Du kannst versuchen, den Vater zu einem Gespräch (mit Mediation durch Mitarbeiter einer Beratungsstelle) einzuladen um diese Fragen zu klären.

In jedem Fall alles Gute!

Kommentar von blueclouds ,

Die Ausbildung ist als Fachkraft für lagerlogistik. 

Mein Chef hat mir am Freitag gesagt das er mich übernehmen würde nach der Ausbildung und hat mir das auch schriftlich bestätigt.  Ich weiß nun nicht ob jch nicht besser ihm sag das ich schwanger bin damit er sich darauf einstellen kann das er mich dann eben nicht übernimmt.  Mein Chef war bisher auch immer korrekt zu mir und hat mir eine Chance gegeben wo andere es nicht getan haben. Deswegen will ich auch nicht ein Vertrag unterschrEiben und dann sagen nun hab ich besonderen Kündigungsschutz weil ich schwanger bin oder so.

Antwort
von martinzuhause, 50

"Ich will auch bei meinem Kind bleiben bis es 3 Jahre ist und in den Kindergarten soll"

dabei wird es dann nach den drei jahren aber das problem geben das dich kein betrieb einstellen wird. du hast dann vllt einen abschluss, aber nie in dem beruf gearbeitet.

Kommentar von eostre ,

Das muss nichts heißen. Leiharbeiter kann man immer werden und so Erfahrung sammeln.

Kommentar von martinzuhause ,

das erfahrung sammeln wird nur schlecht bezahlt.

Antwort
von dafee01, 69

der Vater von Baby will damit nicjts zutun haben.

Ob er das will oder nicht, spielt überhaupt keine Rolle. Er ist unterhaltsverpflichtet, auch dir gegenüber.

nach Möglichkeit auch eingerichtet.

Wer soll dir die Wohnung denn einrichten?

Im übrigen kannst du dein Kind zur Kita bringen und nicht erst mit 3 Jahren, damit du arbeiten und euch versorgen kannst.

Kommentar von KittyCat2909 ,

Er ist unterhaltsverpflichtet, auch dir gegenüber.


Dem Kind gegenüber. ^^


Und was hat sie die anderen Jahre über gemacht, wenn sie keine finanziellen Mittel hat und bei den Eltern lebt? Gehalt wird sie doch auch in der Ausbildung bekommen haben?


Kommentar von dafee01 ,
Kommentar von dafee01 ,

Unterhalt für die Kindesmutter (bereits vor der Geburt)

Dieser Anspruch der (schwangeren) Mutter eines nichtehelichen Kindes ist geregelt in

§ 1615L BGB

. Demnach hat der Vater der Mutter

6 Wochen vor bis 8 Wochen nach der Geburt

Unterhalt zu gewähren. Dies gilt auch hinsichtlich der Kosten, die

infolge der Schwangerschaft oder der Entbindung außerhalb dieses

Zeitraumes entstehen (z.B. Schwangerschaftskleidung).

Soweit die Mutter einer

Erwerbstätigkeit nicht nachgeht

, weil sie

infolge

der Schwangerschaft

oder

einer durch die Schwangerschaft oder die Entbindung verursachten

Krankheit dazu außerstande ist, ist der Vater verpflichtet, ihr über die

oben genannte Zeit hinaus Unterhalt zu gewähren.

Das Gleiche gilt

, soweit von der Mutter wegen der Pflege oder Erziehung des Kindes eine

Erwerbstätigkeit nicht erwartet werden kann

. Diese zeitlich weitergehende Unterhaltspflicht beginnt frühestens

4 Monate vor der Geburt und endet 3 Jahre nach der Geburt

.

Sie kann sich jedoch aus Gründen der Billigkeit (elterliche oder

kindbezogene Gründe, z.B. fehlende Betreuungsmöglichkeiten, unzumutbare

Doppelbelastung der Mutter bei Kindespflege und Erwerbstätigkeit)

durchaus verlängern.

Die Kindesmutter ist hinsichtlich der Ausübung einer

Erwerbstätigkeit vor der Geburt in ihrer Entscheidung völlig frei. Für

das Entstehen des Unterhaltsanspruchs bereits 4 Monate vor der

Entbindung muss jedoch die Schwangerschaft

ursächlich

für das Nichtausüben der Erwerbstätigkeit sein und nicht irgendwelche anderen Gründe.

Quelle: Jobcenter

Kommentar von KittyCat2909 ,

Quelle ist das BGB. ;)

Und dazu müsste erst die Vaterschaft nachgewiesen werden, wenn der 'vermeintliche' Erzeuger das Kind wie hier nicht anerkennt.

Ebenso könnte auch der vermeintliche Vater das Kind über diese Jahre zu sich nehmen und im Gegenzug Unterhalt verlangen.

Am Ende bleibt doch vermutlich eher- ein Vater, der unefreiwillig Vater wird und seine Vaterschaft (vermutlich) leugnet bring terst einmal auch kein geld und keinen Unterhalt.

Kommentar von blueclouds ,

Ja ich weiß das Kinder auch schon in die kita können bevor sie 3 sind aber ich finde das wird immer früher das man sein Kind abgibt. Ich wäre lieber selber bei meinem Kind um auch mitzubekommen wie es sich entwickelt und nicht nur nachmittags oder abends damit beschäftigen

Kommentar von dafee01 ,

Das ist schön, aber eben finanziell nicht immer machbar.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten