Frage von atoemlein, 55

Schwächt ein FI-Schalter eine Powerline-Verbindung?

Wenn eine Powerline-Internetverbindung über einen FI-Schalter läuft, dämpft dies dann das Signal zusätzlich und stark? Ich stelle mir vor, dass der Summenstromwandler als Drossel und HF-Blocker wirkt. Ist dieser Effekt wesentlich? Oder täusche ich mich? Hat jemand Erfahrungen oder gar harte technische Fakten?

Antwort
von diroda, 51

Er würde das Signal schwächen wenn es über den FI-Schutzschalter läuft. Es gibt aber auch Powerline Geräte die den Schutzleiter für die Datenübertragung nutzen. Der läuft nicht darüber.

Kommentar von atoemlein ,

Kann ich mir grad schlecht vorstellen. Mit Schutzleiter. Welches wäre der zweite, "heisse" Leiter? Der müsste ja wohl erdfrei sein? Und falls der Neutralleiter als zweiter Leiter ginge, der läuft aber auch durch den FI.

Kommentar von diroda ,

Die Geräte die den Schutzleiter als "Antenne" mit benutzen heißen range+ Technology von Devolo. Zum Beispiel Devolo dLan 1200+

Kommentar von atoemlein ,

range+ braucht aber den Erdleiter nur zusätzlich, nicht anstelle der Phase.

http://www.devolo.ch/technologien/range-technology/

Kommentar von diroda ,

Ich habe ja nicht geschrieben das der Schutzleiter anstelle der Phase genutzt wird. "den Schutzleiter als "Antenne mit benutzen" sagt doch das der Schutzleiter neben Phase und Nulleiter genutzt wird.

Antwort
von bit77, 45

Der Fi würde durch seine eigene Induktivität die Signale dämpfen, aber nur die, die den Fi durchlaufen. Da aber eine Powerline-Verbindung innerhalb des Hauses ist, läuft das Signal doch gar nicht durch den FI.

Sieh Dir mal das Bild an. 

So in etwa ist eine Hausverdrahtung. Die Signale laufen nicht durch den Fi. Der Fi würde das Signal also gar nicht dämpfen.

Kommentar von atoemlein ,

Das ist mir schon klar, aber das Signal läuft eben durch einen (oder gar zwei) FI, da ich keinen gemeinsamen FI habe, sondern für jede Wohnungsgruppe einen FI/LS.

Kommentar von bit77 ,

Ach so, konnt ich ja nicht wissen.

Nun, der Summenstromwandler in einem Fi ist ja nicht aus Ferrit und die Güte der Induktivität sehr schlecht.  Zwischen den wenigen einzelnen Windungen ist sogar eine verhältnismäßig hohe kapazitive Kopplung.

Natürlich wird sich diese bei der 50 Hz Netzfrequenz nicht auswirken, aber bei den höheren Sendefrequenzen der Powerline-Adapter stellt sie eine stärkere Kopplung dar.

Somit ist anzunehmen, daß die Dämpfung hier nur unwesentlich ist, denn sogenannte Rundsteuersignale (damit wird die Straßenbeleuchtung geschaltet) werden durch einen FI fast nicht bedämpft.

Den größten Einfluß hat hier die Kabellänge und natürlich sollten die Powerline-Geräte auf der gleichen Phase sein.

Kommentar von bit77 ,

Ich habe Unterlagen in der Firma gefunden, über einen RCD von Telemecanique, der gibt eine Dämpfung von <3dB bei 200 kHz - 2 MHz an. Das ist nicht schlimm. Leider ist das daß einzigste, was ich fand.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community