Schul Wahnsinn!?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Puhh gar nicht leicht. Ok erstmal vorweg: Ich bin Dozent an der Uni im Fach Soziologie was ein paar Verwandtschaften zur Psychologie hat und ich hab noch nicht sowas ähnliches durchgemacht. Aber ich kenne ein paar Personen aus dem Fachbereich. Also es gibt schon ein paar Möglichkeiten und Fächer die der Psychologie ähneln. Ich zähl mal ein paar Dinge auf die mir einfallen.

Möglichkeiten:

  1. Sprich mal mit einem Studienkoordinater im Fach Psychologie. Du kannst da einfach anrufen oder einen Termin ausmachen. Evtl. gibt es mehr Möglichkeiten als du denkst. Ob du einen Studienplatz bekommst hängt nicht "nur"  von den Noten ab, auch andere Kriterien spielen hier eine Rolle.
  2. Wenn du ein Fach mit einem hohen NC studieren willst, aber nicht die Noten dafür hast, kannst du es auch über Wartezeiten erreichen dort zu studieren. Das mag von Uni zu Uni variieren.
  3. Möglicherweise kannst du ein anderes Studienfach beginnen und dann nach einer Wartezeit in die Psychologie wechseln. D.h. du beginnst z.B. Pädagogik mit Nebenfach Psychologie, kannst somit Psychologiekurse schon besuchen, und steigst dann später in das Fach Psychologie ein. Ob das geht kannst du nur durch nachfragen rausfinden (oder durch studieren der Studienordnung).
  4. Bewirb dich bei verschiedenen Unis. Es gibt viele Unis und alle haben eigene Kriterien.
  5. Ausländische Unis haben andere Kriterien. Auch das ist einen Versuch wert.

Ähnliche Fächer:

  1. Soziologie hat eine gewisse Nähe zur Sozialpsychologie, also der Psychologie wie Menschen miteinander interagieren. Geht aber stärker in die Philosophie und des hängt stark von der Uni ab, wie die Inhalte ausgerichtet sind.
  2. Pädagogik hat, soweit ich weis, ebenfalls eine gewisse nähe, aber eben mit dem Fokus auf lernen.
  3. Lehramtsstudierende können soweit ich weis auch Psychologie belegen. Da musst du mal nachfragen. Aber hier lernt man natürlich Lehrer zu werden.
  4. Kommunikationswissenschaft sollte auch eine Nähe zu dem Fach haben. Aber ich kenne mich hier wenig aus.
  5. Soziale Arbeit geht denke ich in die Richtung die du ansprichst. Hier studiert man wie man in Hilfseinrichtungen arbeitet, also z.B. mit problematischen Kindern.

Noch ein Tipp. Es gibt Psychologen die bei starken Lernhemmungen/ängsten Kurse geben die dich unterstützen können. Auch hier hilft der Rat. Ruf einfach mal an. Das sind Experten genau für dein Lernproblem.

Ich drück dir die Daumen, dass du was findest das dir gefällt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey,

ich verstehe deine Situation. Bin selber als ehemaliger Realschüler jetzt an einem Gymnasium und merke schon, dass der Stoff in einigen Fächern konsequenter durchgezogen wird. Allerdings ist es noch machbar, denn an Schulen kocht man auch mit Wasser, wie man so schön sagt. 

In welchen Fächern liegen denn deine Schwächen? Meist liegt´s daran, dass man Grundlagen nicht aufgefrischt hat und nicht beherrscht. Such dir mal eine schöne Internetseite raus, wo du z.B. in Mathe über Funktionen nochmal die grundlegendsten Methoden lernst, dann wird es dir auch viel leichter sowas, wie Polynomdivision oder Änderungrate zu verstehen. Es gibt auch tolle Bücher dazu.

Mein Bruder war in der Eingangsphase auch richtig schlecht, aber bedenke, dass die Eingangsphase nicht zum Abitur zählt, sondern erst 12. und 13. Klasse, bzw. Q1 - Q4 oder in manchen Bundesländern Q1-Q2. Mein Bruder hat sein Abitur am Ende doch mit 1,4 gebogen. Warum solltest du es nicht auch schaffen?

Besonders in den mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächern kann man sich retten, wenn man sich mal herhockt und alle Grundlagen nochmal lernt. 

In den Sprachen ist es eigentlich genauso und in den Geisteswissenschaften und Gesellschaftswissenschaften kommt man eigentlich meist gut ins Thema rein und muss sprachlich auch fähig sein.

Gib nicht auf und trau dich weiter zu machen. Es wird sicherlich einfacher sein, wenn du anfängst richtig zu lernen und dann wird es vielleicht was mit dem Psychologiestudium ;-)


Alles Gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es ist normal, dass die Noten in der 11. Klasse absacken, weil dort extrem viel Stoff schnell durchgenommen wird, Grundlagen fehlen und Lehrer nur wenig Rücksicht nehmen können, weil die Klasse bunt zusammengestellt ist.

Ich hatte in der 11. auch teilweise schlechte Noten (manchmal liegts auch an den Lehrern). Ab der 12. Klasse wirds leichter und besser. Mach dich nicht verrückt. Schau dass du in der 2. Fremdsprache und in Mathe am Ball bleibst (da ist es meistens am Schwierigsten).

Wichtig: Zwischendrinn mal entspannen und nicht nur lernen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie wäre es mit Erzieherin oder oder Kinder und jugbedkranken Pflegerin

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schaffst du es denn nicht dich mal richtig auf die Schule zu konzentrieren? Heißt eigenständiges lernen. Damit meine ich nicht nur das aus deinen Büchern zu lernen sondern mit dem Internet. Das Internet ersetzt quasi jedes Buch. Jede Frage, sei es was völlig simples wofür man sich schämt es nicht zu wissen kannst du googlen.

Ich habe Jahrelang schlechte Noten gehabt, habe nach dem Minimalprinzip gearbeitet. Wenig gelernt und jetzt studiere ich ein sehr schwieriges Fach. Im ersten Semester viel es mir schwer mit dem Lernen, aber jetzt läuft das ganz gut. Verstehe nicht mehr weshalb mir das lernen für die Schule so schwer viel. Probiere es aus und setz dich einfach dran, das geht!

Auch für ein Beruf wo geringere Qualifikation ausreicht kann ein Abi hilfreich sein, denk an die Zukunft. Man kan IMMER aufsteigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von matchless
06.01.2016, 01:33

Ich setze mich wirklich lang hin doch irgendwann arbeitet mein Kopf nicht mehr weil ich mir damit dann einfach zu viel Stress mach und dann komm ich Net klar damit. aber danke für die antwort ich muss wahrscheinlich die Art wie ich an den Sachen ran gehe ändern

0
Kommentar von matchless
06.01.2016, 12:05

sobald ich zuhause n n setzt ich mich hin und versuche das durchzugehen was wir in der Schule gemacht haben. Mach die Hausaufgaben soweit ich sie hinkriege. Und fang immer früh genug an zu lernen sobald ich weiß das ne arbeit ansteht doch alles langt trotzdem nicht..

0

Cool bleiben. Die meisten sind am Anfang der 11, vorallem im Einstieg sehr schlecht, aber finden sich dann ein. Ist halt schwer, weil man das Wissen auf dem Gymnasium anwenden und nicht nur Wiedergeben muss. Geht mir genauso.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

diese Latte hängst du dir selber hoch, oder dein soziales Umfeld? .... ist denn besser bezahltes Arbeiten mehr wert?


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung