Frage von NutellaMonstar, 23

Schulaufgabe NWT?

Also ich habe eine Aufgabe die mich echt interressiert, bei der ich aber die Antwort nicht weiß. Sie hat was mit Temperaturn zu tun. Die Aufgabe: Das Maximum der Lufttemperatur in1.8m Höhe wird über allen Oberflächen am Nachmittag um 15 Uhr erreicht. Die höchsten Oberflächentemperaturen treten jedoch schon ca. 2 Stunden früher auf. Erkläre diesen effekt. (Siehe foto)

Antwort
von MarioXXX, 7

Am wärmsten ist immer am Nachmittag ca. 13-14 Uhr im Winter und ca 16-16:30 Uhr im Sommer. Am wärmsten ist es auch nicht am 21 Juni, sondern meist Mitte Juli bis Mitte August.

Am Mittag strahlt die Sonne am stärksten, jedoch überwiegt erst am Nachmittag oder Abend die Abkühlung mehr als die Erwärmung.

Die Oberfläche erwärmt und kühlt schneller wieder ab, während Luft erst langsam warm, dafür aber auch nur langsam wieder abkühlt.

Im Wasser dauert es noch länger, bis es warm wird und wieder kalt wird. Daher ist das Wasser im April und Mai noch relativ kühl, während es im September und Oktober oft noch erstaunlich warm ist.

Es wird nicht am Boden gemessen, da Boden oft unregelmäßige und starke Temperaturschwankungen herrscht, daher wird ungefähr 2 Meter darüber in der Luft und immer im Schattenseiten gemessen.

Antwort
von Katharsis036, 13

Die Sonne bestrahlt die Erdoberfläche. Diese sammelt die Wärmeenergie (im Unterricht muss irgendwas mal mit Spezifischer Wärmekapazität gefallen sein) und gibt sie sehr langsam ab. Die Sonne scheint natürlich immer noch, sodass sich die Luft kurz über dem Erdboden am meisten aufheizt, da sie nun durch die Sonne UND den Erdboden erhitzt wird.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community