Frage von 18MayaD, 153

Schule abgebrochen, keine Ausbildung. Was kann ich tun?

Hallo,

ich bin grad ein bisschen am verzweifeln. Ich habe im Dezember 2015 mein Abitur abgebrochen, da ich es aus gesundheitlichen Gründen und familiären Problemen nicht mehr geschafft habe mich weiterhin so auf die Schule zu konzentrieren, dass ich ein vernünftiges Zeugnis hätte bekommen können. Allerdings hatte ich vor dem versuchten Abitur meine theoretische Fachhochschulreife erlangt. Nun habe ich mich um einen Ausbildungsplatz alsTiermedizinische Fachangestellte in einem großen Umkreis beworben, jedoch habe ich schlechte, fast keine Aussichten, auf einen Ausbildungsplatz. Ich jobbe nebenbei an einer Tankstelle und vertreibe mir so etwas von meiner reichlich vorhandenen Zeit und verdiene noch dazu ein wenig Geld. Meine Eltern sind bereits sehr genervt von mir. Unser Verhältnis wird immer angespannter und es kommt oft zu großen Streitigkeiten. Natürlich bin ich auch selber mit mir unzufrieden. Ich weiß halt nur nicht, was ich jetzt machen soll?! Wie kann ich mir das Jahr effektiv vertreiben? Ich wohne in einer Kleinstadt, was Jobangebote einschränkt. Ich habe Angst depressiv zu werden, Anzeichen gibt es. Ich kann nicht schlafen (bin deswegen schon in ärztlicher Behandlung), ich nehme zu (Frustessen), ich fühle mich so allein und bin oftmals den Tränen nah, wenn ich über meine Zukunft nachdenke. Mit meinen Eltern kann ich nicht reden, da sie alle Probleme auf mich münzen und ich habe Angst meinen Freunden alles anzuvertrauen, denn ich gebe mich selbst immer als die starke Person aus, die allen anderen den Rücken stärkt, dabei zereißt es mich von Innen. Bitte, was kann ich tun? Zum Ausziehen habe ich nicht genug Ersparnisse und dass meine Eltern mich finanzieren, darf ich mir jeden Tag von meinem Vater anhören.

Ich hoffe es nimmt sich jemand die Zeit meinen ultimativ langen Text durchzulesen und mir eine hilfreiche Antwort zu hinterlassen.

Lieben Gruß, Maya (19)

Antwort
von staffilokokke, 98

Hallo Maya,
Momentan bist Du wahrscheinlich gestrandet. Und da hast Du zwei Möglichkeiten:
Entweder Du arrangierst Dich mit Deiner Situation und und machst es Dir gemütlich, oder Du entschließt Dich, ein Floss zu bauen und die Initiative zu ergreifen. Doch dazu brauchst Du eine Richtung. Sonst schwimmst Du ziellos umher. 
Hast Du einen Traum, eine Vision von Dir und Deinem späteren Leben ?
Was wärst Du gerne ?
Es wäre wesentlich einfacher sich zu entscheiden und sich den Anstrengungen zu stellen, wenn man ungefähr weiß, wo es hingehen soll.
 

Antwort
von Matthyew, 88

Meiner Meinung nach sollten Eltern einem den Rücken stärken. 

Ich weiß nicht wie du zu deinen Eltern stehst. Das macht es auch etwas schwierig es einzuschätzen. Wenn du magst kannst du es mir erzählen. 

Warum denkst du dass du wenig Chancen auf einen Ausbildungsplätze hast? 

Antwort
von tachyonbaby, 50

Hallo Maya!

Geht es denn nicht, daß Du Dein Abi nachholst? Wäre das nicht das  Vernünftigste? Wenn Deine Eltern Dir das Gymnasium ermöglicht haben, dann waren sie doch wohl auch darauf gefaßt, daß Du studieren gehst - oder?

Ansonsten bleibt Dir nur eine Berufsausbildung. Wieso hast Du denn >schlechte, fast keine Aussichten, auf einen Ausbildungsplatz<?

Abgebrochene Schulen, Studiengänge oder Lehren machen sich im Lebenslauf nun mal nicht besonders gut.

Eine Entscheidung wirst Du schon treffen müssen. Die können Dir Deine Eltern auch nicht abnehmen.

Vielleicht macht es Dir ja Mut, zu lesen, war andere Mädels mit ihrem Leben anfangen.

Meine ältere Tochter hatte nach dem Abi auch keine Peilung, was sie mit ihrem Leben anfangen sollte. Die hat sich dann erst mal bei einer deutschen Stiftung beworben um 8 Monate an einem Sozialprojekt in Guatemala mitzuarbeiten. Land und Leute gefielen ihr so gut, daß aus den 8 Monaten 3 Jahre wurden. Sie hat sich dort einer Band als Frontsängerin angeschlossen, ein Musikstudium absolviert und kam dann zurück, um hier in D. sich das technische Know how für Tontechnik an der Uni zu holen.

Die fährt jetzt ihre zweite 5monatige Tour auf der AIDA als Tontechniker und verdient sich das Geld um den Rest des Jahres Urlaub bei ihrem Freund in Guatemala zu machen und dort ihre Musik-Karriere voranzutreiben. Mit ihrer kleinen Band tourt die dann durch Guatemala und Mexiko.

Meine andere Tochter hat einen ähnlich "krummen" Weg hinter sich. Die wußte auch nicht, was sie nach ihrem Abi mit sich anfangen sollte. Die ist zuerst als Matrose zur See gefahren, hat dann aber ihren Bachelor in der Forstwirtschaft gemacht und hat sich jetzt für einen Masterstudiengang  eingeschrieben.

Du siehst, andere Mädels haben auch so ihre Schwierigkeiten, ihren Weg zu finden. Aber vielleicht ist Dir ja beim Lesen eine Idee gekommen, was Du gern machen würdest. Wo ein Wille ist, findet sich auch immer ein Weg! Nur Mut! Du schaffst das schon!

Antwort
von PolanStronk, 73

Naja um jetzt deine Fachhochschulreife zu erlangen musst du erstmal ein 1-Jähriges Praktikum oder eine Ausbildung bewältigen (Und ich glaube ein Paar Jahre in einer Branche arbeiten). Bis dahin zählt der Abschluss ja quasi als Mittlere Reife. Jedoch solltest du keine so schlechten Chancen haben, da du mit einer theoret. Fachhochschulreife doch recht qualifiziert bist (außer deine Noten waren halt SEHR schlecht)

Zumindest als Aushilfe in der Tiermedizin sollte es reichen.

Antwort
von hoth560, 53

Du hast im Dezember dein Abitur aus gesundheitlichen und familären Gründen abgebrochen. Es wäre nett von dir, wenn du uns bitte genauer die familären Gründen beschreibst, bevor du dein Abitur abgebrochen hast. Warum sind deine Eltern so genervt von dir ? Und weswegen kommt es immer zu Streitigkeiten ? Erwarten deine Eltern zu viel von dir ? 

Versuch nochmal dein Abitur zu machen (sonst findest du leider überhaupt kein Job) und sage deinen Eltern, sie sollen sich nicht so sehr in dich einmischen.

Andernfalls geh beten, konvertiere zu eine Religion, versuche geduldig und ein guter Mensch zu sein. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community