Frage von Diamantstern7, 166

Schuldgefühle, weil Eltern sich streiten?Suizidgedanken?

Ich bin total verzweifelt! (W/17)

Meine Eltern streiten sich ständig. Das ging schon soweit (weil ich ziemlich spät noch wach war und sie sich deshalb gezofft haben), dass ich abgehauen bin. Das war in der Nacht um halb 2. Ich wollte nicht mehr leben. Hatte Alkohol, Tabletten und ein Taschenmesser dabei (leide unter Depressionen und Svv/ bin in Therapie). Bin aber in der Früh, das war so gegen 8, wieder nach Hause, betrunken und halb erfroren.

Hab meinen Therapeuten aber nichts davon erzählt, weil ich ziemlich schüchtern bin. Ich kann nur sehr schlecht mit jemandem über meine Probleme reden. Dachte, wenn ich es vlt hier im Forum anderen mal schreibe, dass ich dann mutiger bin um das zu erzählen. Weil ich echt nicht weis, wie ich bei der nächsten schlimmen Situation reagieren werde!

Hab mir schon überlegt ob ich das nicht am besten alles auf einen Zettel schreibe und ihn meinen zwei Psychologen und meiner Psychiaterin geben soll. Weis nicht ob ich mich dazu überwinden kann.

Hättet ihr vlt Tipps für mich?
Vielen lieben Dank im Voraus

Euer verzweifelter Diamantstern

Antwort
von Thaliasp, 59

Hi, ich finde das eine sehr gute Idee, schreib einfach mal auf was dich bedrückt und gib das dann deiner oder deinem Therapeuten zum Lesen. Manchen fällt es sehr viel leichter wenn sie sich schriftlich ausdrücken können. Du kannst deinen Gefühlen freien Lauf lassen, das kann auch befreiend wirken. Besonders wenn du weisst dass das auch gelesen wird von Leuten die für dich wichtig sind. Es ist eine sehr unschöne Situation wenn die Eltern immer wieder streiten. Ich selber habe das auch gemacht als ich in Therapie war. Ich wünsche dir alles Gute.

Antwort
von schlonko, 59

Du musst sogar nur die Seite ausdrucken und ihm zeigen. Oder nächstes mal das Handy mitnehmen oder über seinen PC einloggen. "Ich müsste Ihnen da mal was zeigen, und das ist ziemlich wichtig" wäre ein guter Anfang. Dann bleiben die dran und helfen Dir!

Ich hatte schon Momente, da war's kurz vor knapp. Mir hat damals eine Klinik geholfen. Einfach, weil das klare Tatsachen geschaffen hat. Wäre ich nicht im Krankenhaus, wäre ich jetzt tot. Also lasst mir bitte meine Zeit und Ruhe, dann kriegen wir das hin. Aber so geht's nicht mehr weiter.

Schaffst Du den Anfang? Sonst ruf mal die Nummer gegen Kummer an! Die beraten auch noch weiter!

Kommentar von Diamantstern7 ,

Ich hab den Brief schon verfasst aber ob ich ihn wirklich abgeben werde hängt ja schließlich von mir ab. Bin nur ziemlich unsicher.
Mit telefonieren hab ich's nicht so...wegen schüchtern...
Weis nicht was ich machen soll

Kommentar von schlonko ,

Du leidest unter der Situation zuhause. Das musst Du irgendwie rauslassen, weil es Dich sonst umbringt.

Irgendwann wird die Situation eskalieren. Und dann hast Du die Kontrolle darüber verloren. Zur Zeit reagierst Du nur auf das Verhalten Deiner Umwelt. Du musst aber aktiv werden, um etwas zu ändern. Du musst agieren. Und das erste wäre, wortlos den Brief zu überreichen. Nur eine Handbewegung. Mehr nicht. Dann wird Dein Leben in Bewegung kommen.

Und ich glaube, genau davor hast Du Angst. Die Situation ist jetzt schon so schlimm, dass Du es nicht noch verschlimmern willst. Und könnte Dein Brief nicht alles noch schlimmer machen....?

So darfst Du aber nicht denken. Du bist auf einer schiefen Eisbahn. Und rutscht. Unaufhaltsam. Wenn Du einen Zweig zu packen bekommst, greif zu. Wie Du von da wieder hoch kommst, steht auf einem anderen Blatt. Aber dafür bekommst Du dann ja Hilfe!

Greif zu! Alles Gute! Ich will noch mehr von Dir hören!

Kommentar von Diamantstern7 ,

Ich werd's versuchen. Die nächste Therapiestunde hab ich am Dienstag. Da werde ich ihr den Zettel hoffentlich geben!

Kommentar von schlonko ,

Mensch, ich drück Dir alle Daumen! Es geht irgendwann nur noch aufwärts, weil es einfach nix mehr drunter gibt. Aber es ist auch ein großer Schritt zur Freiheit, wenn man seine Illusionen verliert. Das tut zwar in dem Moment tierisch weh, aber später siehst Du klarer!

"Etwas besseres als den Tod findest Du überall!" (Bremer Stadtmusikanten)

Antwort
von thunderplay13, 86

Sieh es mal anders.. Deine Eltern haben schon 17 Jahre Beziehung (oder länger) aufm buckel.. Da streitet man sich mal. Das ist vollkommen normal. Geb dir nicht die schuld daran.

Du könntest deinem Therapeuten n Brief schreiben ^^

Antwort
von MaxBaron, 56

Du brauchst keine Schuldgefühle zu haben das liegt nicht an dir, und Selbstmord ist aufkeinefall eine Lösung! 

Antwort
von BestOnce, 49

Am Montag beginnt der erste Tag deines restlichen Lebens. Kleide dich so, wie du dich wohlfühlst. Mach was für dein Aussehen, wenn es dir momentan nicht gefällt. Und lenk dein Leben in die Richtung, in der du es haben willst.

Antwort
von lovegod, 18

Du willst dich umbringen? Wenn du dich umbringst denkst du es ist denn nicht's mehr da? Schau mal, wenn du das machen würdest wie schlimm es deinen Eltern gehen würde. Ich war genau so, ich habe mich selber verletzt und ich habe Drogen genommen, ich habe jeden Tag getrunken und gekifft. Ich wollte mir selbst das Leben nehmen und ich konnte nicht mehr, ich habe eines Tages zu Gott geschrien und ich konnte einfach nicht mehr, er hat mich zu der Bibel geleitet. Heute liegt meine Hoffnung in Jesus Christus. Er hat mir geantwortet er hat mich gerettet. Ich möchte dir nicht sagen du musst glauben oder so etwas sondern frag Gott, ruf zu ihm, vertrau auf ihm. Er wird dir antworten egal wie kurz oder wie lange es geht. Er kennt dich am besten & er wird dir antworten. Mach dir dein Leben nicht kaputt, du bist 17. Dieses Leben wird von alleine schon schnell umgehen! Schneller wie du denkst!


Ich wünsche dir alles gute und denk ein bisschen darüber nach..

Kommentar von lovegod ,

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community