Frage von XCrowntheEmpire, 127

Schule abbrechen oder weitermachen, was soll ich tun?

Hallo,

Heute geht es um ein etwas ernsteres Thema. Und zwar hadere ich schon seit langem mit mir selbst und spiele mit dem Gedanken die Schule abzubrechen. Ich bin jetzt in der 11. Klasse eines Gymnasiums und 18 Jahre alt. In der 8. Klasse musste ich einmal wiederholen, weswegen ich auch älter bin als die anderen Schüler in meiner Klasse. Die Gründe wieso ich die Schule abbrechen will sind kompliziert, aber vor allem geht es darum, dass ich seit ca. 4 Jahren psychische Probleme habe. Angefangen hat das ganze mit Magersucht, was sich dann in Bulimie umgewandelt hat woraus schließlich Selbstverletzung und starke Selbstmordgedanken resultierten. Angefangen hat das Ganze in der 8. Klasse ca. Deswegen denke ich auch seit der 8. Klasse immer wieder darüber nach die Schule abzubrechen. Allerdings erfüllt mich der Gedanke mit Angst. Was soll ich dann machen? Ich bin nicht wirklich schlecht in der Schule. Ich schreibe eigentlich ganz gute Noten, stehe im Moment so ungefähr auf 2,0. Ich bin auch nicht dumm oder sonst was. Ich bin davon überzeugt, dass ich das Abitur auf jeden Fall schaffen würde, vermutlich auch mit einem guten NC. Aber ich habe einfach das Gefühl, dass es mich kaputt macht. Der ganze Stress und Druck und alles was dazu gehört. Es gibt inzwischen Tage, an denen ich nicht mehr aus dem Bett komme. Ich schaffe es einfach nicht mich dem Tag zu stellen. Es erfüllt mich so sehr mit Panik, dass ich dann nicht atmen kann. Es zermürbt mich und trägt nicht gerade dazu bei, dass ich mich besser fühle. Allerdings weiß ich auch nicht, ob es besser werden würde, wenn ich die Schule abbrechen würde. Ich weiß nicht was ich dann machen sollte. Ich interessiere mich nicht für die ganz normalen Ausbildungsberufe. Ich wollte eigentlich immer in die Forschung gehen, aber um das Ziel zu erreichen brauche ich einen guten NC und den kriege ich nur, wenn ich auf der Schule bleibe und mich anstrenge. Und dann wird es wieder schlimm. Es gibt sogar Tage an denen ich wirklich denke: 'Okay, jetzt ist es soweit.' und dann suche ich nach dem besten Weg um mein Leben zu beenden. Dabei will ich nicht sterben. Es gibt noch so viel, was ich tun will. Ich bin wirklich verzweifelt und weiß nicht weiter. Ich habe schon versucht einen Psychologen zu finden, aber die die ich bisher besucht habe, waren gelinde gesagt reinste Zeitverschwendung.

Was soll ich machen?

Liebe Grüße und danke im Voraus :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ivana211, 26

Ich kenne dein Problem weil ich selber die Uni abgebrochen habe und zwar 6 ganze Jahre lang damals auch wegen pyschische Probleme. Mein Rrat an dich ist, mach dass was dein Körper und deine Seele dir sagen wenn du es im Moment nicht schaffst gönn dir eine Auszeit, nur so wirst du deinen Weg finden.

Du hast alle Zeit der Welt, kannst später auch nochmals die Klasse fertig machen, kümmere dich um dich selber, frage woher deine Probleme kommen, du hast keine Klarheit im Moment um zu wissen wie es weiter geht dann verschafe dir den nötigen Raum dazu. Manche leute brauchen länger, uns wird immer gesagt wir müssen jetzt gleich alles schaffen, alles machen, wie Hamster immer im selben Rad drehen, es gibt keine Zeit um etwas zu machen nur DEINE Zeit.

Du kannst viel machen, arbeiten oder einfach die Welt erkundigen, ein Hobby nachgehen oder einfach nichts machen. Aber nehme dir diese Zeit für dich, ich sage dir du kommts nicht da raus wenn du nicht deine eigenen Probleme zuerst selber im Griff bekommst.

Ich bin übrigends auch ohne Bachelor selbständig und gehe meinen Weg.

Kommentar von XCrowntheEmpire ,

Vielen Dank für deine Antwort. 

Du scheinst hier eine der wenigen zu sein die das versteht. :)

Tut gut das zu hören. 

Du hast mir wirklich weiter geholfen.

Kommentar von ivana211 ,

Kein Problem lass dir Zeit bist noch Jung hoffe du bekommst das alles hin ;) 

Antwort
von michellebo, 17

Hey.. :D

Naja, wenn du sagst das du das Gefühl hast das dich das kaputt macht und es besser wäre wenn du aufhörst wäre es nachvollziehbar und irgendwo sinnvoll.

Du solltest das machen was sich "richtig" anfühlt, und das "beste" für deine psychische Gesundheit ist.

Ich kenn mich jetz nich so genau aus, aber wenn du z.B. erst irgendwas lernst (Ausbildung) was du eventuell später gut gebrauchen kannst und du dann irgendwie über FOS oder BOS dein Abitur nach machst?!
Also so könnte es auch gehen (!Glaube ich!)

Ich will dir nichts einreden.
Sprich vlt einfach mal mit deinen Eltern darüber..

Ich hoffe ich konnte irgendwie helfen..
Viel Glück! :D

Kommentar von XCrowntheEmpire ,

Vielen Dank für deine Antwort :)

Ja das mit FOS oder BOS hab ich mir auch schon überlegt. Es gibt ja wirklich tausend Möglichkeiten sein Abitur nachzuholen. 

Ich habe mich jetzt zusammen mit meinen Eltern entschieden. 

Danke auf jeden Fall für deine verständnisvolle Antwort :)

Liebe grüße 

Kommentar von michellebo ,

Bitte :D Das freut mich! :)

Kommentar von michellebo ,

Viel Glück

Antwort
von htmllonely, 33

Zieh durch!

Du willst in die Forschung?
Dann reiß dir deinen Hintern auf, um dein Ziel zu erreichen.
Was hindert dich daran?
Was willst du machen wenn du die Schule abbrichst?
Zuhause vegetieren und dich den Rest deines Lebens darüber ärgern, dass du das eine lächerliche Jahr Schule nicht durchgezogen hast?
Ich bezweifle es. Du packst das locker und flockig.

Ich glaub' an dich.

Kommentar von XCrowntheEmpire ,

Es geht ja auch nicht darum, dass ich es nicht schaffen werde, sondern darum, dass ich kurz davor bin mich vor den nächsten Zug zu werfen. 

Außerdem wären es ja noch ein einhalb Schuljahre. Die 11. fertig, dann die 12. und schließlich ja auch noch das Abitur. Das ist nun mal kein Spaziergang. 

Ich verstehe schon, was du meinst und du hast ja auch nicht Unrecht. Aber das ist ja auch das Problem. Das ich eben nicht weiß was ich tun soll. 

Kommentar von htmllonely ,

Und aus welchen Gründen willst du dich vor einen Zug werfen?

Ich meinte auch nicht ein Schuljahr, sondern ein "richtiges" Jahr. 

Hast du schon mal mit jemandem über deine Gedanken gesprochen?

Antwort
von henzy71, 34

vermutlich auch mit einem guten NC

Das ist erst mal Schwachsinn. Mit NC meinst du ja wohl Numerus Clausus. Den gibt es nicht im Abitur - den gibt es ggf für den angestrebten Studiengang an der Universität deiner Wahl. Im Klartext heisst das, dass du gegebenenfalls einen guten Abi-Schnitt brauchst, um das studieren zu können, was du studieren möchtest. Der Abi-Schnitt ist dann aber nicht mehr als nur der Schlüssel der Tür der Uni. Das ist alles!! Danach musst du, wenn du unbedingt in die Forschung willst, schnell studieren und gute Noten schaffen. Kann sein, dass du dem Druck, den du dann ausgesetzt bist, nicht gewachsen bist. Nicht jeder ist für die Forschung geboren. Nicht wenige von denen, die tatsächlich in Forschung tätig sind, haben sich das nicht nur hart erarbeitet, sondern sind auf ihrem Weg dahin quasi über Leichen gegangen, vor lauter Ehrgeiz. Es sind nicht unbedingt angenehme Zeitgenossen - Ausnahmen bestätigen die Regel. Also entweder öffnest du mal deine Augen für die "ganz normalen Ausbildungsberufe" - denn so schlecht sind sie wirklich nicht, oder du reisst dich (endlich mal) am Riemen und siehst zu, dass du dahin kommst, wo du hin möchtest. 

Kommentar von XCrowntheEmpire ,

Danke für ihre überaus sensible Antwort.

Das mit dem NC ist mir auch schon aufgefallen aber was ich damit meinte ist ihnen hoffentlich klar. 

Ich meinte 'ganz normale Ausbildungsberufe' nicht abwertend oder negativ. Es ist nun mal so, dass ich mich darin nicht sehen kann. Jeder hat andere Interessen und meine liegen nun mal im Akademischen.

'reisst dich (endlich mal) am Riemen'. Vielen Dank für diesen geistreichen Kommentar. Als ob ich das nicht schon tausendmal gehört hätte. Ich weiß selbst, dass ich das tun muss um das Abitur zu schaffen. Mein Problem ist es ja, dass ich es NICHT kann. Am Riemen reißen. 

Also wirklich. Vielen Dank! 

Kommentar von henzy71 ,

OK, ich gebe offen zu, meine Antwort war sehr provokant. War aber Absicht. Ich wollte eine Reaktion von dir (du kannst mich übrigens gerne duzen) und du hast genauso reagiert, wie ich es mir gedacht und erhofft hatte. Ich selber bin auch Akademiker (Diplom-Chemiker). Na und? Es sind nur die wenigsten Akademiker in der Forschung tätig (ich gehöre nicht dazu), was nicht heisst, dass ich nicht forsche. Wenn ich im Labor bei der Analyse von Edelmetallen ein Problem habe, suche/forsche ich auch nach einer Lösung.

Mit deinem Kommentar zu meiner Antwort, hast du eindeutig BEWIESEN, dass du nicht für die Forschung geboren bist.

Also verabschiede dich von der Idee, in der Forschung zu arbeiten. Werde Akademiker und schau über den Tellerrand hinaus!! Es gibt SEHR viele Akademikerberufe jenseits der Forschung. Es sind vielleicht 10% aller Akademiker in der Forschung tätig. 90% arbeitet in andere Bereiche. Und sind da auch glücklich!!

Gruß

Henzy

Kommentar von ivana211 ,

"Also verabschiede dich von der Idee, in der Forschung zu arbeiten." sagt auch sehr viel über dich aus wenn du anderen vorschreibst für was sie gut genug sind. Es gibt viele Genies die einfach nur ihre Zeit brauchen.......Geh deinen Weg und lass andere ihren selber finden.

Kommentar von henzy71 ,

ich schreibe niemandem etwas vor!!! Ich lasse nur niemandem sehenden Auges in sein Unglück rennen.

Kommentar von ivana211 ,

henzy71 wenn es ein Fehler ist lass auch Fehler passieren dass kann nur jeder für sich selbst wissen ich dachte auch oft im Leben so jetzt habe ich das richtige und dann war es falsch aber leben tu ich immer noch

Kommentar von henzy71 ,

ivana211 Fehler lass ich gerne passieren. Aber ein Mensch, der offensichtlich nicht für die Forschung geboren ist (und das sind zum Glück die wenigsten) sollte nicht sein ganzes Leben danach ausrichten, nur um am Ende fest zu stellen, dass es nicht klappt. Das ist dann kein Fehler mehr sondern ein Versagen auf ganzer Linie. Das Gros der Forscher ist zielstrebig, ehrgeizig, skrupellos und kennt auf den Weg nach oben keine Hemmungen und keine Verwandschaft. Angenehme Zeitgenossen sind das nicht!!

Antwort
von Sweepstake, 30

Ich bin zwar selber kein Psychologe, Therapeut oder was auch immer, aber das klingt für mich schon besorgniserregend. Ich denke professionelle Hilfe, sprich einen Psychologen ö.ä. kann dir da schon helfen. Versuch bitte weiterzusuchen, ich weiß das es verdammt schwer ist was zu finden weil es einfach viel zu wenige Fachkräfte gibt und viel zu viele Leute die Hilfe bräuchten :(

Kommentar von XCrowntheEmpire ,

Ja, das ist wohl wahr. Ich will auch eigentlich unbedingt professionelle Hilfe, aber meine bisherigen Versuche sind kläglich gescheitert. Eine war eine Esotante die versucht hat mich mithilfe von Lichtern und Auren zu 'heilen' und einen über-emotionalen Typen der mich die ganze Zeit bemitleidet hat und dann noch einen hochreligiösen Kerl der mir von seinen eigenen Problemen erzählt hat damit ich mich 'besser fühle'. Das Problem bei den Psychologen ist ja auch, dass man teilweise 8 Wochen Wartezeit hat. Weißt du zufällig wo man einen guten Psychologen herbekommt? 

Kommentar von Sweepstake ,

Ich könnte dir höchstens anbieten das Internet zu durchforsten, dafür müsste man aber wissen aus welcher Gegend du kommst.

Hast du schonmal überlegt dich stationär behandeln zu lassen? Also in eine Klinik zu gehen?

Antwort
von HDXFTGHF, 18

Brich ab wenns dich glücklicher macht. Aber sei die sicher das es das tut.

Antwort
von R3lay, 27

Wenn du einen 2.0 Schnitt hast machst du am besten gemässigt weiter, d.h. mach dir weniger Stress du musst ja keinen 2.0 Schnitt halten!

Antwort
von ZelMaDonk, 35

Mach am besten weiter, du wirst es dir nachher Danken. Glaub mir, jetzt aufzugeben wäre verschwendung.

Antwort
von Antworttyp, 33

Mach auf jeden Fall weiter! Du wirst es dir später danken!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten