Frage von GREGOR369 28.05.2012

Schusswaffen, ab wann gibts ärger?

  • Antwort von pasmalle 28.05.2012
    5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Wenn deine Frage nicht nur unter der Rubrik "Was wäre wenn?" einzuordnen ist, dann solltest du dich von einer Schusswaffe ganz schnell trennen! - Du kannst dich nicht, wegen deines Alters vielleicht, auf jugendliche Blödheit berufen um möglichst straffrei auszugehen.

    Eine Schusswaffe braucht kein ordentlicher Bürger dieses Staates. Wer trotzdem eine besitzt, erwägt damit bereits, sie irgendwann auch einzusetzen und ist als gefährlich einzustufen.

    Welche Strafen dir drohen, kannst du den schon voliegenden Antworten und Hinweisen anderer User entnehmen.

  • Antwort von JotEs 28.05.2012
    5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Möglich ist:

    • Bußgeld bis zu 10.000 Euro,
    • Geldstrafe
    • Freiheitsstrafe bis zu 10 Jahren
    • Einziehung der Waffe.

    Die Straf- und Bußgeldvorschriften findest du in den §§ 51-54 des Waffengesetzes. Die sind allerdings zum Teil recht unübersichtlich, weil sie sehr differenziert auf bestimmte Vorschriften des Waffengesetzes Bezug nehmen, oft in Verbindung mit der Waffenliste (Anlage 2 zum Waffengesetz).

  • Antwort von Rheinflip 28.05.2012
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Der einzige Grund eine Schusswaffe durch die Gegend zu tragen, waere sie bei der Polizei zur Verschrottung abzugeben. . Bei jeder anderen Verwendung gibts Stress.

  • Antwort von Illona41 28.05.2012
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    ausserdem müsste noch ne strafe wegen erwiesener blödheit dazu kommen

  • Antwort von Mystika1245 28.05.2012
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Lesen kannst du ja sicher:

    http://www.gesetze-im-internet.de/waffg_2002/__51.html

    ......

  • Antwort von bibo1301 28.05.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Vermutlich leider eine zu geringe Strafe!

    Spaß beiseite, von Waffen geht eine echte Gefahr aus - das leuchtet jedem halbwegs intelligenten Menschen ein. Um diese Gefahren zu minimieren bzw. auszuschließen gibt es Gesetze und Vorschriften über den Umgangm, z.B. die Aufbewahrung.

    Da aber immer wieder in den Medien Halbwahrheiten und dumme Parolen verbreitet werden, gibt es für die Politik die greifbare Gruppe der "Legal-Waffen-Besitzer" die permanent kriminalisiert und diskriminiert werden. Davon lassen sich aber die echten bösen Buben vermtl. nicht sonderlich beeindrucken!

    Aber es ist halt toll wenn man so billig Stimmen fangen kann!!!

  • Antwort von rabe51109594 28.05.2012

    Es kommt immer auf den Fall an. ...aber es wird bestimmt mindestens eine Bewährungsstrafe geben oder aber eine hohe Anzahl von Tagessätzen.

    Es sollte aber auch nicht unerwähnt beliben, dass unter das Waffenrecht auch viele andere Dinge fallen und man daher leicht auch in so eine Situation kommen kann. Unter anderem schaut Euch mal an, was noch zu den Waffen gezählt wird! - Würgeholzer & Würgegeräte (Nun-Chakus), Stahlrute, Totschläger, Schlagring, Teleskopschlagstock

    • Schnappmesser, Faustmesser, Butterflymesser, Fallmesser

    • Springmesser & Schnappmesser (im Einzelfall)

    • Gegenstände mit Reiz- oder anderen Wirkstoffen (Im Einzelfall)

    • Wurfstern, sofern dieser nicht ausschließlich zu Dekorationszwecken geeignet sind

    • sog. Wildererwaffen

    • Schießkugelschreiber, in einem Spazierstock versteckte Messer),

    • Vollautomatische Schusswaffen (Maschinenpistolen und -gewehre), hier gibt es allerdings auch ein Abgrenzung zum Kriegswaffenkontrollgesetz.

    • Elektroimpulsgeräte, Elektroschocker, etc.

    Einige Dinge, die unter den §42a des WG fallen werden allerdings als Ordungswiedrigkeit geahndet und nicht als straftaten.

  • Antwort von BadBoy4ever 28.05.2012

    Nein, mit Tagessätzen kommt man hier nicht weg, Mindeststrafe ist 1 Jahr. Das kann man doch im Link von Mystika1245 nachlesen.

    Beim Führen der Waffe wird man wohl nicht mit der Mindeststrafe davon kommen.

    Den sonstigen Fragen nach zu urteilen ist der Fragesteller aber noch nicht so alt, aber über 18, vielleicht wird noch nach Jugendstrafrecht geurteilt, dann wird es "billiger."

    Wenn Vorstrafen vorliegen, sieht es wiederum nicht gut aus.

  • Antwort von Reservist 28.05.2012

    Kommt drauf an, von Tagessätze / Strafbefehl bis Haftstrafe ist da alles möglich.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!