Frage von Magnakiller, 132

Schule Strafaufgabe übertrieben?

Unser Englisch-Lehrer hat uns Zeiten abgefragt. Ich wusste eine Zeit nicht und dann musste ich 2 Seiten von einem Zettel abschreiben abschreiben. Als ich die zweite Zeit nicht wusste musste ich vier Seiten abschreiben. Dann hab das am nächsten Tag nicht gehabt, jetzt muss ich 8 Seiten abschreiben. Darf er das? Das kostet mich mehr als 6 Stunden...

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von BerchGerch, 57

Nein, darf er nicht!

Das, was er da macht, kann man zwar äußerlich als "Übung" tarnen, was rein rechtlich auf dem Papier zulässig wäre, aber das, was du da machen musst, ist keine Übung, sondern eine Strafe - das kannst du schon daran sehen, dass sich deine Zusatzarbeiten an "normale" Fehler koppeln und erhöht werden, wenn du mehrere Fehler machst. Und "Strafarbeiten" sind rechtlich unzulässig.

Man kann hier jetzt lange überlegen, welches Vorgehen sinnvoll wäre, damit du das so nicht machen musst; es bringt jedoch vermutlich nicht so viel.

Ich glaube, am ehesten hättest du Erfolg, wenn du deinen Lehrer direkt darauf ansprichst und zwar unter vier Augen; dann fühlt er sich nicht vor der Klasse bloßgestellt. Sage ihm, dass du diese Arbeit als Strafe empfindest und nicht als Übung, weil du nicht weißt, wo da der Übungswert liegen soll. Du solltest ihn jedoch gleichzeitig bitten, dir eine andere, "richtige" Zeitenübung zu geben, die du statt dessen machen musst.

Auf diese Weise signalisierst du Lernbereitschaft und akzeptierst auch die Tatsache, dass du etwas Zusätzliches machen sollst. Ich weiß, das klingt jetzt zunächst wie der blanke Hohn, aber ich denke, das wird deinen Lehrer eher besänftigen (auch in Zukunft), als eine Beschwerde oder der sture Konfrontationskurs. Mittelfristig gesehen ist diese Vorgehensweise vermutlich besser für deine Beziehung zu diesem Lehrer und bringt ihn aus dem "Strafmodus" eher raus als alles andere; das soll allerdings nicht heißen, dass dieses Vorgehen auch Erfolg haben wird.

Was mich aber trotzdem interessieren würde und das ist dann auch die Frage, die du dir selbst ehrlich beantworten musst: Warum verhängt dein Lehrer solche Strafaufgaben über dich? Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass du den Unterricht nie gestört hast und dich einfach nur unauffällig verhalten hast, weil es meiner Ansicht nach einen Grund dafür gibt, dass dein Lehrer zu solchen harten Maßnahmen greift – auch wenn sie unzulässig sind. Irgendwas muss doch vorgefallen sein (und das vermutlich öfter), da dein Lehrer auf einmal so reagiert. Du wirst also vermutlich auch an dir selbst und an deinem Verhalten im Unterricht arbeiten müssen, wenn du willst, dass sich dieses übertriebene Verhalten deines Lehrers in Zukunft ändert.

Gruß, BerchGerch

Kommentar von earnest ,

Eine solche Willkürmaßnahme ist rechtlich NICHT zulässig.

Kommentar von BerchGerch ,

Ja, das steht da oben schon mal.

Kommentar von earnest ,

Ich weiß, aber meiner Ansicht nach ist damit alles gesagt. Der Lehrer handelt illegal.

Daher sollten hier Konsequenzen gezogen werden. Und genau an DER Stelle sind wir unterschiedlicher Ansicht.

Kommentar von Magnakiller ,

Der Lehrer macht das bei allen Mitschülern die die Antwort nicht wissen. Danke für die ausführliche Antwort :)

Kommentar von BerchGerch ,

Danke für die ausführliche Antwort :)

Gerne :-) Vielen Dank für den Stern!

Der Lehrer macht das bei allen Mitschülern die die Antwort nicht wissen.

Das wird ja immer schöner! Also normal ist das nicht! Und rechtlich unzulässig ist es – wie gesagt – auch!

Gruß, BerchGerch

Antwort
von paulklaus, 31

Anstatt hier pro und contra, richtig oder falsch, sinnlos oder sinnvoll gegeneinander abzuwägen, sollte ein Blick in die ASchO (Allgemeine Schulordnung) oder die BASS (Bereingte Amtliche Sammlung der Schulvorschriften) reichen, um zu zeigen, dass der Lehrer VÖLLIG IM UNRECHT ist.

Nicht nur sind "Strafarbeiten" und Vergleichbares seit 2003 (KMK-Beschluss = Beschluss der Kultusministerkonferenz) VERBOTEN, sondern in diesem (!!) Falle manifestiert sich ein schier unglaubliches Armutszeugnis seitens des Lehrers ---> siehe "earnest" ---> "Steinzeitpädagogik".

Hier spielt ein psychisch labiler "Lehrer" seine niederen Machtgelüste aus...

BASTA !

pk, Lehrer

Kommentar von earnest ,

Danke, pk, für diese Antwort!

Kommentar von paulklaus ,

Gern geschehen ! Ich finde es schrecklich, seit 42 Jahren ansehen zu müssen, wie Eltern- UND Schülerschaft vor der vermeintlichen Autorität von "Pädagogen" kriechen...

War zwölf Jahre im widerlichen, ständigen Clinch mit so genannten (!!) Kollegen in meiner Funktion als SV-Verbindungslehrer (= Vertrauenslehrer).

pk

Kommentar von earnest ,

Auch einige Antworten auf dieser Seite zeigen das Erbe solch schulischer Verbiegungen, den Kotau vor der vermeintlichen Obrigkeit.

Antwort
von Zumverzweifeln, 65

Er darf es - ob er es sollte, ist eine andere Frage!

Kommentar von earnest ,

Nein, er darf das nicht. Wir leben nicht mehr im alten Preußen.

Kommentar von Zumverzweifeln ,

Wenn das pädagogisch sinnvoll war, dann darf er das sehr wohl. Ob es aber sinnvoll, kann ich nicht beurteilen, weil ich weder den abzuschreibenden Text noch den Schüler kenne.

Kommentar von earnest ,

Nein, "Strafexerzieren" ist nicht erlaubt. Pädagogische Maßnahmen müssen angemessen sein.

Antwort
von HantelbankXL, 88

Ich finde es schon seltsam, für ein Nicht-wissen eine Strafarbeit aufgebrummt zu bekommen. Eine negative Beurteilung für diese Stunde sollte reichen. Strafarbeiten sind doch wohl erst bei einem Fehlverhalten angebracht.

Expertenantwort
von earnest, Community-Experte für Englisch, 51

Das ist eine Unverschämtheit. Gegen diese Steinzeitpädagogik solltest du mit allen Mitteln vorgehen. (Zunächst selbstverständlich: diese illegale Strafarbeit verweigern.)

Notfalls bis hin zur Schulaufsichtsbehörde.

Viel Glück! 

earnest


Kommentar von BerchGerch ,

Im Kern gebe ich dir da natürlich vollkommen Recht, earnest, aber ich denke, das wird dem Schüler auf die Dauer nicht viel bringen – leider!

Gruß, BerchGerch

Kommentar von earnest ,

Das sehe ich völlig anders, BerchGerch. Wer solche Kasernenhofmethoden duldend hinnimmt, perpetuiert eine archaische Pädagogik.

Ein demokratisches Land verdient eine halbwegs demokratische Schule, in der nicht die Willkür herrscht, sondern das Schulgesetz - das solche Eskapaden einer autoritären und pädagogisch unfähigen Lehrkraft aus gutem Grund verbietet.

Kommentar von BerchGerch ,

Ja, auch das ist richtig! Natürlich kann man hier das Schulgesetz bemühen, und dann hätte sich die Strafarbeit in letzter Instanz vermutlich erledigt und der Lehrer wird sie auch hoffentlich nie mehr in dieser Form verhängen.

Aufwand und Nutzen seien mal dahin gestellt, denn es ist an sich schon ungünstig, dass im Ernstfall ein langer Weg beschritten werden müsste, um gegen solch archaische Pädagogik vorzugehen.

Nur: Was bringt das dem Schüler? Bis die Geschichte ausgestanden ist, haben Lehrer weiterhin die Möglichkeit Schülern, die nicht immer nur brav zuhören, sondern den Unterricht stören, nicht immer sauber mitarbeiten, ihre Hausaufgaben nicht anfertigen, manche rechtlich zulässige Möglichkeiten, um Ordnungs- und Erziehungsmaßnahmen zu verhängen, die hieb- und stichfest sind, einfach, weil Schüler in diesem Fall ihren Pflichten als Schülern nicht nachkommen, die ebenso rechtlich verankert sind.

Und - okay das ist jetzt natürlich reine Spekulation - ich kann bei der Geschichte, wie sie oben geschildert wird, nicht davon ausgehen, dass es sich um einen immer vorbildlich agierenden Schüler handelt, weil es mir schleierhaft ist, wie man sonst sofort zu solchen Maßnahmen greifen kann. Das habe ich auch noch nie erlebt, gehört oder mitgekriegt, dass ein solches Verhalten nicht einen tieferliegenden Grund gehabt hätte, der dann eben doch meistens, nicht immer, beim Schüler seinen Anfang genommen hat.

Nochmal, auch ich halte solche Methoden für sinnlos und richtigerweise unzulässig.

Kommentar von earnest ,

Im letzten Punkt sind wir uns einig. 

Und da der Willkürakt sinnlos, unzulässig und damit rechtswidrig ist, MUSS meiner Ansicht nach dagegen vorgegangen werden.

Hier sollte Rückgrat gezeigt werden: im Interesse einer demokratischeren Erziehung.

Kommentar von paulklaus ,

Ganz meiner Meinung ! Vor allem: Bloß nicht als Schüler / Eltern vor derartiger Willkür einknicken ! Hier muss Flagge contra pädagogisches Versagen gezeigt werden ! Siehe auch meine Antwort !

pk, vier Jahrzehnte Gym-Lehrer

Kommentar von earnest ,

Hier hab ich nicht genug Daumen ...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community