Frage von GREGOR369,

Schusswaffen, ab wann gibts ärger?

Was für eine strafe kann man bekommen, wenn man unerlaubt eine schusswaffe mit sich trägt und man wird von der polizei dabei erwischt?

Antwort von pasmalle,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wenn deine Frage nicht nur unter der Rubrik "Was wäre wenn?" einzuordnen ist, dann solltest du dich von einer Schusswaffe ganz schnell trennen! - Du kannst dich nicht, wegen deines Alters vielleicht, auf jugendliche Blödheit berufen um möglichst straffrei auszugehen.

Eine Schusswaffe braucht kein ordentlicher Bürger dieses Staates. Wer trotzdem eine besitzt, erwägt damit bereits, sie irgendwann auch einzusetzen und ist als gefährlich einzustufen.

Welche Strafen dir drohen, kannst du den schon voliegenden Antworten und Hinweisen anderer User entnehmen.

Kommentar von GREGOR369,

Klar war das nur eine theoretische frage, denn ich wüsste A: gar nicht wo ich eine schusswaffe her bekommen würde und B: wüsste ich gar nichts damit anzufangen

Kommentar von bibo1301,

Hallo pasmalle, deine Überheblichkeit und Arroganz ist himmelschreiend! Die Verurteilung von anderen Menschen, nur weil sie etwas machen bzw. etwas besitzen von dem man keine Ahnung hat, ist lächerlich und gefährlich!

Wir sind zum Glück nicht mehr im III. Reich in dem uns vorgeschrieben wurde was wir denken und tun dürfen. Ein real existierender Sozialismus hat mittlerweile auch kapiert daß es so etwas wie Individualismus gibt.

Bist du nun das kleine gallische Dorf das sich nicht "belehren" läßt, oder hast du nur schlecht geschlafen und läßt deine schlechte Laune an anderen aus?

Kommentar von pasmalle,

@bibo1301

Welche "Pille" hast du denn geschluckt? - Wer in meiner Antwort "Überheblichkeit, Arroganz oder Verurteilung" sucht, ist selber schuld und hat jeden Bezug zur Frage und Antwort verloren. - Schäme dich für deine bösen Gedanken.

Kommentar von pasmalle,

@bibo1301

Wie ich deinem Profil soeben entnehmen konnte, bist du scheinbar ein Waffenfetischist. Damit wird auch deine Reaktion verständlich. - Du fühlst dich selbst angesprochen.

Die Frage bezieht sich aber nach meinem Verständnis auf "unverlaubten" Waffenbesitz und nicht auf " gesetzlich erlaubten" Besitz. - Was für ein Glück, dass ich nicht in deiner Nähe war, sonst hättest du mich wohl aufgrund eines Verständigungsfehlers glatt erschossen, womit meine Antwort noch einmal eine erweiterte Bedeutung bekommen würde.

Kommentar von Mystika1245,

Nun beruhigt euch mal wieder.....

Ihr habt beide nicht wirklich passend reagiert......da gibt der eine einen etwas patzige Antwort, die jeden der Waffen mag über einen Kamm schert und der andere kommentiert wie eine beleidigte Leberwurst dagegen.......

Also ehrlich mal......aus dem Alter sind wir doch wohl schon raus......

Das ist im übrigen mit unter der Grund, warum hier Diskussionsfragen nicht mehr erwünscht sind, weil es immer wieder ausartet......

Kommentar von pasmalle,

Wenn nicht gerade die Sonne scheinen würde, wäre ich für die "beleidigte Leberwurst" ganz schön sauer :-))

Richtig muss aber bleiben, dass ich in meiner Antwort nur eine Aussage zu unerlaubten Waffenbesitz getroffen habe und darauf bezieht sich auch die Zusatzaussage "kein ordentlicher Bürger dieses Staates würde eine Waffe brauchen". -Legitimierte "Waffensportler" habe ich damit nicht angesprochen. - Kein Grund also "gleich alle Waffen zu ziehen" um mich mit Beleidigungen in jeder Richtung einzudecken. - Für mich wäre dieses unkontrollierte Verhalten bereits ein Grund, die Unbedenklichkeitsbescheinigung des Waffenträgers "Bibo" infrage zu stellen.

Kommentar von Reservist,

Eine Schusswaffe braucht kein ordentlicher Bürger dieses Staates.

Wieso schreibst du mir vor was ich brauche?

Kommentar von pasmalle,

Kann es sein, dass es dir an Verstand mangelt bei deiner Frage? - Den würde ich dir dann allerdings als erstes vorschreiben, bevor du unsachlich kommentierst..

Kommentar von bibo1301,

Hey Reservist, er kann eben noch nicht mal seine eigenen Antworten verstehen - also laß es einfach. ich bin ordentlicher Bürger, brauche zwar keine Waffen, aber habe welche um damit u.a.einen Sport auszuüben. Das ist aber vermtl. zuviel für ihn.

Kommentar von pasmalle,

Jetzt sind es schon Zwei, welche Antworten und Kommentare nicht lesen und verstehen können. - Hängt das eventuell mit der gemeinsamen Vorliebe zu Waffen zusammen?

Antwort von JotEs,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Möglich ist:

  • Bußgeld bis zu 10.000 Euro,
  • Geldstrafe
  • Freiheitsstrafe bis zu 10 Jahren
  • Einziehung der Waffe.

Die Straf- und Bußgeldvorschriften findest du in den §§ 51-54 des Waffengesetzes. Die sind allerdings zum Teil recht unübersichtlich, weil sie sehr differenziert auf bestimmte Vorschriften des Waffengesetzes Bezug nehmen, oft in Verbindung mit der Waffenliste (Anlage 2 zum Waffengesetz).

Kommentar von sachlich123,

Gute und vor allem sachliche Antwort.DH

Antwort von Rheinflip,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Der einzige Grund eine Schusswaffe durch die Gegend zu tragen, waere sie bei der Polizei zur Verschrottung abzugeben. . Bei jeder anderen Verwendung gibts Stress.

Kommentar von Pimok,

Sehr schlaue Antwort. Leider falsch, denn heutzutage sieht es leider so aus, das du trotz des Abgebens in vielen Fällen wegen illegalen Besitzes belangt wirst. Also: Wenns wirklich nicht anders geht und die ggf. vorhandene Waffe weg muss: In handliche Stücke sägen und ab in die Mülltonne. Alles andere käme in unserem von Waffenangst gebeuteltem Staat einer Selbstverstümmelung gleich.

Antwort von Illona41,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

ausserdem müsste noch ne strafe wegen erwiesener blödheit dazu kommen

Antwort von Mystika1245,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Lesen kannst du ja sicher:

http://www.gesetze-im-internet.de/waffg_2002/__51.html

......

Antwort von bibo1301,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Vermutlich leider eine zu geringe Strafe!

Spaß beiseite, von Waffen geht eine echte Gefahr aus - das leuchtet jedem halbwegs intelligenten Menschen ein. Um diese Gefahren zu minimieren bzw. auszuschließen gibt es Gesetze und Vorschriften über den Umgangm, z.B. die Aufbewahrung.

Da aber immer wieder in den Medien Halbwahrheiten und dumme Parolen verbreitet werden, gibt es für die Politik die greifbare Gruppe der "Legal-Waffen-Besitzer" die permanent kriminalisiert und diskriminiert werden. Davon lassen sich aber die echten bösen Buben vermtl. nicht sonderlich beeindrucken!

Aber es ist halt toll wenn man so billig Stimmen fangen kann!!!

Antwort von rabe51109594,

Es kommt immer auf den Fall an. ...aber es wird bestimmt mindestens eine Bewährungsstrafe geben oder aber eine hohe Anzahl von Tagessätzen.

Es sollte aber auch nicht unerwähnt beliben, dass unter das Waffenrecht auch viele andere Dinge fallen und man daher leicht auch in so eine Situation kommen kann. Unter anderem schaut Euch mal an, was noch zu den Waffen gezählt wird! - Würgeholzer & Würgegeräte (Nun-Chakus), Stahlrute, Totschläger, Schlagring, Teleskopschlagstock

  • Schnappmesser, Faustmesser, Butterflymesser, Fallmesser

  • Springmesser & Schnappmesser (im Einzelfall)

  • Gegenstände mit Reiz- oder anderen Wirkstoffen (Im Einzelfall)

  • Wurfstern, sofern dieser nicht ausschließlich zu Dekorationszwecken geeignet sind

  • sog. Wildererwaffen

  • Schießkugelschreiber, in einem Spazierstock versteckte Messer),

  • Vollautomatische Schusswaffen (Maschinenpistolen und -gewehre), hier gibt es allerdings auch ein Abgrenzung zum Kriegswaffenkontrollgesetz.

  • Elektroimpulsgeräte, Elektroschocker, etc.

Einige Dinge, die unter den §42a des WG fallen werden allerdings als Ordungswiedrigkeit geahndet und nicht als straftaten.

Antwort von BadBoy4ever,

Nein, mit Tagessätzen kommt man hier nicht weg, Mindeststrafe ist 1 Jahr. Das kann man doch im Link von Mystika1245 nachlesen.

Beim Führen der Waffe wird man wohl nicht mit der Mindeststrafe davon kommen.

Den sonstigen Fragen nach zu urteilen ist der Fragesteller aber noch nicht so alt, aber über 18, vielleicht wird noch nach Jugendstrafrecht geurteilt, dann wird es "billiger."

Wenn Vorstrafen vorliegen, sieht es wiederum nicht gut aus.

Kommentar von JotEs,

Mindeststrafe ist 1 Jahr. Das kann man doch im Link von Mystika1245 nachlesen.

Die von Mystika1245 verlinkte Vorschrift bezieht sich nur auf ganz bestimmte Waffen. Es gibt im Waffengesetz aber noch weitere Strafvorschriften, als die verlinkte.. Auch "lediglich" Bußgelder sind möglich. Es kommt einfach auf den Einzelfall an.

Antwort von Reservist,

Kommt drauf an, von Tagessätze / Strafbefehl bis Haftstrafe ist da alles möglich.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten