Schule/Freunde mitteilen das man Depressiv ist?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Das ist für uns nicht einfach. Es kommt auf die Klassengemeinschaft an. Besteht Zusammenhalt? Dann sag es. Wenn aber welche dabei sind die sich darüber lustig machen könnten, lass es.

Deine Mutter sollte es wissen finde ich. In der Familie sollte man offen reden können.

Was viel wichtiger ist, du mußt zu einem Arzt der darauf geschult ist. Reden ist wichtig.

Ich weiß ja nicht wie schlimm sie sind aber das alleine bekämpfen zu wollen ist keine so gute Idee.

Man sollte klären warum du depressiv bist und da hilft ein Psychologe oder Psychiater.

Rede nur mit Leuten denen du vertrauen kannst. Fatal wäre, wenn man dich deswegen auch noch mobbt. Überlege dir das mit dem Arzt. Das wäre der richtige Weg.

Viel Glück und alles Gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Timoteus1234
07.11.2016, 15:43

Danke für die vielen Tipps! Dir auch noch alles gute!

0

Ich sehe keine Notwendigkeit das deinen Lehrern oder Klassenkameraden zu erzählen. Das ist dein Privatleben und das geht keinen etwas an der dort keine Rolle spielt. Aber sag es deinen besten Freunden. (War auch ganz lang depressiv und hab mit auch sehr viele Sorgen gemacht wie sie es auffassen) im Endeffekt hab ich nicht gesagt:"ich bin depressiv." Weil das für mich zu hart war und ich das so nicht sagen wollte. Ich hab gesagt dass es mir im Moment psychisch nicht so gut geht. Sie haben es besser aufgefasst als ich dachte :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Timoteus1234
07.11.2016, 15:47

Das ist eine sehr gute Idee! Nur das Problem ist halt das ich psychisch bedingt stotter und das mich auch in der Schule belastet und es dadurch noch schlimmer wird, weil ich dann mündlich kaum mit mache..

0

Spech doch mal mit deiner Psychologin drüber. Ich denk die kann dir das besser helfen als wir.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Timoteus1234
07.11.2016, 15:31

ja hast recht, dann werde ich sie bei der nächsten Sitzung mal darauf ansprechen. Danke für deine Antwort 

0

Meine Erfahrung sagt leider, dass nur Menschen, denen Du wirklich was bedeutest, diese Information nicht gegen Dich richten werden. Und das betrifft hauptsächlich die Familie.

Wenn Du im Lernen gehandicapt bist, durch starke Stimmungsschwankungen z.B. und Du Dir damit z.B. eine Prüfung versaust, dann würde ich die Psychologin um ein Schreiben für die jeweilige Lehrkraft ersuchen, wenn diese sich weigert, dass Du die Prüfung wiederholen darfst.

"Beste" Freunde und Freundinnen gibt es nur ganz, ganz wenige, und ob sie das sind, stellt sich immer erst im Erwachsenenalter heraus. Jugendliche können sich innerhalb kürzester Zeit in Gegenspieler verwandeln, und Deine Krankheit dann ins lächerliche ziehen. Für die und die ganze Klasse bist Du dann die "Psycho".

Ich rate Dir deshalb davon ab Dich in der Schule zu outen. Wenn es Dir nicht gut geht, dann sag einfach bei einer Einladung oder einer Veranstaltung, wo Du nicht mit hin möchtest, "sorry, da hab ich schon was vor".

Vorallem aber, wenn Du bereits bei einer Psychologin bist, dann wird es Dir ganz sicher immer besser und besser gehen, und alles erübrigt sich dann von selbst. Brich nur nicht die Behandlung ab...nicht bevor die Psychologin es Dir sagt. LG Silvie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Timoteus1234
07.11.2016, 15:49

Danke für die sehr gute Hilfe! Ich werde es mir gut überlegen und mit meiner Psychologin darüber reden. Danke :)

0

Du kannst deinen Therapeuten fragen wie du das am besten machen kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Timoteus1234
07.11.2016, 15:38

Jap, danke für die Antwort 

0

Du kannst bei dir selbst keine Depressionen diagnostizieren. Das kann nur ein Arzt.

Solange du also keine ärztliche Diagnose über Depressionen hast, hast du keine. Traurigkeit, Unmotiviertheit und schlechtes Fühlen sind nicht notwendigerweise gleich Depressionen. Jeder Mensch hat negative Phasen. Die sind völlig normal und kommen und gehen.

Bevor du also nicht sicher bist, setze keine Gerüchte über dich in die Welt. Gehe zuerst zu einem Psychologen und besprich deine Probleme mit ihm.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Timoteus1234
07.11.2016, 15:26

Ich bin bei einer Psychologin und das ist keine Phase, das habe ich schon seit einem Jahr. Sie hat es diagnostiziert. 

0

Auf jeden Fall erstmal mit einem Psycho Doc darüber sprechen. Der kann dir eher weiterhelfen, als die "Möchtegern-Psychiater" die sich hier tummeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Timoteus1234
07.11.2016, 15:22

Ich bin schon bei einer Psychologin, die auch gut ist, aber es geht hier ja um Freunde/Schule. Trotzdem danke :)

1

Ich glaube es ist gut und richtig mindestens gute Freunde zu informieren. Sie können dir in Phasen helfen, in denen du vielleicht nicht in der Lage bist nach Hilfe zu fragen. Erklär es einfach und am besten im vier-augen-gespräch. Mach deutlich, dass es keine Phase ist und das es ernst für dich ist. Eventuell kannst du dir vorher überlegen, was du gerne an Hilfe hättest, oder was du nicht willst.

Ich wünsche dir alles gute. Kämpfen lohnt sich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Timoteus1234
07.11.2016, 15:34

Danke für deine konstruktive Antwort. Ich werde es mir zur Herzen nehmen und mal gucken wie es wird. Dir auch noch viel glück und beste Gesundheit! 

0