Frage von BWCEG, 56

Schule - Was kommt wirklich an?

Guten Morgen, ich verstehe einige Sachen nicht ganz. Fangen wir mal in der Schule an. Es heißt immer, Deutschland investiere viel in Bildung. Wieso kommt davon in unserer Gegend so gefühlt wenig an? Liegt es allein an unserem finanziell schlecht gestellten Großkreis? Fassen wir mal zusammen. Eigentlich bin ich mit meiner Schule recht zufrieden. Wir haben alles, was man braucht. Doch es gibt einige Dinge, die ich auch schon an meiner alten Schule, die in unmittelbarer Nähe liegt, kritisiert habe. Wir arbeiteten bis jetzt mit komplett veralteten Schulbüchern. Alt heißt nicht gleich schlecht, aber die Bücher waren im Durchschnitt älter als 10 Jahre, fielen teils auseinander und hatten Wasserschäden. Nach langem Sparen hat unsere Schule nun auch mal viele neue bestellen können. Zudem sind uns beim Öffnen der Fenster diese nicht zum ersten Mal aus ihren Schanieren geflogen, doch für Reparaturen fehlt meistens das Geld. Derzeit lesen wir ein Buch - meins ist von 1980, andere von 1985, aber sie fallen schon auseinander, da sie durch so viele Hände geglitten sind. Auf Snapchat kann man auch des Öfteren die Snaps von Gleichaltrigen beobachten, die in den alten Bundesländern (ich formuliere es einfach mal so) leben - die Schulen dort sind komplett das Gegenteil zu unseren hier, in einer ehemaligen Region der DDR. Die Schulen dort sind teilweise komplett mit Whiteboards ausgestattet, in jedem Raum Laptop und Projektor und einige haben sogar ein Schulkino - Woher nehmen die das Geld? Ich verstehe das einfach nicht. Es wird solche Schulen wahrscheinlich auch in den neuen Bundesländern geben, aber dies gefühlt eher seltener. Nicht nur kaputte Fenster sind unser Problem - defekte Türen, Schränke etc gehören auch zur Tagesordnung. Auch wenn die Bildung Landessache ist, solche Zustände in der heutigen Zeit in diesem Land empfinde ich als peinlich. Es ist genug Geld vom Staat da, um eine Bundesstraße die keine Schäden hatte, auf einer Länge von 40 km zu erneuern, aber nicht um mehr in Bildung zu investieren, oder wie darf ich das verstehen? Das mit den Straßen hier ist auch eine lustige Angelegenheit, aber gehört nun nicht zum Thema. In meiner alten Schule stammten die Toiletten noch aus der DDR und waren komplett verkommen - heute immer noch. Ein weiteres Disaster ist die mangelnde Hygiene und Sauberkeit. Es ist komplett verdreckt. Dir Putzfrauen der Reinigungsfirma, die vom Landkreis organisiert wurde, stehen eher draußen und rauchen, als dass sie säubern. Nichts Negatives zu Putzfrauen, ich schätze deren Arbeit, aber auch Ausenstehende sehen unsere Putzfrauen nur beim Rauchen. Es ist komplett verdreckt in der Schule - ich meine das Ernst, bis auf den Boden, der wenigstens noch ordentlich gereinigt wird. Die Lehrer beschweren sich, und wir beschweren uns. Zu uns heißt es dann, wir müssen nicht sauber machen, da dies auch nicht unsere Aufgabe sei. Auch nachdem unsere Schule sich mehrmals an den Kreis gewendet hat, ist nichts passiert. Was sagt ihr dazu?

Antwort
von Convivum, 17

Meiner Meinung nach wird in Deutschland viel zu wenig in Bildung investiert. Es gibt unzählige Schulen, die so sind wie deine. 

Es wird meist nur das allernötigste gemacht. Beispiel: nachdem es bei uns jahrelang reinregnete wurde letztes jahr ein teil des Daches saniert. Der Rest ist aber noch immer über 45 Jahre alt. Wir haben Schimmel in diversen räumen....

Ich.nehme an du bist auf einer staatlichen schule. Dann habt ihr einen schulträger, oft ist dies der Landkreis. Der entscheidet, was in welche Schulen investiert wird. Die Landkreise sind jedoch oft sehr nicht sehr wohlhabend, dem zu folge kann nicht viel investiert werden. Die Landkreise haben dabei bestimmte Investitionssummen, die sie auf die Schulen aufteilen. Nach welchem Schlüssel das funktioniert, weiß ich aber auch nicht. Und straßenbauprojekte werden meist aus fördermitteln von beispielsweise der EU finanziert, sprich das Geld kommt aus einem anderen Topf. 

Was ich nicht verstehe ist, dass wenn eine Schule neu gemacht wird, dann aber.richtig.Oft haben die dann jeden möglichen Quatsch, zum Beispiel Whiteboards in jedem.Raum, was einfach keiner braucht. 

Im Gegensatz dazu hatten wir schon Zeiten, wo wir uns keine Schwämme mehr leisten konnten, und Lehrer eigene mitbringen mussten.

Die Putzfrauen machen oft gute Arbeit. Du musst mal sehen wie groß Schulen häufig sind, und wie wenig Geld sie für den knochenjob bekommen.

Kommentar von BWCEG ,

Aber eigentlich finde ich das schrecklich, dass es solche Begebenheiten an Schulen in einem Land unserem überhaupt gibt. Ja, ich besuche eine staatliche Schule. Wie das abläuft, war mir bis jetzt auch schon relativ klar - jedoch verstehe ich nicht, warum solche Zustände Standard in Deutschland sind. Whiteboards sind meiner Meinung nach auch nur in Computerräumen sinnvoll. Die Schule bei Ihnen ist ja ein extremes Beispiel. So etwas ist mir bis jetzt auch noch nie zu Ohren gekommen. Das ermöglicht einen ganz anderen Blickwinkel auf meine Schule - wie es wirklich ist und wie andere Schulen sind. Das die Putzfrauen es nicht einfach haben weiß ich. Habe ja auch geschrieben, dass ich deren Arbeit wichtig finde. Wenn man überlegt, was einige andere für den Mindestlohn machen müssen. Es ist bloß in der Sporthalle so, dass der Boden nicht mal wirklich gemacht wird. Dann sollen wir Liegestütz, Krebsgang etc machen und dann ist man komplett verdreckt.

Kommentar von Convivum ,

Das sind immer so die Schattenseiten von Deutschland. Ich kenne eine Schule, da sind Fenster nach innen raus gefallen. Man hat dann provisorisch Holzbretter davor geschraubt, da keine finanzielle Mittel für neue Fenster zur Verfügung stehen. Echt traurig.

Was ich auch ganz schlimm finde ist, wie ungerecht die Gelder wirklich verteilt werden. Wir haben eine Feuerwehrzufahrt, die zugleich Parkplatz der Lehrer ist. Dazwischen stehen noch Mopeds und umsere Lehrer müssen in zweiter Reihe parken. Wenn wirklich mal was passiert und die Feuerwehr da lang muss.... ich mag gar nicht dran denken. Und dann lese ich in der Zeitung, das eine andere Schule eine zweite feuerwehrzufahrt für 150k bekommt. :/

Aber es ist nicht nur der bauliche Zustand vieler Schulen, sondern auch wie du schon meintest die Ausstattung und Technisierung, die oft vernachlässigt wird.

Und das Bildungssystem bedarf auch mal einer Anpassung an die heutige Zeit. Man hat da nie was verändert, was riesige Probleme bereitet. 

Aber es ist nicht alles schlecht. Man muss sagen, dass ich echt gut finde wie man sich als Schüler mit einbringen kann in die Schulangelegenheiten. Und es gibt einige sehr gute und engagierte Lehrer, mit denen man gut zusammenarbeiten kann.  

Kommentar von BWCEG ,

Ja, auch schade, dass so viele Leute die Augen verschließen. Über solche Sachen wird nie in den Medien diskutiert. Wenn du wirklich mal was passiert dann sind die wirklich am ... Es müsste wirklich etwas passieren... An unserer Schule könnte sowas noch verbessert werden. Also das mit dem Einbringen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten