Frage von Jessi295, 65

Schulleiter meint es wäre Urkundenfälschung ?

Hallo also meine Frage ist, da in meinem Zeugnis "die Schülerin gefährdet ihre schulischeausbildung durch ihre entschuldigten fehltag" steht als ich mal sehr lange krank war und die Schule das in meinem Zeugnis geschrieben hat war ich eh schon sehr schockiert, als ich aber dann beim Arbeitsamt war und dieses Zeugnis vorzeigte war die Frau ebenso erschrocken und meinte sowas wäre nicht menschenwürdig wenn ich wegen Krankheit nicht in die Schule konnte und eben sowas dann im Zeugnis steht und mich mit so einem Zeugnis keiner in seinem Betrieb haben möchte und ich geringe Chancen auf einen Ausbildungsplatz habe, darauf hin hat mein Vater den Schulleiter kontaktiert der meinte dann "ne sowas können wir nicht aus dem Zeugnis streichen das wäre Urkundenfälschung da es ein Dokument ist", diese Begrünung habe ich überhaupt nicht verstanden, da meiner Freundin in der selben Schule bei ihrem zwischenzeugnis den Text oben erneuert hat lassen, das zwischenzeugnis ist doch genauso ein Dokument und ich meine der Schulleiter bearbeitet doch die Zeugnisse sowieso am Ende wieso sollte er dann Urkundenfälschung machen, das wäre ja was anderes wenn meine Vater das machen würde, meine Frage ist, ist das wirklich Urkundenfälschung oder will er mir das einfach nicht aus meinem Zeugnis löschen?

Antwort
von Adamantan, 29

Ich kenne das so: Ein solcher Eintrag wird von der Klassenkonferenz beschlossen oder auch nicht. In Deinem Falle WURDE er beschlossen, warum auch immer. Jedenfalls haben die Dich unterrichtenden Lehrer beschlossen, dass dieser Satz ins Zeugnis muss. Und nun kann sich in der Tat nicht der Schulleiter einfach über den Beschluss Deiner Fachlehrer erheben und einfach den Satz streichen.

Nun drehe ich das aber mal um: WAS spricht denn gegen den Satz? Ich stelle keine Leute ein, aber die fehltage tauchen doch sowieso im Zeugnis auf oder nicht? Diese Bemerkung ist ja nur ein "Warnhinweis" für Dich, dass Du aufpassen musst, die Ausbildugn zu schaffen, weil Du Lerninhalte verpasst hast. Außerdem ist von ENTSCHULDIGTEN Tagen die Rede.

Kommentar von Jessi295 ,

Mein Klassleiter meinte das es ein Lehrer war der in der Konferenz meinte das MUSS in meinem Zeugnis stehen 

Kommentar von WalterE ,

Den könnte man dann noch mit einer Dienstaufsichtsbeschwerde bedenken ... 

Kommentar von WalterE ,

Der Skandal ist doch hier dass einem Krankheit vorgeworfen wird. Und das darf nicht sein. Wobei die Schulen Schüler gerne ihre Probleme selbst ausbaden lassen, das war bei einer Mitschülerin mit pfeifferschem Drüsenfieber so, das war auch bei mir so. Es gibt die Möglichkeit des Nachteilsausgeleichs. Aber offenbar geht hierzulande ohne Rechtsanwalt und Gericht nur wenig. GGF kann man ja auch freiwillig wiederholen, aber einem vorzuwerfen dass man krank sei ist das Allerletzte. Deren Gejammer möchte ich mal hören wenn sie selbst krank sind. 

Antwort
von WalterE, 18

Ein Zeugnis ist ein Verwaltungsakt. Diesen kann man binnen eines Jahres mit Rechtsmitteln angreifen. Eine andere Möglichkeit ist es, sich beim Kultusministerium zu beschweren. Auch der Gedanke an eine Dienstaufsichtsbeschwerde ist möglich. Meines Erachtens ist der Eintrag klar rechtswidrig, denn Dir wird ein Verhalten vorgeworfen das Du nicht zu vertreten hast. Du gefährdest nichts bzw hast nichts gefährdet, auch wenn Deine schulische Ausbildung objektiv dadurch gefährdet wird. Allerdings gibt es für kranke Schüler die Möglichkeit des Nachteilsausgleichs. Hier ist wohl der Gang zu einem Anwalt für Schulrecht anzuraten, Du kannst hierfür ggf. auch beim Amtsgericht einen Beratungsschein beantragen. Ich würde die Sache vielleicht vorher nochmal mit hierfür zuständigen Personen in der Schule wie Beratungslehrern, Schülersprechern bestellen. Eine Einschaltung eines Rechtsanwalts mit der Folge einer Beschwerde an Kumi oder einer Klage wird die Schule wohl verhindern wollen. Siehe auch unten die Antwort von chris 

Antwort
von MiezeKatzchen, 18

In erster Linie ist es dann Urkundenfälschung wenn du es bearbeiten würdest. Da aber deine Schule die Instanz ist welche das Dokument ausstellt kann Sie diese selbstverständlich ändern. Es ist genau das gleiche wie wenn du (nicht gleich schlecht denken aber dient super als beispiel) ein Testament stellst. Selbstverständlich darfst du es abändern wie du lustig bist und auch wie oft du willst. Macht es eine andere person fälscht sie dein Dokument. Auch wenn diese drinnen erähnt wird oder nur von ihr handelt. Du hast es verfasst, das ist deine offizielle meinung zu etwas und diese darf eben nicht durch andere verfälscht werden. das ist die Urkundenfälschung.

zu der Situation: bei mir liegt die Schule ein paar Jahre zwar zurück aber ich kann mich dennoch gut erinnern das es schüler gab die auch für eine längere Zeitspanne krank waren. Bei uns war es aber ganz normal dass das auch im Zeugnis vermerkt wurde und das eben diesem Schüler empfohlen wird das Jahr zu wiederholen da eben keine ausreichenden schulischen leistungen erbracht wurden. Da hat sich niemand aufgeregt... Dass das Arbeitsamt dieses, meiner Ansicht nach normaler Fall, als menschenunwürdig erachtet lässt mich recht stark zweifeln

Antwort
von echolot19, 27

Und du bist dir sicher, dass das drin steht was du zitiert hast? Wenn nein, die Unterschiede machen manchmal auch ziemlich viel aus. Sind es nicht die unentschuldigten sondern wirklich die entschuldigten Fehltage. Die zweite Bemerkung würde mich ehrlich gesagt sehr wundern und mutet ein wenig sehr seltsam an, zumindest für mich. Ändern darf er das Zeugnis definitiv nicht, eine Änderung herbeiführen kannst du indem du gegen das Zeugnis vorgehst. Bei dir über die Schulbehörde? Naja, um ehrlich zu sein, selbst ein Hinweis dass es unentschuldigte Absenzen wären würden eher seltsam anmuten, in dieser Form in einem Zeugnis, aber es gibt halt viele Lehrer die "ein Zeichen setzen wollen" und dafür das Zeugnis nutzen. Ein Gespräch wäre manchmal auch ganz ratsam.

Kommentar von Jessi295 ,

Ich bin mir zu 100% sicher da ich mein Zeugnis gerade in den Händen halte 

Antwort
von augsburgchris, 38

Du kannst gegen das Zeugnis gerichtlich vorgehen und das würde ich auch. Dann kann dem Direktor mal ein Richter erklären was Urkundenfälschung ist und was nicht. Du hast jedenfalls ein Recht auf ein einwandfreies Zeugnis ohne irgendwelche Halbwahrheiten. 

Aus dem bereits erhaltenen Zeugnis darf er es tatsächlich nicht löschen aber er darf dir jederzeit ein neues ausstellen. 

Kommentar von Halli79 ,

Handelt es sich um eine Halbwahrheit?Woher kannst du das beurteilen?

Kommentar von augsburgchris ,

Wenn die Tage durch einen Arzt entschuldigt sind (warum, geht weder mich noch die Schule etwas an) dann kann nicht durch eine solche Formulierung impliziert werden die Schülerin sei an ihrer Situation selbst schuld. Diese Formulierung ist diskreditierend und so nicht zulässig.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten