Frage von aleksa111, 70

Schulden in der Ehe teilbar? -Privatinsolvenz und unterhalt?

Ein Freund von mir war selbständig und hat dann aufgehört dadurch sind ihm Schulden entstanden, durch seine kurz Ehe durch das ein Kind entstand, ist er auf weiteren Schuldenbergen sitzen gelassen worden, dass heißt die häusliche Ausstattung, die Wohnung die die Ex Frau nicht Geld überwiesen hat, ungefähr alles zusammen 20.000€. Er hat dem Kind das jetzt Kindergartenalter hat immer Unterhalt überwiesen. Jetzt die Frage, wenn die Schulden zusammen gemacht worden sind, sind diese dann teilbar auf beide Parteien? Oder muss nur einer diese begleichen. Da er diese nicht begleichen kann muss er privatinsolvenz beantragen, wie wird das mit dem Unterhalt berechnet?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Familienrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DFgen, Community-Experte für Unterhalt, 28

Schulden sind immer nur von der Person zurückzuzahlen, die sie gemacht hat - egal wann die Schulden gemacht wurden und ob die Person dabei verheiratet ist/war oder nicht.

  • Hat der Mann für die Schulden/ Kredite also allein unterschrieben, muss er sie auch ganz allein zurückzahlen. 
  • Hat die Frau mit unterschrieben, muss sie auch mit zurückzahlen - in diesem Fall kann der Kreditgeber die gesamte Schuldensumme auch von nur einem der Beiden zurückfordern, wenn der andere nicht zahlungsfähig ist.

Wurde ein Kredit "ehebedingt" aufgenommen - also z.B. für Haushaltsgeräte, Möbel... - so muss er zwar auch nur von dem zurückgezahlt werden, der dafür unterschrieben hat, aber 

  • bei der Aufteilung des "Zugewinns" am Ende der Ehe kann dies dann berücksichtigt werden, indem dem anderen Ehepartner ein Teil der Schulden dann seinem "Anfangsvermögen" zugerechnet wird.

Schulden haben in der Regel keinen Einfluss auf die Unterhaltszahlungen. Unterhalt hat immer Vorrang vor der Schuldentilgung.

  • Zuerst muss also immer der Unterhalt gezahlt werden.
  • Wenn danach noch ausreichend Geld zur Verfügung steht (oberhalb seines "Pfändungsfreibetrages"), muss der Mann davon dann seine Schulden tilgen.

Wenn der Mann aber allein einen "ehebedingten Kredit" zurückzahlt, so könnte dadurch sein "unterhaltsrelevantes Einkommen" (nach dem die Höhe des Unterhaltes festgelegt wird) herabgesetzt werden.......

Antwort
von rasperling1, 31

Ob sich die Ehefrau an den Schulden beteiligen muss, hängt davon ab, ob es GEMEINSAME Schulden sind oder nicht. Grundsätzlich sind nur solche Schulden gemeinsam, für die beide Eheleute gemeinsam unterschrieben haben. Ein Kredit, ein Vertrag usw,., für den nur er alleine unterschrieben hat, sind nur seine Schulden, mit denen die Frau nichts zu tun hat. Ausnahme: Auch dann, wenn ein Ehegatte die Schulden allein eingegangen ist, kann er ausnahmsweise vom anderen Ehegatten die Hälfte der Schulden ersetzt verlangen, wenn mit den Schulden GEMEINSAME AUSGABEN gezahlt wurden, z.B. ein gemeinsamer Urlaub. Das trifft natürlich für Geschäftsschulden nicht zu, denn es war ja kein gemeinsames Geschäft, sondern nur sein Geschäft.

Antwort
von Bogdanoff, 39

Das hängt von mehreren Faktoren ab. Sind die Schulden in der Ehe entstanden? Entstanden die Schulden ehebedingt?

Die Mietschulden müssen geteilt werden. Ebenso eigentlich die Ausstattung, ausser die Dinge die vor Eheschließung in seinem Besitz waren. Allerdings muss die Beanspruchung auch beweisbar sein. Theorethisch könnten aber auch die Schulden die aus der gescheiterten Selbstständigkeit entstanden sind als ehebedingt durchgehen, da durch die Selbstständigkeit die Familie ernährt wurde.

Wie das mit der Insolvenz und dem Unterhalt gerechnet wird kann ich nicht sagen.

Klare Empfehlung: Er sollte zu einem guten Anwalt gehen und sich dort beraten lassen. Die Beratungskosten sind überschaubar.

Antwort
von Dichterseele, 35

Der Unterhalt für das Kind ist davon unberührt, aber die Ex-Frau muss die Hälfte der in der Ehe gemachten Schulden übernehmen und ihrerseits abstottern..

Eigentlich werden solche Dinge im Scheidungsverfahren geregelt. Er sollte sich unbedingt anwaltlich beraten lassen!


Antwort
von haufenzeugs, 13

es zahlt der die schulden der sie gemacht hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community