Frage von STEVE1ONE, 162

Schulden bei der Krankenkasse, muss ich alles alleine zahlen?

Hallo

Ich versuche mich möglichst kurz zu halten, um meine Situation zu erklären.

Ich werde nächsten Monat 25 Jahre alt, und ich dachte immer das man bis zum 25. Lebensjahr (ohne eigenes Einkommen) Familienversichert ist. Dem ist leider nicht so, sondern nur bis zum 23. Lebensjahr.

Januar 2014 endete mein Arbeitsvertrag & ich war arbeitslos (arbeitslos bis November 2015). Allerdings habe ich keine Leistungen vom Staat bezogen, meine Eltern hatten mich unterstützt. In dieser Zeit war ich nicht krankenversichert, hab aber alle Leistungen in Anspruch genommen, Ärzte, Medikamente, Überweisungen,..... Weil ich eben dachte, das ich ohne eigenen Erwerb bis 25 Jahre familienversichert ist. Die AOK meint zwar, sie hätten mir zwei Briefe geschickt, aber hier kam nie etwas an!!!

Vor knapp 2 Wochen hat mir ein AOK Mitarbeiter am Telefon erzählt, das ich einen Antrag auf Beitragsentlastung stellen kann, dann müsste ich nur rückwirkend 40€ für jeden Monat zahlen, den ich nicht versichert war (Januar 2014 - Oktober 2015). Das hatte mich schonmal etwas beruhigt. Also war ich vor ein paar Tagen bei der AOK und die Frau dort sagte mir der Antrag gilt in meinem Fall nicht, ich müsste 165€ + Säumniszuschläge für jeden der Monate zahlen. Das wären dann circa 3500-4000€.

Ich habe unterschrieben, das die Frau mich in die niedrigste Gehalstklasse schreibt & ich deswegen "nur" 165€ für jeden Monat zahlen muss. Jetzt warte ich auf Post und dann muss ich schauen, wie ich es schaffe das ganze abzuzahlen.

Allerdings habe ich A: das Geld nicht & B: glaube ich ihr irgendwie nicht das ich alles selbst zahlen muss.

Also kann mir BITTE jemand helfen, ich weiß nicht was ich von Rechtswegen alles unternehmen kann. Kann ich doch einen Antrag auf Beitragsentlastung stellen? Kann das Jobcenter mir helfen? ....... oder oder oder......

Vielen vielen Dank an jeden der mir in diesem Fall zu Seite steht!

Lg Steve

Antwort
von EstherNele, 136

Ich glaube erst mal nicht, dass du nur in Notfällen behandelt wirst, vor allem, wenn du eine gültige Krankenversicherung hast.
Ich habe zwar schon ein paar Mal erlebt, dass die KK ein Versicherungsverhältnis rückwirkend wieder eingesetzt hat, allerdings waren da ein paar Bedingungen anders. Ich denke, dass du die üblichen Leistungen - nämlich medizinische Versorgung bei entsprechender Indikation - auch erhalten wirst. Aber die Ansprüche der KK an dich bleiben natürlich bestehen.

Statt sich von Mama und Papa aushalten zu lassen, hätte ich mich ja mal arbeitslos gemeldet, schon allein deswegen, weil das AA ja auch manchmal Stellen vermittelt.

Spätestens da hätten sie dir gesagt, dass an der Beantragung / Bewilligung von Leistungen auch der KK-Beitrag dranhängt.

Ich befürchte, du wirst kaum jemanden finden, der diese Kosten übernimmt. Rechtlich gesehen hast du Leistungen der KK in Anspruch genommen, für welche ein Beitrag zu entrichten ist. Deine Pflicht wäre es gewesen, dich um eine Arbeitslosmeldung zu kümmern oder aber dich irgendwo zu informieren, was "arbeitslos ohne Leistungen" für dich bedeuten könnte.

Was du tun könntest - du könntest dich bei einem Anwalt erkundigen, ob er in der Verhandlung mit der KK noch Spielraum sieht. Ich denke aber, die haben sich hier völlig korrekt verhalten.

Du kannst aber der Kasse auch einen für dich vertretbaren monatlichen Abzahlbetrag anbieten und dafür im Gegenzug bitten, das Mahnverfahren auszusetzen. Also würde es auch keine Mahngebühren weiter geben.

Was du mit dem JobCenter meinst, habe ich nicht ganz verstanden.
Da bekommen Leistungsempfänger gelegentlich ein Darlehen, wenn sie zum Beispiel für eine Kaution das Geld brauchen oder zur Begleichung von Schulden wie Schulden beim Energieversorger. Dafür wird ihnen das "geliehene Geld" mit immerhin 10% der monatlichen Regelleistung, also 40 €, Monat für Monat abgezogen.
Für Nicht-Leistungsbezieher stellt das JobCenter keine Darlehen, die sind ja keine Bank. Und eine Übernahme der Kosten erst gar nicht: warum sollte der Steuerzahler diese Schulden, die ja durch dich verursacht wurden, übernehmen?

Um noch etwas richtigzustellen: die Information, dass zum Datum X wegen Erreichen des 23. Lebensjahres die Familienversicherung ausläuft, würde an deine Eltern gehen, denn sie sind Vertragspartner der KK, nicht du. Du bist lediglich mitversichert.

Warum die Karte von der KK nicht gesperrt wird? Ganz einfach. Weil du nach Beendigung z. Bsp. eines Arbeitsverhältnisses noch einen Monat beitragsfrei nachversichert bist. Weil manchmal beim Übergang in ALG I oder ALG II die Bearbeitung der Leistungen etwas länger dauert und dann eben mit der gleichen zeitlichen Verzögerung, mit der derjenige sein Geld bekommt, auch die KK erst  ihre Beiträge bekommen würde - natürlich rückwirkend.

Wenn man da jedes Mal eine Karte aktivieren / sperren / wieder aktivieren wollte, wäre das ein riesiger Verwaltungsaufwand.

Allerdings verwundert mich eines ... du schreibst, du wirst im Dezember 25.

Also hättest du schon in den letzten Monaten deines letzten Arbeitsverhält-nisses 2013, vielleicht sogar noch Januar 2014, schon Versicherungs-beiträge abführen müssen an die KK. Das hätte sogar dem Lohnbüro deiner Firma, die die Sozialversicherungsbeiträge abführt, auffallen müssen.

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Versicherung, 158

Du wirst den Mindestbeitrag von 165,00 € plus Pflegeversicherung zahlen müssen. Wenn du das Geld z.Zt. nicht hast, wirst du so lange nur in Notfällen behandelt, bis dein Konto ausgeglichen ist.

Wieso warst du denn nicht arbeitssuchend gemeldet? War dir das Bewerbungsschreiben zu viel?

Kommentar von STEVE1ONE ,

Momentan bin ich ja wieder über meinen aktuellen Arbeitgeber krankenversichert & ich gehe regelmässig arbeiten. Werde ich trotzdem nur in Notfällen behandelt? Ich brauche regelmässig Tabletten, bekomme ich die denn ab sofort nicht mehr? Während dieser Zeit hat ja auch alles einwandfrei funktioniert mit meinen Arztbesuchen und mit meiner Karte. Nie hat mich jemand darauf aufmerksam gemacht! Vielen Dank für die Antwort

Kommentar von DerHans ,

Dann sei froh, dass du nicht auch noch wegen Leistungserschleichung bestraft wirst. Deine Karte war ungültig.

Kommentar von STEVE1ONE ,

jetzt wirds ja immer schlimmer :-(

Sobald der Brief bei mir ankommt & ich eine Ratenzahlung ausmache, werde ich dann während des zeitraums des "abbezahlens" als ganz normaler Kunde behandelt?

Warum hat denn nie ein Arzt festgestellt, das meine Karte ungültig war? Oder ist das nicht einsehbar für die Ärzte?

Kommentar von kevin1905 ,

Sobald der Brief bei mir ankommt & ich eine Ratenzahlung ausmache, werde ich dann während des zeitraums des "abbezahlens" als ganz normaler Kunde behandelt?

Eigentlich hast du keinen Anspruch auf Behandlung bzw. Kostenübernahme für diese außer in Notfällen und als Schmerzbehandlung.

Warum hat denn nie ein Arzt festgestellt, das meine Karte ungültig war? Oder ist das nicht einsehbar für die Ärzte?

Es ist nicht Aufgabe des Arztes, sondern deine. Du hast Mitwirkungspflichten gegenüber der Sozialversicherung.

Antwort
von Seanna, 135

Egal wer es versäumt hat, es dir zu sagen: DU hast unrechtmäßig Leistungen in Anspruch genommen und musst dafür aufkommen.

Wer auch sonst?!

Solang die Schulden nicht beglichen sind, dürftest du, wenn überhaupt, nur in einem Basistarif versichert sein.

Ich würde den Fall schriftlich schildern (Einschreiben mit Rüchschein!) und mir den Fall incl Berechnung von der Krankenkasse schriftlich darlegen lassen.

Und dann zusammen eine Lösung finden. Das ist nämlich IMMER besser als Rechtsweg!

Antwort
von Kirschkerze, 139

Hi, doch du musst alles alleine nachbezahlen (war dein eigenes Versäumnis, auch dich nicht beim Arbeitsamt zu melden usw). Die Gesamtsumme ist für den Zeitraum auch realistisch

Antwort
von kevin1905, 112

Ich werde nächsten Monat 25 Jahre alt, und ich dachte immer das man bis zum 25. Lebensjahr (ohne eigenes Einkommen) Familienversichert ist

Als Schüler oder Student schon, ansonsten ist mit 23 Ende. Für die Zukunft etwas weniger denken und etwas mehr wissen. Das war Kopf in den Sand deinerseits, daher hält sich mein Mitleid auch in Grenzen.

Allerdings habe ich A: das Geld nicht

Davon gehen Schulden nicht weg. Diese können nun 30 Jahre lang gegen dich vollstreckt werden. Hat man deine medizinische Versorgung auf Notfallbehandlung gesetzt?

Wenn du teure Gegenstände hast (TV, Laptop, PC, Schmuck etc.) dann verkauf diese.

glaube ich ihr irgendwie nicht das ich alles selbst zahlen muss.

Wer denn sonst, wenn nicht du? Ich sicher nicht.

Also kann mir BITTE jemand helfen, ich weiß nicht was ich von Rechtswegen alles unternehmen kann.

Ratenzahlung vereinbaren und Geld verdienen.

Kann ich doch einen Antrag auf Beitragsentlastung stellen?

Du kannst Antrag auf Erlass der Säumniszuschläge stellen.

Antwort
von jimpo, 120

Was mich irritiert ist, Du bist zum Arzt, hast alles in Anspruch genommen und es wurde quatalsmäßig keine Krankenkassenkarte verlangt? 

Kommentar von STEVE1ONE ,

Doch natürlich, die habe ich jeden Quartal beim Arzt abgegeben. NIE gab es Probleme deswegen. Die Karte lief ganz normal weiter.

Kommentar von STEVE1ONE ,

Ich denke mal ich war dann als Selbstständiger oder sowas gewertet (sorry ich hab da nicht so viel Ahnung von). Aber die Karte lief immer ganz normal weiter, NIE hat mich jemand darauf aufmerksam gemacht! Und ich wusste es halt nicht!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community