Frage von Malou369, 167

Schutzgebühren bei Tieren?

Muss man es monatlich zahlen oder nur beim kauf eines Tieres im Tierheim? (Zbs. Katze)

Antwort
von Virgilia, 68

Die Schutzgebühr ist quasi der Kaufpreis für ein Tier aus dem Tierschutz und muss einmalig gezahlt werden. 

Nur bei einer Patenschaft zahlt man monatlich für ein Tier, das aber weiterhin dem Verein gehört und (meistens) weiter zur Vermittlung steht.

Die Anschaffungskosten sind aber, im Vergleich zu den monatlichen Kosten, zu vernachlässigen. Denn auch wenn man für Katzen keine Steuern zahlen oder eine Haftpflichtversicherung abschließen muss, braucht sie (hochwertiges) Futter, Katzenstreu und muss zum Tierarzt. Gerade für letzteres sollte man ausreichend hohe Rücklagen haben, falls das Tier mal ernsthaft krank wird oder eine Operation braucht. Sowas kann schnell mehrere Hundert, wenn man Pech hat, sogar Tausende Euro kosten. 

Katzen sollten aber nicht allein in der Wohnung gehalten werden, sondern mindestens zu zweit! Oder zumindest Freigang haben.  

Kommentar von Malou369 ,

Ich möchte mir 2 Katzen anschaffen + Auslauf (Freigang)

Kommentar von BrightSunrise ,

Auslauf oder Freigang??? Ich hoffe doch Freigang...

Kommentar von Malou369 ,

Ist doch das selbe oder nicht

Kommentar von BrightSunrise ,

Ein Auslauf ist eher ein Gehege, also abgetrennt (z.B. durch Zäune). Bei FREIgang kann die Katze im Prinzip rumlaufen wie sie will, also auch das Grundstück verlassen.

Kommentar von Malou369 ,

Ja ich meine Freigang, also sie kann raus aus der Terasse auf dem Hof herumlaufen, Mäusejagen , was Katzen halt draußen tun

Antwort
von Dahika, 47

Bei dem Tierheim, von dem ich meinen Hund habe, kann man ein Tier nicht kaufen.

Besitzer bleibt das Tierheim. Ich bin "nur" die Halterin des Tieres, aber mit allen Verantwortlichkeiten. Allerdings darf ich meine Hündin weder weiterverkaufen noch verschenken. Sollte ich so krank werden, dass ich meinen Hund nicht mehr halten kann - Gott behüte - würde das Tierheim den Hund zurücknehmen und ihm einen neuen Platz suchen.

Ok, ich könnte sicherlich dem Tierheim sagen: ich habe eine gute Freundin, die dem Hund ein schönes neues Heim geben würde.  Da würde das Tierheim sicher nicht nein sagen, sich aber vorher erkundigen, ob der neue Platz auch in Ordnung ist.

Die Schutzgebühr von - bei mir - 300 Euro zahlt man einmal. Es ist eine Aufwandsentschädigung, da der Hund ja geimpft wurde, untersucht wurde, eventuell nach Deutschland geflogen wurde.

Ob ein evenuteller neuer Besitzer diese Schutzgebühr erneut zahlen müsste, weiß ich nicht.

Kommentar von Malou369 ,

Vielen dank, möchte mir zwei Kartäuser Katze holen (Französische Rasse)

Kommentar von Bitterkraut ,

https://de.wikipedia.org/wiki/Kart%C3%A4userkatze

Welche von den vier Rassen, die unter dem Begriff gehandelt werden, möchtest du denn? Und haben das Tierheim die denn da?

Kommentar von Bitterkraut ,

Und alle sog. Schutzvertragsklauseln sind unwirksam. Faktisch bist du Eigentümerin des Hundes. Informiere dich!

Falsche Antwort.

Kommentar von Malou369 ,

@Bitterkraut ich meine Chartreux. Und wie meinst du das mit Falsche Antwort?

Kommentar von Malou369 ,

Und ja die haben einige Arten von den Kartäusern, sonst hätte ich sie ja ned gewollt.

Antwort
von Gingeroni, 60

Die ist einmalig. Sie dint dazu spontankäufen vorzubeugen, die entstandenen kosten zu decken und die noch wartenden Tiere zu versorgen.
Allerdings ist diese gebühr oft so niedrig angesetzt das nichtmal die entstandenen Kosten (Kastration,Chip;Futter,etc.) damit gedeckt werden können.

Expertenantwort
von Bitterkraut, Community-Experte für Tiere, 71

Das bezahlt man einmalig und es ist der Kaufpreis. Der Begriff Schutzgebür ist irreführend.

Kommentar von Bitterkraut ,

Die können das nennen wie sie wollen, juristisch ist das der Kaufpreis. Auch die ganzen Eigentumsvorbehalte oder sonstwas können die sich an den Hut stecken, es gibt Urteile die diesen Unsinn längst lahmgelegt haben.

Kommentar von Bitterkraut ,

In Deutschland gibt es keine rechtlich verbindliche Definition des Begriffes Schutzgebühr. Tatsächlich handelt es sich bei dieser allerdings schlicht um einen Kaufpreis für den Erwerb einer Sache. Eine Kostendeckung ist hierfür nicht erforderlich https://de.wikipedia.org/wiki/Schutzgeb%C3%BChr

Kommentar von BrightSunrise ,

Ich habe auch nicht behauptet, dass der Begriff "Kaufpreis" falsch ist, aber "Schutzgebühr" ist es ebenfalls nicht.

Kommentar von Bitterkraut ,

Zumindest juristisch hat der Begriff keinerlei Bedeutung.

Kommentar von melinaschneid ,

Bitterkraut hat recht. Sobald Geld fließt sind Schutzverträge unwirksam. Schutzverträge enthalten meistens Klauseln die den neuen Besitzer einschränken und das ist rechtlich nicht wirksam. Sobald ich für etwas einen angemessenen Preis zahle gehört es mit allen rechten und Pflichten mir. Das einzige was man vereinbaren kann sind Dinge wie ein Vorkaufsrecht mit Vertragsstrafe.

Kommentar von dsupper ,

Bitte daran denken, dass im dt. Recht Besitz und Eigentum zwei völlig unterschiedliche Dinge sind. Daher ist es durchaus möglich, dass der Tierschutz Eigentümer eines Tieres bleibt, der neue Halter nur "Besitzer". Es kommt dabei nur auf die Formulierung der Verträge an ...

Kommentar von Bitterkraut ,

Und genau dem widersprechen die Schutzgebühr-Urteile. Wer einen hund vom Tierheim kauft, wird auch Eigentümer. Alles andere enspricht nicht der Lebenswirklichkeit und wird von Gerichten abgelehnt.

Kommentar von Bitterkraut ,

lies: https://www.anwalt.de/rechtstipps/tier-schutzvertraege-auf-dem-pruefstand_008867...

Demnach ist Schluß mit der Eigenmacht der Tierheime und Orgas. Der Hund ist gekauft mit Eigentusmübertragung, wie bei jedem anderen Kauf, wenn man den Preis zahlt. Alles andere ist unzulässger Humbug.

Kommentar von Bitterkraut ,

Nein, es kommt nicht auf die Formulierung an.

Nach herrschender Rechtsprechung handelt es sich auch bei einem Schutzvertrag um einen Kaufvertrag und nicht etwa um einen „atypischen Verwahrvertrag“ ohne Eigentumsübertragung. Kaufverträge unterliegen nach deutschem Recht einem umfassenden Verbraucherschutz. Klauseln, die für den Käufer überraschend enthalten sind, sind unwirksam. http://www.kuestenkanzlei.de/2014/02/04/der-schutzvertrag-sch%C3%BCtzende-klause...


Kommentar von Bitterkraut ,

Das einzige was man vereinbaren kann sind Dinge wie ein Vorkaufsrecht mit Vertragsstrafe

Das ist richtig und auch bei der Höhe der Vertragsstrafen haben Gerichte schon ein Machtwort gesprochen.

Antwort
von Besserwisserin3, 72

Bei unserer Katze aus dem Tierheim war es eine einmalige Zahlung von ich meine 90 €

Kommentar von Malou369 ,

Ich möchte mir 2 Katzen holen habe sogar Auslauf für die

Kommentar von Lapushish ,

'Sogar'

Kommentar von Besserwisserin3 ,

Unsere hat leider eine starke Sehschwäche und erblindet nach und nach weshalb sie nur in unserem eingezäunten garten darf

Kommentar von Malou369 ,

Oh die Arme Katze. Viel Glück euch (Auch an die Katze)

Antwort
von Lapushish, 76

Nur einmalig. Bei einem Hund bezahlst du allerdings Hundesteuer

Antwort
von BrightSunrise, 67

Nur bei der Adoption.

Grüße

Kommentar von Bitterkraut ,

Tiere kann man nicht "adoptiern". Tiere kauft man. Dann ist man Eigentümer und Besitzer und nicht Adoptivirgendwas.

Kommentar von BrightSunrise ,

Dann halt beim Kauf.

Kommentar von Dahika ,

nein, es stimmt nicht. Ich habe meinen Hund nicht "gekauft". Dann hätte ich ja ganz andere Rechte. Ich könnte den Hund  z.B. weiterverkaufen. Das aber kann ich nicht.

Ich habe einen Vertrag unterschrieben, dass das Tierheim für immer der Besitzer des Hundes bleibt, ich nur Halterin bin, allerdings mit ALLEN Pflichten und fast allen Rechten. Ich darf z.B. meinen Hund, sollte er tödlich krank sein, auch einschläfern lassen.  Aber ich darf ihn nicht einfach abgeben. Also ist es schon eine  Adoption oder nenne es halt "Dauerpflegestelle."

Kommentar von dsupper ,

dass das Tierheim für immer der Besitzer des Hundes bleibt,

@Dahlika - rechtlich bleibt das Tierheim bzw. der Tierschutz Eigentümer des Tieres - du bist der Besitzer. Eigentum und Besitztum sind rechtlich völlig verschiedene Dinge. Nur so kann der Tierschutz besagte Rechte am Tier behalten.

Kommentar von Bitterkraut ,

Und genau diese Rechte beruhen auf Einbildungen der Tierschutzorgas. Die Gerichte sagen etwas anderes.

Kommentar von Bitterkraut ,

Du hast den Hund gekauft, man hat dir nur was anderes eingeredet. All die Klaueln zum "atypischen Verwahrvertrag" wie ein Schutzvertrag juristisch heißt, sind unwirksam.

Kommentar von Lapushish ,

Viele bezeichnen es bewusst als Adoption, weil man es als Familienmitglied, nicht als Gegenstand betrachtet. Natürlich ist es ein Kauf, aber Ist doch klar, was gemeint ist...

Kommentar von Bitterkraut ,

Ja, es ist eine Romantisierung eines juristischen Vorganges. Eines Kaufes.

Kommentar von Dahika ,

Nein, es ist eben kein Kauf. s.meinen obigen Beitrag.

Kommentar von dsupper ,

@Bitterkraut - auch wenn es viele einfach nicht wahrhaben wollen: Es ist durchaus möglich, dass z.B. der Tierschutz Eigentümer des Tieres bleibt, der neue Halter eben nur Besitzer - juristisch gesehen zwei völlig unterschiedliche Rechtspositionen.

Kommentar von Bitterkraut ,

Auch, wenn du es nicht ahrhaben willst:

Nach herrschender Rechtsprechung handelt es sich auch bei einem Schutzvertrag um einen Kaufvertrag und nicht etwa um einen „atypischen Verwahrvertrag“ ohne Eigentumsübertragung. Kaufverträge unterliegen nach deutschem Recht einem umfassenden Verbraucherschutz. Klauseln, die für den Käufer überraschend enthalten sind, sind unwirksam. http://www.kuestenkanzlei.de/2014/02/04/der-schutzvertrag-sch%C3%BCtzende-klause...

Das heißt, beim Kauf findet auch eine Eigentumsübertragung statt. und das ist auch richtig so.

Antwort
von bvay2000, 61

Hi,

du musst einmalig eine Spende zahlen.

LG Bernd

Kommentar von Bitterkraut ,

Nein, einen Kaufpreis.

Kommentar von bvay2000 ,

Hi Bitterkraut,

wie die Diskussion oben schon zeigt, herrschen da unterschiedliche Meinungen. Ich gebe dir recht, wenn das Tierheim einen feststehenden Betrag verlangt. Dann ist das ein Kauf, bei dem alle Rechte auf dich übergehen. Wenn das Tierheim jedoch einen Vertrag macht, um eine Spende bittet und die Höhe der Spende nicht vorgibt (sich also theoretisch mit 1€ zufriedengibt), weiß ich nicht, ob dann das Tierheim nicht doch noch mitzureden hat.

Ganz abgesehen von der ganzen Diskussion wollte der Frager ja eigentlich nur wissen, ob es mit einer einmaligen Zahlung erledigt ist.

LG Bernd

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community