Frage von kimjasse2000, 86

Schwanger mit 16... wie soll es weiter gehen?

Also ich bin 16 Jahre und schwanger... war ein sehr großer Schock Vorallem weil ich eben die Pille genommen habe! Ich war krank und hatte sehrrr leichten Durchfall meine fFrauenärztin hat damals aber gesagt das nur bei starkem Durchfall die Pille nicht mehr wirkt... naja jetzt bin ich eben schwanger ich will auch auf keine Fall abtreiben das ist sicher! Aber jetzt schwirrt mir halt die ganze Zeit durch den Kopf wie sieht es mit dem Geld aus? Mit einer Wohnung? Mit einer Ausbildung? Vorab ich wollte eigentlich Krankenschwester werden ich mach auch gerade ein fsj in einem Krankenhaus... Ich mache ein fsj weil ich nicht gut in der Schule war hab meine mittlerereife grad so bestanden und habe mit den Noten keine Ausbildung gefunden.. wie soll ich dann jetzt eine Ausbildung finden mit Kind und schlechten noten... Vorallem als Krankenschwester kann ich mir das doch sofort abschminken oder weger den sichtarbeiten... die nehmen doch keine mit Kind... was soll ich tun... ich weiß nicht mehr weiter... ich habe sooo Angst...

Antwort
von arcticmonkeyy, 24

Hey, ich verstehe, dass du aufgewühlt bist und nicht recht weißt, was du machen sollst, das kann ich nachvollziehen! 

Ich bin selber mit 17 schwanger geworden und hatte nicht mal einen Abschluss. Aber ich habe mein Kind bekommen und die Schule noch beendet, MIT KIND!

Sie kam im Dezember 15 auf die Welt, nach 8 Wochen ging ich wieder in die Schule und machte im April/Mai 16 (Wie alle anderen auch) mein Abitur.

Jetzt mache ich ein halbtags-fsj und es macht mir irre Spaß. Nächstes Jahr werde ich studieren gehen und glaub mir, es geht. Viele Firmen oder Schulen nehmen grade deswegen auch Eltern mit in die Lehre, einfach weil die Ausbilder so schon merken, dass man ehrgeizig ist. Einfach dass du arbeiten willst obwohl du ein Kind hast, das wollen noch lange nicht alle!  Und das verdient auch einfach schon respekt! 

Ich könnte dir jetzt einen Ratgeber sein und jetzt ganze romane schreiben, oder ich empfehle dir das, was ich damals auch gemacht habe. Ich habe es denen überlassen, deren Job es ist, solchen wie mir zu helfen.

Ich war bei der Caritas bei einer Schwangerschaftsberatung. Es ist deren Arbeit, schwangeren Frauen wie uns in jeder Situation zu helfen. 

Die sind einfach Spezialisten in Ihrem Gebiet und wissen, wo und wie man helfen kann.

Wusstest du, dass man grade als minderjährige Mutter Gelder von Kirche und/oder Staat bekommen kann für 1.) Schwangerschaftsklamotten 2)Kinderklamotten oder 3) Kinderausstattung? Und das bis zum 3. Lebensjahr. Das wusstest du sicherlich nicht, ich auch nicht- aber die Berater schon! Und so wurde mir richtig richtig geholfen. Ich wohne nun mit Freund (der das Kind erst auch nicht wollte, aber jetzt abgöttisch liebt) und Kind zusammen und es geht mir und uns richtig gut. 

(Und alle Würstchen, die jetzt rumflennen "mimimi so ist unsere Jugend, erst schwanger sein und dann geld vom Staat bekommen mimimi": Schnauze!:D 

Ich will und werde studieren und danach arbeiten und somit im Laufe meines Lebens genug geld in die Kassen zahlen, Steuern zahlen und die Portemonnaies von Leuten füllen, die einfach kein Bock haben zu arbeiten:D,

dann finde ich schon, dass man als (werdende) Mama schon mal auch davon profitieren kann!)

Wir sind die, die vielleicht einmal einen "Fehler" gemacht haben, aber die ihn auch ausbaden und trotzdem weitermachen und weiterkämpfen, und dabei brauchen wir (Mütter) auch einfach mal unterstützung.

Deswegen wirklich mein allerherzlichster Rat: Such dir eine Schwangerschaftsberatung!!!:) Etwas wichtigeres kann ich dir nicht mit auf den Weg geben. Jeder, der schon mal bei einer war, weiß wovon ich spreche und wie sehr die dir das Leben erleichtern!!

Ich wünsche dir alles gute! Wenn du noch weitere Fragen hast, kannst du dich gerne bei mir melden:)

LG Kim (18) + Martha (10m)

 

Kommentar von carn112004 ,

"Deswegen wirklich mein allerherzlichster Rat: Such dir eine
Schwangerschaftsberatung!!!:) Etwas wichtigeres kann ich dir nicht mit auf den Weg geben. Jeder, der schon mal bei einer war, weiß wovon ich spreche und wie sehr die dir das Leben erleichtern!!"

Aber bitte keinen Schein für eine Abtreibung ausstellen lassen, da es sonst dem etwas unwilligen Kindsvater es eventuell leichter gemacht würde, sie doch noch zur Abtreibung zu bequatschen.

"(Und alle Würstchen, die jetzt rumflennen "mimimi so ist unsere
Jugend, erst schwanger sein und dann geld vom Staat bekommen mimimi":
Schnauze!:D 

Ich will und werde studieren und danach arbeiten und somit im Laufe
meines Lebens genug geld in die Kassen zahlen, Steuern zahlen und die
Portemonnaies von Leuten füllen, die einfach kein Bock haben zu
arbeiten:D,

dann finde ich schon, dass man als (werdende) Mama schon mal auch davon profitieren kann!)"

Da ein einigermaßen anständig geratenes Kind den Staatskassen im Schnitt aufs Leben betrachtet ca. 50000 Euro Plus bringt und da Studium erheblich staatlich subventioniert wird und einige Studiengänge als quasi einzige Jobs nur voll staatliche subventionierte Stellen in Aussicht haben, ist nicht mal sicher, ob Kind bekommen und auf Job bekommen konzentrieren für den finanziell nicht viel viel besser ist als Abtreiben und dann lange auf Staatskosten irgendwelche Bildung zu bekommen, mit der man auf Steuerzahlerkosten lebt, ob man nun einen Job bekommt oder nicht.

Und spätestens wenn man dann die Kinder nach der wenig erfolgreichen Germanistik-Karriere mit 38 doch noch mittels zu 50% staatlich finanzierter künstlicher Befruchtung nachholt, wobei eines von den 3 gewünschten dann aufgrund des Alters der Mutter Down-Syndrom hat, wäre es rein finanziell für den Staat besser gewesen, man hätte die Abtreibungen mit 16-24 doch sein lassen.

Nicht abtreiben dürfte in den allermeisten Fällen für die Gemeinschaft besser sein, wir haben schließlich zu wenig Kinder.

(Nein, ich bin auch nicht für die Abtreibung von Down-Kinder; aber wenn man schon finanziell rechnend die Abtreibung begründet, dann, sorry, gehört das erhöhte Behinderungsrisiko bei späterer Schwangerschaft und die damit dann potentiell erhöhten Kosten zur Rechnung dazu; Unmenschlichkeit lässt sich nur dadurch vermeiden, dass man gar nicht anfängt nachzurechnen, ob und für wen es finanziell nun besser ist, wenn das ungeborene getötet wird.)

Antwort
von Pangaea, 10

Bitte geh in eine Beratungsstelle, z.B. bei pro familia oder donum vitae, die helfen dir weiter.

Die Beraterinnen sind nicht nur dazu da, dir einen Beratungsschein für einen Abbruch auszustellen, die können dir auch sonst sagen, wo du Unterstützung findest.

Antwort
von aurora13, 43

Erstmal: Alles wird gut :)

Du bist schwanger und hast Dich dafür entschieden das Kind zu bekommen. Also brauchst Du Dir darüber zumindest nicht den Kopf zu zerbrechen, das ist nämlich keine leichte Entscheidung.

Darüber hinaus bist Du derzeit noch in keinem Ausbildungsverhältnis, von daher musst Du auch nichts abbrechen, was ebenfalls gut ist. Und Du hast auch keinen Ausbilder der für Dich blechen muss obwohl Du garnicht arbeiten kannst...auch gut.

Die Frage ist nun, was möchtest Du jetzt aus Deinem Leben machen? So wie Du schreibst scheinen Deine Noten zwar nicht die Besten zu sein, trotzdem machst Du mir einen recht intelligenten Eindruck, also ist doch nichts verloren. Was interessiert Dich noch - abgesehen von dem Beruf der Krankenschwester? Im Krankenhaus wirst Du in der Schwangerschaft wohl nicht weiterarbeiten können wegen der Keime...such Dir eine andere Fortbildung, lerne eine Sprache, verbessere Deine Rechtschreibung (die enorm wichtig ist in der Berufswelt).

Anstatt jetzt in Panik zu verfallen oder auf der Couch zu hocken könntest Du Dich weiterbilden und damit würdest Du Dir und dem Kind einen Riesengefallen tun.

Was ist mit dem Vater? Seid ihr zusammen? Steht er zu dem Kind oder bist Du auf Dich alleine gestellt?

LG

Kommentar von kimjasse2000 ,

Mein Freund und ich sind seit einem Jahr zusammen und naja er ist nicht begeistert er möcht eigentlich das ich das Kind abtreibe aber ich habe gesagt ich kann das nicht! 

Er wurde vor kurzem gekündigt deshalb steht er jetzt auch ohne Job da ich verdiene durch das fsj 450 Euro im monat... 

nein ich wollte schon immrr krankemschwester werden und bin auch soo froh mit dem Beruf... 

es ist so das fsj kann man auf 6 Monate und 18 Monate verlängern oder verkürzen ich würde in 7 Monate mein Kind auf die Welt bringen und mein fsj mach ich schon seit 2 Monate also könnte ich es verkürzen! 

Nur ich stelle mir die Frage wer nimmt mich denn noch in einem Krankenhaus mit einem Kind an... 

allerdings haben mein Freund und ich auch schon über eine Adoption nachgedacht aber er sagt auch gleich da sich das nicht schaffen würde weil ich bin ein sehr anhänglicher Mensch! 

Ich weiß auch wenn ich mein Baby sehe das ich das nicht mehr hergeben könnte! 

Kommentar von carn112004 ,

"Ich weiß auch wenn ich mein Baby sehe das ich das nicht mehr hergeben könnte!"

Logischerweise müsstest du dann ggf. das Kind zur Welt bringen ohne es zu sehen; sowas wird gemacht, wenn gewünscht, da ja bekannt ist, dass das mit der Adoption schwerer fallen kann nach dem Anschauen.

Antwort
von carn112004, 8

Wie arcticmonkeyy sagt, geh zu einer Schwangerenberatung, aber lass dir keinen Schein für eine Abtreibung ausstellen.

Und prinzipiell wirst du, sofern weder du, noch der Vater des Kinds, noch deine Eltern, noch seine Eltern (je nachdem wie alt er ist) Geld vom Staat für Lebensunterhalt und Wohnung kriegen.

Hinsichtlich selbst einen Job finden, ja, es gibt Jobs, die mit Kind schwieriger sind; da musst du dann eventuell etwas flexibler Ausschau halten, was du machst; aber das ist kein Beinbruch, glücklich werden und einen Beruf finden, der Spass macht, geht trotzdem.

Auf jeden Fall gut, dass du dich gegen eine Abtreibung entschieden hast.

Antwort
von brido, 41

Wenn Du es austragen willst/ mußt wäre eine Adoption in Betracht zu ziehen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community