Frage von Beutelkind,

Schutz vor Vandalismus...:)

Guten Morgen Ihr Lieben!

Könntet Ihr mir bitte Eure Tipps zum Schutz Eurer Wohnungseinrichtung vor dem nagenden Erkundungsdrang junger Hunde mitteilen? Natürlich weiß ich: Erziehung ist das A und O und Kauknochen und anderes steht dem jungen Familienmitglied in Hülle und Fülle zur Verfügung. Allerdings wußte ich nicht, dass kleine Hunde in der Lage sind, Küchenunterschränke mit den Zähnen zu öffnen oder Interesse daran haben, selbige von unten her wie kleine Bieber im Umfang zu dezimieren... Wie schützt Ihr Kabel, Möbel und Co vor dem Expeditionsdrang der kleinen Vierbeiner?

Eure Erfahrungswerte dankend entgegen nehmend grüßt Euch herzlich

das Beutelkind

Hilfreichste Antwort von Birgitwunder,
18 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hi Beutelkind !

Doch nicht den Guckaugen widerstehen können^^ ??

Bei mir haben die kleinen Zerstörer eigentlich nie etwas angerichtet und das kam so: Ringsum werden die "gefährdeten" Zimmer mit einer Art Banden ( ähnlich einer Reithalle ), in mehreren Teilen mit ca. 50 cm Höhe ausgestattet. Kann man da kurz wegnehmen, wo man hin muß. Gleichzeitig verwandelt sich die ganze Bude in einen Abenteuerspielplatz mit Kaugegenständen ( v.a. Rinderhufe ), Spielzeug und am wichtigsten Kartonage, leere Küchenpapierrollen, Eierschachteln... Das ist billig und immer wieder neu. In den Kartons irgend wo ein Leckerckerchen verstecken und der Kleine darf das von vorne bis hinten zerlegen. Zum Aufräumen kannst Du ihn dann auch anheuern, indem Du ihm spielerisch schon apportieren beibringst. Ein Minilecker gegen eine Stück Karton. Auch alte Socken und T - Shirts werden gerne zerlegt !

Falls er sich doch an irgendetwas ranmacht, mit einem "nein" wegschubsen, anlocken mit Ruf und seinem Namen und gleichzeitig ein erlaubtes Stück anbieten. Dann aber auch mit ihm beschäftigen.

Irgendwann , allmählich und fast unmerklich wird sein Kau- und Beknabberbedürfnis nachlassen. Er wird auf Deine Kommandos reagierenund auch von sich aus nichts mehr unerlaubtes zerbeissen, wird draußen seine Energien loswerden und Du kannst wieder anfangen, Dein Haus in Ordnung zu halten. Bis dahin, viel Geduld -- es lohnt sich !! Trotzdem, das ist fast die schönste Zeit im Leben eines Hundes, bald wirst Du über seine Taten schmunzeln :-)

Kommentar von Beutelkind,

Hallo Birgitwunder! Eine Reithalle für's Wohnzimmer also - wo gibt's die zu kaufen oder ist das Marke Eigenbau?! Könntest Du den Handwerker bitte mal kurz vorbei schicken?! grins

Kommentar von Birgitwunder,

Marke Eigendenk :-) Braucht man nur richtig ausmessen und im Baumarkt (oder noch besser vom Sägewerk in der Nachbarschft -- wenn vorhanden) billige Platten zurechtsägen lassen. Oben links und rechts Löcher reinbohren lassen mit ca. 3 cm Durchschnitt, die Teile nebeneinander aufstellen und durch die Löcher miteinander mit einem Stück Schnur verbinden ( Zipfel nach hinten hängen - nicht daß er da dran rum spielt). Schau Dir Deine Möbel an, wie lang Du die Teile brauchst, um ans dahinter einfach ranzukommen und los geht' s ! Wenn Du es ganz schonend haben möchtest, kannst Du die Platten hinten noch mit Dichtstreifen (Zum Türabdichten = Meterware) bekleben, damit es nicht an den Möbel kratzt. Dann einfach anlehnen.

Ich denke schon, daß für ihn so auch klar wird -- dahinter ist tabu -- meine haben das sofort gecheckt :-)

Kommentar von Beutelkind,

Das ist ja eine idiotensichere Idee, genial! Solltest Du Dir patentieren lassen! ...Das kann sogar das Beutelkind basteln froi!

Kommentar von Birgitwunder,

Slogan : Damit Welpi da nicht knuspern kann, laß' Planken nur von Wunder ran -- (♪ mit ♫ fröhlicher ♪ Melodie untermal ♫...♫)

Kommentar von Birgitwunder,

Danke für' s Sternlein, wäre gespannt auf " Erfolgsmeldungen " -- knuddel gleich Dein wildes Moppelchen !

Antwort von inicio,
10 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

wie alt ist der vierbeiner? ich habe einen teil der wohnung unterteilt -durch eine art laufstall, sohatten die hundchen ca 20 m2 zum toben und der rest war hundesicher...

aber so bald die absperrungen ueberwunden werden koennen - ist halt erziehung gefragt..also immer wieder wegholen von moebeln ("nein") etc und netten ersatz anbieten...

Kommentar von Beutelkind,

Zehn Wochen :) Ja, ich hab' aus der Küche einen Laufstall gemacht! :)

Kommentar von inicio,

meine wurden auch in der keuche gross...aber ich habe den "laufstall" halt 10cm von den moebeln entfernt gestellt.

bie mir wurde nur ein tischbein leicht angeknappert und mine husschuhe...die konnte ich dann wegwerfen...

Antwort von mikael,
7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Das ist genau wie mit einem Kind, Du musst doch wissen was Du getan hast, als Du Dir einen Welpen angeschafft hattest? ;-)))))) Wie bei kleinen Kindern, reden, reden und nochmals reden, wegnehmen und Pfui sagen.

Kommentar von Beutelkind,

Oh nein: Ich wußte nicht, was ich tat... Und es hat mich auch niiiiemand gewarnt... feix

Antwort von taigafee,
7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

kauf ihm frische oder getrocknete hühnerhälse, getrocknete rinderhaut, dünn geschnittene kalbsbrustknochen, beißring, etc. immer wenn er an die tür geht, sagst du nein und schiebst ihn mit der hand weg. als ersatz immer ein kleines rangelspiel mit einem kaugegenstand machen und es ihm dann überlassen.

das erfolgsrezept ist, die eiserne hartnäckigkeit des welpen zu überbieten ;-) sanftes, konsequentes verbot und ein adäquater ersatz werden allmählich den erfolg bringen. erziehung ist viel arbeit :-)

viel spaß noch!!!

Kommentar von Beutelkind,

Ein Tauschgeschäft also... Ach ja "eiserne Hartnäckigkeit" - welch eine Herausforderung feix ... :)

Kommentar von taigafee,

ja, und zwar eine, der leider zu viele hundebesitzer nicht gewachsen sind. das darf man nicht unterschätzen. :-)

Kommentar von taigafee,

tauschgeschäft nicht direkt. zuerst schiebst du ihn von der tür weg und sozusagen als belohnung dafür, dass er sich das gefallen lässt, bekommt er die kausachen verbunden mit spiel. nicht mit sachen weglocken. er soll lernen, dass es sich für ihn lohnt, auf dich zu hören.

wenn du ihn weglockst, dann verknüpft er: wenn ich knabber, dann bekomm ich knochen. ok?

Kommentar von Beutelkind,

Hallo taigafee! Es hat sage und schreibe vier Tage gedauert, bis bei mir der Groschen gefallen ist... Ich bin wirklich ein greenhorn... hmmpf^^

Kommentar von taigafee,

vier tage sind gar nix. bei manchen fällt der groschen nie :-D. super!!! wann kriegen wir denn mal bilder zu sehen? mitgroßenaugenkuck :-)

Antwort von MaxundWilli,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Allerdings wußte ich nicht, dass kleine Hunde in der Lage sind, Küchenunterschränke mit den Zähnen zu öffnen oder Interesse daran haben, selbige von unten her wie kleine Bieber im Umfang zu dezimieren...

Oh, hatte ich das nicht erwähnt? Mein kleiner Welpe nimmt sich ímmer ein Holzscheit und knabbert daran herum. Die Möbel und Kabel lässt er Gott sei Dank in Ruhe. Mein Igor hat damals Antiquitäten angenagt, Sessellehnen gelocht, Brille, Fernbedienungen zerbissen. Horror!! Klein Oleg begnügt sich mit dem zerfleddern von Zeitungen, ausräumen von Papierkörben und hinkacken, wenn ich nicht da bin... Und da sind wir schon bei der Lösung Deines Problems: Lass ihn erst einmal nicht unbeaufsichtigt. Spätestens alle 2 h solltet Ihr eine Gassirunde machen, biete ihm andere Kaugelegenheiten an. Es wird besser, wenn die Milchzähne alle komplett herausgewachsen sind. Beschäftige ihn immer wieder mit anderen Dingen. Er schläft sicherlich zwischendurch und Du hast für etwa 15 min. Dein Leben zurück. Hält leider nicht länger an, also gewöhne Dich nicht daran ;-) Ich bin auch hier am verzweifeln und wollte ihn schon umbenenne in "Osama".

Ich drücke uns die DAumen, das aus den "Terroristen" noch nette, treue und brave Hunde werden....

Antwort von Machtnix53,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Gegen das Öffnen der Schranktüren gibt es im Baumarkt kleine Riegel, die man davorschrauben kann. Wenn sie unten nagen, vorläufig ein paar Bretter davorschrauben, an denen sie sich austoben können, ohne dass es direkt an die Substanz geht. Später, wenn die Welpen ruhiger geworden sind, kannst du sie wieder abschrauben.

Kommentar von Beutelkind,

Davor schrauben... Und die so entstehenden Bohlöcher?! Hmmmm... Nun ja, Kücheneinrichtungen werden ohnehin überbewertet... :)

Kommentar von Machtnix53,

Wenn du nicht zu dicke Schrauben nimmst, sind die Löcher eigentlich ziemlich klein. Und dann musst du es ja auch im Verhältnis zu den Nagespuren sehen. Oder kleben mit doppelseitigem Klebeband oder Heißkleber. Ist aber auch nicht so einfach beim Entfernen.

Kommentar von Beutelkind,

Hallo Machtnix53! Panzerklebeband! Danke, das ist einen Versuch wert. Klappt's nicht, lasse ich mir die Sache mit den Riegeln nochmals durch den Kopf gehen. Oder aber meine Erziehungsbemühungen haben bis dahin saftige Früchte getragen... :)

Kommentar von cuckoo,

Nun ja, Kücheneinrichtungen werden ohnehin überbewertet... :)

grins

Das liest sich, als hätten dir deine Katzen bereits ein gerüttelt' Maß an Einsicht beigebracht :)))))

Kommentar von Beutelkind,

Meine Katzen sind sooo toll - besonders, seit der kleine Vandale im Haus ist!!!

Antwort von Cornyx,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Du schützt dich am besten gegen Vandalismus, in dem du schlicht und ergreifend nichts besitzt.

Kommentar von Beutelkind,

...Das ist eine wirklich tiefsinnige Antwort! grins

Kommentar von Cornyx,

Ich hatte noch überlegt, ob ich das "Allgemeine" meiner Antwort in einem Beisatz hervorhebe. Aber da ich die Frage immer wieder gelesen hatte gestern kitzelte mich diese Antwort den ganzen Tag in den Fingern.

Obwohl die Antwort dann aber doch nicht auf den Hund kommt, was ich ja zugeben, messe ich ihr doch eine gewisse "tiefsinnige" Daseinsberechtigung zu. Sie ist also nicht ganz für die Katz.

Und ich freue mich über deinen Grinser, das strafft die Gesichtsmuskulatur und beeinflusst das Wohlbefinden positiv. Und da haben dann doch wieder die kleinen Beißer was davon und sei es nur ein Leckerlie.

;-))

Antwort von EvaWindisch,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Junge Hunde dürfen nicht alleine sein, denn alleine sein bedeutet für sie den sicheren Tod. Dieser angebliche "Vandalismus" ist eine Übersprunghandlung in ihrer Verzweiflung. Erst mit ca 6 Monaten soll man lden Hund laaaaangsam minutenweise ans Alleinesein gewöhnnen. Muss man arbeiten, dann bitte einen Dogsitter nehmen und oder Nachbarn oder Bekannte bitte, in der Zeit be dem Hund zu bleiben. Ein Hund ist ein Rudeltier und die Angst vor der Eiinsamkeit kann man nicht aberziehen. Die einen reagieren mit Vandalismus, die anderen resignieren und überbrücken diese schier endlose Zeit mit Warten und Pseudoschlaf.

Kommentar von Beutelkind,

Seit ich diesen Hund habe, ist er nie alleine...!!! Nur: Meine Tauschgeschäfte interessieren ihn nur mäßig... Seit Freitag lebe ich auf meinem Küchenfußboden - wür wen hälst Du mich?!

Kommentar von taigafee,

mit was tauschst du denn? hast du schon die "natürlichen beißobjekte besorgt?" kann mir gar nicht vorstellen, dass die schranktüren interessanter sind.

Kommentar von Beutelkind,

Ochsenziemer, Kaustangen e.t.c. Aber das Problem hat sich inzwischen von selber erledigt, der Kleine hat seine Box für sich entdeckt... Gestern dachte ich noch: Das wir nieee was - Pustekuchen, heute geht er da schon freiwillig rein, mitsamt seiner Kaustange! Unglaublich, in welch einem Affenzahn der lernt!!!

Kommentar von taigafee,

klasse! :-)

Antwort von peterprunken,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Du solltest den Kleinen mal ernsthaft ins Gewissen reden und ihnen dann einen Maulkorberlass verpassen.

Die Kabel (insb. Verlängerungskabel 230V) würde ich ganz schnell entfernen, sonst regelt sich dein Problem von selbst!

Kommentar von Beutelkind,

Der Kleine ist gewissenlos...:) So ganz ohne Kabel geht's hier leider nicht und die Kabelschächte, die's zu kaufen gibt, müßte ich in eine Vielzahl kleiner Stücke schneiden, um sie den Gegebenheiten hier anzupassen... Allerdings sind derzeit das vordergründigste Problem die Küchenschränke...

Kommentar von peterprunken,

Dann habe ich die Lösung:

Die Kleinen haben Küchenverbot, wenn sich keine Aufsichtsperson (2-beinig und über 16) dort aufhält. Tür zu!

Ähm, das mit dem Gewissen, sollte ein kleines Scherzchen sein. ;-)

Kommentar von Beutelkind,

Der Kleine lebt in der Küche, ist der Raum, der sich am Einfachsten relativ welpensicher machen läßt... Der Rest der Behausung gehört (noch...) den Katzen...

Kommentar von peterprunken,

Dann fällt mir nur noch eine Stacheldrahtbarriere oder ein Elektrozaun ein.

Kommentar von Beutelkind,

Elektrozaun?! Vielleicht noch eine Selbstschußanlage?! feix :)

Kommentar von peterprunken,

Ja! Aber nur für diese Erbsenpistolen

Antwort von freakycunt,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

aufpassen :-)

Kommentar von Beutelkind,

...Da sagst Du was! grins

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten