Schwanger mit 17 (ehrliche Meinungen)?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ob Du das Kind bekommst oder nicht, entscheidest ganz allein Du.

Du solltest als erstes mit Deinen Eltern sprechen. Natürlich werden sie erst mal geschockt sein. Aber ich denke, sie werden Dich auch unterstützen - egal, wie Du Dich entscheidest.

Meiner Meinung nach hast Du Dich nämlich schon entschieden:

Mein Kind umzubringen

Eine Ausbildung kannst Du auch mit Kind machen. Ist natürlich schwerer als ohne Kind, aber machbar.

Das schreibt eine 3fache Mutter und 2fache Oma.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich hab mit 21 mein Kind bekommen, hatte auch keine Ausbildung, das hol ich aber grad nach und es klappt auch wenns nicht einfach ist, dazu hab ich den Kindsvater nicht mehr an meiner Seite. 

Ich denke das du das für dich entscheiden musst ob du das Kind behalten möchtest und wie ich das rauslesen kann möchtest du das. 

Es wird nicht leicht deinen Eltern das zu erklären, war es für mich auch nicht, aber iwann haben die sich dran gewöhnt und freuten sich, übrigens meine Cousine war auch mit 17 Schwanger, hat einen tollen Sohn bekommen, ihre Eltern haben sie Unterstützt und hat nun geheiratet, nicht den Kindsvater und geht arbeiten. Ausbildung hat sie auch gepackt, da die Eltern ihr sehr geholfen haben. 

Ich denk das du das sicher auch schaffen kannst, es gibt viele Beratungsstellen wie Caritas an die du dich wenden kannst um hilfe bitte, dann bekommst du was Geld betrifft auch ziemlich viel Unterstützung vom Staat, da dir als Schwangere auch einiges zusteht. Wenn du dich soweit gefangen hast kannst ja zu Caritas gehen und dich eben Beraten lassen, die erzählen dir was du alles an Geld beantragen kannst, wie die Wohnsituation daheim aussehen kann usw :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo mimirimi,

Campingplatz, Sonne, Urlaubsfeeling,Sympathien, Leben wollen, aufregend, unbekannt, vertraut ... frei sein... daran
musste ich spontan denken, als ich deinen Post gelesen habe. Und mitten in dieses Lebensgefühl hinein, kommt die überraschende Nachricht:             Ich bin schwanger.

Der Vater geht erstmal mit der logischen Sicht heran... er ist ja auch weit weg... und sagt gleichzeitig, dass er gerne für dich da sein möchte. Das ist wertschätzend. Und wiederum ganz nah bei dir.

Habe Mut, selbst auch ganz nah bei dir zu sein. In dich reinzuhören und rein zu fühlen, was du gerne willst! Du hast Angst, andere zu enttäuschen... und du möchtest gerne alle Meinungen miteinbeziehen. Weil dir etwas an den Menschen liegt. Gleichzeitig fühlst du, dass du es nicht packen wirst, dein Kind abzutreiben. Ja, bei allen Meinungen, bei allen Umständen und Menschen um dich rum, ist es dein Kind. Meinungen und Umstände können sich ändern... sie sind so unterschiedlich, wie das Leben selbst. Und irgendwie liegt darin auch eine Chance, oder? ...zu wachsen, enger
zusammenzurücken und das zu leben, was man sich selbst nie zugetraut hätte.

Wie geht es dir denn mittlerweile? Hast du deinen Eltern davon erzählt? Was meinst du, kann dich stärken, dass du dir die Schwangerschaft zutraust? Du bist jung und voll im Leben... und ich wünsche dir, dass deine Lebensfreude dir Kraft ist, hoffnungsvoll zu sein. Für dich ganz persönlich. Für dich und dein Kind. Hoffnungsvoll zu sein, dann bald für die
Ausbildung, wenn du merkst: Jetzt ist es dran. Weil sich alles eingespielt hat, dein Kind vielleicht in die Kita geht oder du gute Unterstützung von deiner Familie und Freunden bekommst, auch wenn das jetzt vielleicht noch nicht vorstellbar ist. Und auch hoffnungsvoll für dich und den
Vater: „Ja, wir haben einfach gelebt und daraus ist neues Leben entstanden!“

Würde mich freuen, wieder von dir zu lesen :-) feelfree...

Doppelpunkt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Und eben deshalt solltest du mal zu einer Beratungsstelle gehen. Nimm ruhig deine Freundin als Beistand mit.

Ich an deiner Stelle würde es auch den Eltern erzählen. Klar sie werden nicht begeistert sein, aber müssten schon Unmenschen sein, wenn sie dich nicht unterstüzen würden, dir bei der Entscheidung helfen (sogut das halt möglich ist)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey :) ich bin 19 und schwanger mit Realschulabschluss und musste meine Ausbildung abbrechen bzw unterbrechen...
Ich hatte die gleichen Gedanken wie du..
Aber am Samstag ist mein Geburtstermin und ich bin sehr froh mich so entschieden zu haben!
Dazu muss ich allerdings sagen das alles ist nicht so easy du brauchst viel Unterstützung! (Emotional, finanziell,...)
Ich hab das Glück das ich das alles von meiner Familie und dem Kindsvater bekommen...
Wenn du das möchtest kannst du mich auch privat kontaktieren..
Hab viele Anlaufstellen u.ä. & natürlich auch private Tipps für dich :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mimirimi
18.05.2016, 20:25

Hey, ich hoffe mal meine Nachricht ist bei dir angekommen. Ich habe dir meine Nummer da gelassen, über eine private Nachricht würde ich mich total freuen :) 

0
Kommentar von polenaa
18.05.2016, 23:24

Ist leider nichts angekommen:(

0

Es ist schon grundsätzlich in der heutigen Zeit gefährlich ein Kind zu bekommen - mit Partner, mit Job und auch mit einem normalen Nettoeinkommen. Du bist gerade 17, scheinbar dann alleinerziehend, keine Ausbildung, kein Geld. Ob das gut geht? Manche haben es geschafft. Ich würde meinen Kind was bieten wollen, wenn ich es nicht kann, bekomme ich keins. Da das Kind jetzt aber schon im Brunnen gefallen ist, musst du dir wirklich über deine Zukunft Gedanken machen. Willst du das Kind? Bekomme ich eine Ausbildung - weiß ich schon was ich werden will? Unterstützen mich meine Eltern? Unterstützt mich der Vater meines Kindes? Von dem brauchst du auch eine klare Aussage. Es bringt nichts, wenn er jetzt "Ja" sagt, und nachher ist er weg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Magst du erzählen, wie du dich entschieden hast? :-)

Ich bin selber mit 17 schwanger geworden. Nun bin ich 18 und meine Tochter fast ein halbes Jahr alt :-)

Ich habe mit Kind meine Schule beendet und habe nun mein Abitur in der Tasche :-) Es wird alles anderes und auch etwas schwerer, aber niemals schlechter mit Kind :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lasse dich vom jugendamt beraten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?