Frage von Martina800, 85

Schuldner hat seinen Besitz verkauft und geht nun in Insolvenz?

Hallo

ich habe gegen jemanden einen Titel über eine nicht unerhebliche Summe.

Der Schuldner hat / hatte ein Geschäft (Einzelunternehmen). Über Eck habe ich nun erfahren, dass er vor ca. 2-3 Monaten sein Geschäft verkauft hat (zumindest seine Waren). Offenbar wohl auch zu einem sehr günstigen/geringen Kurs....

Meine Vermutung ist, dass er sich nun wohl in die Insolvenz "rettet".

Das Geschäft wäre wohl das einzige gewesen, wo ich hätte vollstrecken können. Leider habe ich nicht frühzeitig reagiert bzw. etwas gepennt.

Seht Ihr Möglichkeiten, doch noch etwas zu holen?

LG Martina

Antwort
von Ronox, 60

In bestimmten Situationen gibt es die Möglichkeit der Anfechtung. In der Insolvenz ist das jedoch Aufgabe des Insolvenzverwalters.

Kommentar von mepeisen ,

Und ganz wichtig: Wenn der Warenbestand "deutlich unter Wert" verkauft wurde unmittelbar vor der Insolvenz, könnten hier Straftatbestände erfüllt werden (siehe STGB, Bankrott). Dann ist der Schuldner auch eine mögliche RSB bereits los bzw. diese kann von den Gläubigern dann verhindert werden.

Das wichtige ist, dass man sich von Anfang an klar macht, wie viel Geld man auch für weitere Maßnahmen, Recherchen usw. noch reinsteckt, auf die Gefahr hin, am Ende 0€ jemals zurückzubekommen. Und dann muss man das auch so durchziehen und sich irgendwann sagen "Nu ist gut, ich sehe das Geld wohl nie wieder".

Antwort
von martinzuhause, 54

wenn es ihm nicht mehr gehört kommst du da nicht mehr heran.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community