Schuhe aus China bestellt mit Originalen Kassenbon?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Egal was du aus Asien kaufst: Wenn der Kaufbetrag höher ist, fallen Zoll und Steuern an.

Dass dir der Verkäufer ein Fake verkauft, ist dein Risiko und dein Pech. Rückgaberecht gilt hier nicht, da du nicht bei einem deutschen Händler gekauft hast.

Und wenn aus der Rechnung deutlich hervorgeht, dass du ein Fake erstanden hast, kassiert der Zoll das Fake auch nicht ein...normalerweise. Es sei denn, der kopierte Markenhersteller hat einen entsprechenden Antrag gestellt, Fakes aus dem Verkehr zu ziehen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schätze, Du bist reingefallen.

Verkäufer aus China können viel versprechen. Wer will sie denn zur Verantwortung ziehen?

Du wirst wohl auf die gefakten Schuhe verzichten müssen und im schlimmsten Fall tatsächlich die Steuern bezahlen müssen, auch ohne Schuhe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Berkcan
20.03.2016, 10:04

Aber wenn es so wäre mit den Originalen Kassenbeleg und box müsste ich nur Steuer zahlen oder ?

0

Für Waren, die per Post/Paketdienst aus Nicht-EU-Ländern nach Deutschland geschickt werden, sind folgende Abgaben zu entrichten:


- bis zu einem Warenwert von 22 EUR (bei Geschenken bis 45 EUR) gar nichts


- ab 23 EUR Warenwert nur die Einfuhr-Umsatzsteuer, wobei Abgaben unter 5 EUR nicht eingezogen werden.


- ab 150 EUR Warenwert ggf. zusätzlich Zölle. Diese sind abhängig von
der Warenart und betragen meist 5-15%.


Ausschlaggebend für die Abgabenberechnung ist jeweils der Warenwert incl. Versandkosten.


Ist die Rechnung am Paket angebracht, übernimmt i.d.R. der
Paketdienst die Zollabfertigung für Dich. Die Abgaben zahlst Du dann dem
Zusteller.


Ist die Rechnung nicht am Paket angebracht oder bist Du nicht zu Hause,
bekommst Du einen Abholschein, auf dem steht, an welchem Zollamt die
Sendung für Dich hinterlegt wird. Dort gehst Du dann mit der Rechnung und dem Zahlungsnachweis (Konto- oder Paypalauszug) hin.


In jeder größeren Stadt gibt's ein Binnenzollamt, so daß Du keinen weiten Weg haben wirst.


Am Zoll nimmst Du dann eine "mündliche Zollanmeldung" vor (die natürlich
auch schriftlich ist, aber die Zöllner helfen Dir dabei), zahlst die Abgaben
(bar oder per EC-Karte) und kannst das Paket gleich mitnehmen.

Markenrechtsverletzungen werden vom Zoll eingezogen und vernichtet. Zusätzlich wird der Rechteinhaber benachrichtigt.


Vom Anwalt des Rechteinhabers erhältst Du dann eine
Unterlassungserklärung. Die Kosten für den Anwalt trägt der Einführer, meist ein paar hundert EUR.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?