Frage von Jattu, 45

Schulverweis wegen Krankheit (Colitis ulcerosa)?

Der Freund meiner Tochter, 19 Jahre hat im Sommer an der Fachoberschule für Wirtschaft einen Schulplatz bekommen. Sein Praktikum macht er bei einer Bank. Begonnen hat er mit drei Wochen Praktikum, das lief sehr gut und machte ihm Spaß. Dann sollte im September die Schule mit zwei Tagen die Woche losgehen. Ärgerlicherweise hat er seitdem einen schlimmen Colitisschub, der ihn bisher daran gehindert hat, am Unterricht teizunehmen. Auch in die Bank kann er seitdem nicht mehr. Da die blutigen Durchfälle und die Krämpfe so schlimm sind, muss er Cortison nehmen. Er hat in 4 Wochen fast 10kg abgenommen. Er musste auch seine Ernährung komplett umstellen. Diese Krankheit verläuft in Schüben. Das bedeutet ,dass es sein kann, dass der Schub demnächst vorbei ist und er jahrelang Ruhe hat. Es kann aber auch sein, dass sich der Darm nicht beruhigt und bald wieder ein neuer Schub kommt oder dieser gar nicht endet. Diese Woche hat er sich nun mit seiner Mutter nachmittags zum Elterngespräch in die Schule gequält. Die Klassenlehrerin hat gesagt, dass er zwei Optionen hätte: entweder er versucht mit Hilfe von Hausunterricht durch die Schule für Kranke den Stoff wieder aufzuholen oder er kommt nächstes Schuljahr wieder und wagt einen Neustart. Sie wollte dazu die Meinung des Schulleiters einholen, der auch vor Ort war. Dieser meinte, dass das doch so alles keinen Sinn machen würde und er ihn ausschulen würde. Erst schlug er ihm vor sich doch lieber einen Ausbildungsplatz zu suchen, stellte dann aber selber fest, dass das ja auch nicht ginge. Außerdem sagte er ihm, dass er auch gar nicht versuchen solle sich nächstes Jahr erneut zu bewerben, er würde ihm keinen Schulplatz mehr geben. Seine Mutter und er waren so geschockt, dass ihnen gar nicht viel dazu einfiel. Nun meine Frage: ist es eurer Meinung nach erlaubt einen Schüler, der krank ist und der auf Grund seiner Krankheit am Unterricht nicht teilnehmen kann und dafür auch lückenlos ärztliche Atteste vorgelegt hat, einfach der Schule zu verweisen? An wen kann er sich wenden, wer kann ihm helfen und vorallem gibt es andere junge Menschen in der Schule oder Ausbildung, die Ähnliches erlebt haben und uns Tipps geben können? Vielen Dank im Voraus!

Antwort
von Mirarmor, 11

Noch mal das Gespräch mit dem Schulleiter suchen, was anderes hat wohl kaum Erfolgsaussichten.

Tut mir leid, das ist wirklich schlimm.

(Ich habe auch eine Autoimmunerkrankung sie mit Hilfe des Buchs "Die Paläo Therapie" von Sarah Ballantyne in den Griff bekommen. Konnte alle Immunsupressiva absetzen.)

Antwort
von 20LuckyStrike02, 16

Wie genau das in der Schule aussieht weiß ich nicht, jedoch hat der Arbeitgeber das Recht ihn aufgrund seiner Arbeitsunfähigkeit abzulehnen und somit den Ausbildungsplatz zu verwehren.

Mein Beileid zu der Situation, hoffe das wird alles wieder besser

Kommentar von emily2001 ,

Die Schule ist kein Arbeitgeber!!!

Emmy

Antwort
von emily2001, 14

Hallo,

das ist Diskriminierung!

Er sollte sich einen Anwalt aussuchen, welcher in Verwaltungsrecht spezialisiert ist.

Emmy

Kommentar von 20LuckyStrike02 ,

Nein, das ist eben keine Diskriminierung

Kommentar von emily2001 ,

Hallo,

ein Schulverweis ist nicht gerechtfertigt, weil der Schüler sich nichts zu schulden kommen lassen hat.

Ein Schulverweis wirkt sich negativ aus, bei einer späteren bewerbung bei einer anderen schule aus!

Der Direktor der Schule gehört zur Schulbehörde und ist keine allmächtige "Gottheit", er muß auch entsprechend reagieren auf der Situation.

Besser wäre, er hätte vorgeschlagen, der Schüler muß für die Dauer der Erkrankung von der Schule beurlaubt werden!

Rechtlich geht in dem Falle ein Schulverweis gar nicht, da es eine disziplinare Maßnahme, welche durch nichts gerechtfertigt ist! Daher sind die Chancen, mit einem guten Anwalt (Verwaltungsrecht), durchzukommen recht gut!

Lieber Luckystrike, du hast eben keine blasse Ahnung!

Emmy

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community