Frage von ostbayer, 118

schuldunfähigkeit fahren unter alkohol?

Hi sagen wir mal man wird mit 4promille angehalten. man wäre doch demnach am archs aber gleichzeitig schuldunfähig- Wie kommts also dass man trotz schuldunfähigkeit mit erheblichen konsequenzen rechnen muss?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Strafrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von miboki, 71

Ich zitiere mal aus Deinem Link: 

Während eine Schuldunfähigkeit regelmäßig zu einem Freispruch führt, kommt bei einem Freispruch wegen Schuldunfähigkeit wegen Alkohols immer noch der Tatbestand des Vollrausches nach § 323a StGB in Betracht. Wer sich vorsätzlich oder fahrlässig in einen Rausch versetzt und anschließend eine rechtswidrige Tat begeht, kann mit bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe bestraft werden.

Das bedeutet, dass auch bei Schuldunfähigkeit ein Urteil erfolgen kann, wenn man - einfach ausgedrückt - sich freiwillig besoffen hat.

Kommentar von ostbayer ,

xD

Antwort
von Ille1811, 32

"Es ist keine Schande, krank zu sein; es ist aber eine Schande, nichts dagegen zu tun!"

Diese Aussage bringt es für mich auf den Punkt. Wenn jemand so viel saufen kann, dass er 4 Promille hat, dann weiß er, dass er alkoholkrank ist. Dann hat er was gegen seine Krankheit zu tun. Tut er es nicht, hat er die Folgen zu tragen und wird auch bestraft, wenn er eine Straftat begeht.

Fährt er in seinem Zustand Auto, dann kann er nicht kontrollieren, was er tut. Der Alkohol bestimmt sein Handeln. Dieser Zustand ist es, der zu der Schuldunfähigkeit führt.

Antwort
von cruscher, 70

Weil DU dafür verantwortlich bist das du KEINEN Alki trinkst wenn du danach noch Auto fährst...

Antwort
von Rockuser, 60

Weil dir unterstellt wird, das Du ein Alkoholproblem hast und zum führen eines Fahrzeugs nicht geeignet bist.

Antwort
von DeutscherUser, 64

Der Haken wird wohl sein, dass du dich mit 4 Promill überhaupt den Zünfschlüssel umgedreht hast.

Kommentar von ostbayer ,

ok aber man könnte ja behaupten, dass man sich den alkohol während der fahrt zugeführt hat^^

Kommentar von Alien0127 ,

Ja, man kann sagen, dass man den Alkohol während der Fahrt getrunken hat. Ändert nur nichts, da es egal ist wann du den Alkohol getrunken hast, entscheidend ist ob du unter dem Einfluss ein Kfz füührst, und das tust du in beiden Fällen.

Kommentar von DeutscherUser ,

ob dir einer glauben wird ist die andere frage. als richter würde ich sagen du hasse foch wohl nicht mehr alle

Kommentar von nurromanus ,

...als richter würde ich sagen du hasse foch wohl nicht mehr alle

Nein, würdest Du nicht! Kein Richter bedient sich eines solchen Ausdrucks...

Kommentar von DeutscherUser ,

Hör auf zu klugscheißen du weißt wie ich das meine

Antwort
von ObiJim, 85

Warum sollte man betrunken schuldunfähig sein?

Kommentar von ObiJim ,

und woher kommen diese werte? hast du dir mal artikel 21 bzw. 20 angesehen?

Kommentar von Rockuser ,

Lies mal das, da ist das wunderschön auf den Punkt gebracht.

http://www.3sat.de/page/?source=/nano/glossar/unzurechnungsfaehigkeit.html

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community