Frage von WildeBanane, 122

Schule fängt bald wieder an - ich kann nicht mehr - was soll ich noch tun?

Hi, in einer Woche und 3 Tagen muss ich wieder in die Schule :(. Ich komme nun in die 12. Klasse. Ich habe vorletztes Schuljahr den Realschulabschluss gemacht und bin jetzt auf einem beruflichen Gymnasium um mein Abi nachzuholen. In der Realschule fand ich alles noch relativ einfach und ich bin da auch einigermaßen gern hingegangen. Aber seit dem ersten Schultag auf dem Gymnasium hab ich überhaupt keine Lust mehr auf Schule und Lernen und kann mich zu nichts motivieren. Ich hasse das Gymnasium einfach. Die Lehrer sind total dumm und arrogant und der Stoff ist echt übertrieben schwer. Die Lehrer sagen uns auch jeden Tag wie dumm wir sind und das wir es alle eh nie schaffen werden. Am Ende letztes Schuljahrs hab ich eigentlich gar nichts mehr gelernt und hatte dann auch einen Durchschnitt von 3,0. Seit ich auf der Schule bin, bin ich jeden Tag froh wenn ich ins Bett gehen kann und ich bin immer unzufriedener und antriebsloser geworden. Jeder Lehrer will das wir jeden Tag für sein Fach lernen und einfach alles ist mir viel zu viel. Ich hab echt Angst 'Burn Out' zu bekommen. Das Abi bringt mir eh nix, weil ich nicht studieren will. Ich bin eigentlich nur aufs Gymi weil ich nach der Realschule erst 15 war und keine Ahnung hatte was ich sonst machen sollte (was immer noch der Fall ist). Was kann ich dagegen tun ? Mir wird jetzt schon schlecht wenn ich an Schule denke. Besonders Mathe und Spanisch. Ich finde Gymnasium ist keine Bildung sondern psychische Folter! Wie kann ich mich wieder motivieren.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Sharakan, 34

Das mit den Lehrern ist natürlich nicht schön falls es wirklich genau so ist, was ich mir nicht vorstellen kann, auch wenn es immer blöde Lehrer gibt.
Zu dem schulischen ist nicht viel zu sagen. Natürlich ist Gymnasium schwerer als Realschule, das Abitur gibt es nicht geschenkt.
Ich nehme an du machst das Abitur in 13 Jahren..? Auch wenn es wohl keine große Motivation ist, sei froh, dass du nicht G8 machst :D
Letztendlich ist es deine Entscheidung ob du das Abitur brauchst. In Deutschland ist liegt die Rate der Gymnasiasten bei fast 50%, ein Abitur ist also schon wichtig, allerdings nicht wenn du es für deinen Beruf nicht benötigst. Da du allerdings noch nicht weißt, was du machen willst ist das ein wirkliches Dilemma :D
Wenn du ungefähr weißt, was dir Spaß macht könntest du besser eine Ausbildung anfangen. Wenn dir wirklich nichts einfällt wäre ein FSJ vielleicht ein Kompromiss.
LG

Kommentar von WildeBanane ,

Danke dir für deine Antwort! Abbrechen erlauben mir meine Eltern nicht und ich bin leider auch noch nicht 18 also muss ich machen was meine Eltern sagen. Studieren will ich aber auf keinen Fall, also brauch ich eh kein Abi. Und ja ich bin froh das ich kein G8 mach und nicht von Anfang an auf dem Gymi war:D. Aber die Lehrer sind echt alle so, außer 2, aber das ist bei uns irgendwie in allen Gymnasiums der Fall. Ein Lehrer hat sogar mal gesagt wir seinen in der Schule in einer Diktatur und haben keine Rechte.

Kommentar von Sharakan ,

*Gymnasien
Na also, G8 wäre noch weitaus krasser, also wenigstens etwas :D

Letztendlich haben deine Lehrer auch Recht. Mit Realschulabschluss bist du sozusagen frei. Wenn du dennoch weiter in die Schule gehen willst ist das deine Entscheidung.
Du wirst nicht gezwungen, aber wenn du Abitur machen willst sind deine Lehrer dir vorgesetzt und du hast ihnen in den meisten Fällen zu gehorchen, das ist nun mal so.

Naja...darüber lässt sich jetzt bestimmt noch viel diskutieren.
Ich sehe es als dein Hauptproblem, dass du nicht weißt, was du willst.
Wenn du früh genug weißt, was du willst, kannst du dich informieren, Praktika absolvieren, deine Eltern überzeugen und deine schulische Laufbahn darauf abstimmen.
Da du keinen Plan davon hast, ist es klar, dass du keinen Sinn in deinem "Leiden" siehst, da du kein Ziel vor Augen hast und es für dich dann etwas sinnlos erscheint.
Gibt es denn gar nichts, was dich interessiert?
Es würde ja schon ein grobes Gebiet reichen, damit du dich dort dann informieren kannst und auch schon mal überlegen kannst was du nach der Schule machst bzw. vielleicht sogar Abbrechen oder wenigstens ein Praktikum machen oder was auch immer :D
Ich beispielweise habe schon einige Vorstellungen und auch schon nahezu sichere Zukunfts- und Studierpläne.
Das ist wirklich nützlich.

LG

Antwort
von Ratlos423, 23

Ich persönlich finde es schade von dir, die Lehrer als "dumm und arrogant" zu beschimpfen. Sie verlangen halt Leistungen von euch, ihr wollt immerhin das Abitur haben. Einfach nur auswendig lernen (wie an der Realschule) funktioniert am Gymnasium nicht. Dort soll man sein Wissen praktisch anwenden können und selbstständig schlussfolgern. Wenn es dir nicht liegt, dann such die doch eine Ausbildung. 

Kommentar von WildeBanane ,

Die Lehrer meinen aber sie stehen über allem und führen sich auf als seinen sie Diktatoren. Und man braucht seinen Schülern ja nicht jeden Tag vor die Nase halten das man es nicht schafft. Die meisten werden sowieso durchkommen, was soll das dann. Motivation ist was anderes. Hat schon nen Grund das immer mehr Schüler an Burn Out erkranken und die meisten Amokläufe an Gymnasien stattfinden!

Kommentar von Ratlos423 ,

Nochmal, du möchtest das Abitur. Das gibt es nicht geschenkt, dafür muss man Leistungen bringen. Und das Niveau der Lehrpläne sinkt schon jedes Jahr weiter - für Lehrkäfte ist dieser Zustand übrigens sehr frustrierend.  Und vielleicht sind die Lehrer an eurer Schule auch einfach nur realistisch? Eine mittlere Reife mit Berufsausbildung ist keine Schande. Es gab Zeiten, da hatten mal knapp 10% der Bevölkerung das Abitur. Heute bekommt es quasi jeder. Woran könnte das liegen? Schau dir mal Abiturprüfungen aus den 70ern/80ern an. 

Kommentar von WildeBanane ,

Ist doch besser so das es leichter wird. Wie viel davon wird man je wieder gebrauchen ? Man sollte uns mal nützlichere Dinge beibringen z.B. Wie man ne Steuererklärung schreibt oder was beim Autokauf wichtig ist. Kein Wunder das die ganzen studierten Fachidioten sind. Naja unser Schulleiter meint ja wir gehören jetzt schon zur geistigen Elite Deutschlands 😂😂 ^^

Kommentar von Ratlos423 ,

"Ist doch besser so das es leichter wird. Wie viel davon wird man je wieder gebrauchen ?"

Allein schon diese Einstellung verdient maximal den Realschulabschluss. Abitur macht man in erster Linie, weil man studieren möchte. Dafür braucht man vertieftes Wissen. Wenn du das für unnötig erachtest, sagt das schon einiges über deine Gesamteinstellung aus.


"Man sollte uns mal nützlichere Dinge beibringen z.B. Wie man ne Steuererklärung schreibt oder was beim Autokauf wichtig ist."

Wieso bringen dir deine Eltern das nicht bei? Sie haben auch einen Erziehungs-und Bildungsauftrag. 


"Kein Wunder das die ganzen studierten Fachidioten sind."

Die meisten Menschen mit Hochschul-oder Uniabschluss haben ihr Abitur besser als mit 3 gemacht. Soll heißen, besagte Personen haben tatsächlich auch in anderen Bereichen wenigstens erweiterte Grundkenntnisse.


"Naja unser Schulleiter meint ja wir gehören jetzt schon zur geistigen Elite Deutschlands"


Jaja, die gute Ironie und ihr Ankommen beim Empfänger... ;-)

Unmotiviert, mittelmäßiger Notenschnitt, Lehrer für die eigene Unfähigkeit verantwortlich machen und als "arrogant, dumm,..." bezeichnen,... 

Das ist die Zukunft unseres Landes? Gute Nacht...









Kommentar von WildeBanane ,

Und was nützt das vertiefte wissen einem, wenn man das meinste eh wieder vergisst und nie braucht ? Ableitungen z.B. werde ich garantiert nicht mehr brauchen und nach spätestens 1 Jahr nicht mehr wissen wie das funktioniert. Ich halte unser Schulsystem einfach für total verfehlt und es wird viel zu viel Wert auf Noten gelegt. Es gibt eine Studie die belegt, dass die Menschen, die in der Schule eher schlechter/ mittelmäßig waren im Durchschnitt im Beruf besser sind als die 1er Kandidaten. Und das mit der Elite stand übrigens in einem Elternbrief. 

Antwort
von maggylein, 61

Wenn es dir am ersten tag dort schon so ging dann hättest du jetzt ein jahr Zeit gehabt dich um einen Ausbildungsplatz oder sonst was zu kümmern. Wenn du immer noch nicht weißt was du machen willst solltst du dir jetzt msl Gedanken machen und die zeit sinnvoll nutzen... und nebenbei gehst halr zur schule und ziehst so mit wie es geht...
Sieh es so das du eigentlich nix zu verlieren hast... bleib halt nur nebenbei nicht untätig

Antwort
von lucaswal, 59

So wie ich das sehe machst du es freiwillig wenn du es nicht schaffst dann lass es und mach eine Ausbildung und vergeude nicht deine Zeit wenn du vielleicht sowieso sitzen bleibst

Kommentar von WildeBanane ,

Das Problem ist halt das ich erst am Anfang des 13. Schuljahres 18 werde und meine Eltern es nicht erlauben abzubrechen. Außerdem ist es jetzt auch schon zu spät. Die 12. muss ich auf jeden Fall noch machen.

Kommentar von lucaswal ,

Dann gib einfach alles und wenn du die 12 schaffst dann bestimmt auch die 13 konzentriere dich einfach und hab keine Angst selbst wenn es schwer wird dann musst du wohl oder übel lernen es wird sich bestimmt für dich dann lohnen und deine Eltern werden dann auch stolz auf dich sein

Expertenantwort
von Joshua18, Community-Experte für Gymnasium & Schule, 15

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community