Frage von Elchen2004, 52

Schufa - Negativ Eintrag - Falsch?

Bis vor Kurzen war ich im Glauben das ich eine Saubere – Weste bei der Schufa habe. Wollte mir ein Herd auf Raten- Kaufen was abgelehnt wurde, hätte da ein Negativ Eintrag!! Besorgte mir daraufhin eine Auszug bei der Schufa und es steht wirklich ein Eintrag von GFKL ,2013, 593€ Gemeldet und dann mit derselben Konto + Unterlagennummer am 10.07.2015, 635€. Bin aus allen Wolken gefallen als ich dieses gelesen habe, habe mir noch nie was zu Schulden kommen lassen. Meine Unterlagen durch geschaut und fündig geworden. Hatte mal ein Sonnenbank – Abo der jeden Monat von mein Konto abging, hatte diesen sachgemäß gekündigt, Kündigung Bestätigung erhalten, so wie es sein sollte. Nach zwei drei Monaten erhielte ich ein Mahnung von der Inkasso das noch Beitrag offen sei, habe geantwortet das dieses nicht stimme und alle Unterlagen und Auszüge den zu geschickt. Dieses ging dann hin und her und zuletzt haben die Mir mit ein Mahnbescheid gedroht, ich habe dann eine Klare ansage geschrieben das ich es lückenlos vorlegen kann das ich mein Abo bezahlt habe und sollte noch weiter Drohungen kommen ich es bei der Verbraucherzentralle melden werde. Seitdem kam kein Schreiben usw. mehr und jetzt sehe ich das Sie mir ein Negativen Eintrag bei der Schufa erteilt haben. Wie bekomme ich diesen wieder los, Danke

Antwort
von mepeisen, 19

hatte diesen sachgemäß gekündigt, Kündigung Bestätigung erhalten, so wie es sein sollte

Gut, dass du die Unterlagen noch aufgehoben hast.

Ich würde nun zur Polizei gehen und Strafanzeige stellen. Der vorsätzlich falsche Schufa-Eintrag trotz Widerspruchs dürfte unter "Nötigung" und "Verleumdung" fallen.

Zusätzlich würde ich mich beim Aufsichtsgericht des Inkassos beschweren. Dass die vorsätzlich trotz Widerspruchs und Beweises (Kündigungsbestätigung, Auszüge usw.) falsche Schufa-Einträge hinterlassen.

Um den Eintrag wegzubekommen: Ab zu einem Anwalt und diesen bei Gericht eine einstweilige Verfügung beantragen lassen. Die dürfen deinen Anwalt und das Gericht dann bezahlen.

Antwort
von Kuno33, 27

Unter Darstellung des Sachverhalts müsstest Du die Schufa zur Löschung der Eintragung auffordern. Solltest Du zu Unrecht bei der Schufa gemeldet worden sei, wäre zu prüfen, ob es sinnvoll ist gegen denjenigen, der Deinen Ruf geschädigt hat, vorzugehen.

Antwort
von CharaKardia, 32

Schreib einen Brief (Einschreiben) ans Unternehmen und setze eine angemessene Frist, bis sie dir die Austragung aus der Schufa bestätigen müssen (die tatsächliche Löschung dauert dann noch etwas). Sofern das nicht zum Erfolgt führt, kommst du dann nur noch mit einem Anwalt weiter. Wenn du sogar eine Kündigungsbestätigung erhalten hast, sollte das kein allzu großer Aufwand sein.

Antwort
von TimmyEF, 30

Der Gläubiger kann den Eintrag als erledigt melden. Ist denn ein Verfahren anhängig? Hast Du einen Mahnbescheid bekommen?

Kommentar von Elchen2004 ,

Ich habe im  nie ein Mahnbescheid erhalten , nachdem ich mir Verbraucherzentralle gedroht habe kein schreiben seit drei Jahren .

Kommentar von TimmyEF ,

setz dich nochmals mit dem Gläubiger in Verbindung. Wenn keine Einigung erzielt wird musst du das anwaltlich klären.

Antwort
von noname68, 19

schreibe an die schufa, schildere denen das ganau so wie hier, am besten mit kompletter historie deines abos und verlange die löschung dieses falschen eintrags. parallel auch die sonnenbank und drohe denen ohne wenn und aber mit einer anzeige wegen wissentlich falscher anschuldigung (aufgrund der grundlosen meldung an die schufa) und drohe weiterhin eine schadensersatzklage gegen die sonnenbank an, wenn das nicht unverzüglich geklärt oder korrigiert wird. sollten die sich aber querstellen oder das ignorieren, musst du schon ein paar € für einen anwalt locker machen, ohne solches druckmittel reagieren solche schwarzen schafe leider nicht.

auch das einschalten eines verbraucher-magazins im fernsehen (z.b. "markt" auf N3) kann helfen.


Kommentar von Elchen2004 ,

Eine Freundin meinte zu mir das ich bis zum 31.12 warten sollte weil sich dann das Problem ohne Anstrengung lösen wird, weil die Forderung von 2013 dann erlöscht ? Stimmt das ?

Kommentar von mepeisen ,

Nein. Offene Forderungen werden nicht nach 3 Jahren zum Jahresende gelöscht. Frühestens erst nach 4 Jahren oder nie, gezählt ab letztem Update. Das BDSG macht den Unterschied zwischen "erledigten" und offenen Einträgen. Soweit mal die automatischen Abläufe bei der Schufa.

Du kannst auf Verjährung der Schuld plädieren. Aber diesen Einwand musst du beispielsweise im Januar aktiv beim Inkasso/Gläubiger vorbringen. Und dabei überdeutlich zur Löschung auffordern und ankündigen, dass du bei Weigerung der Löschung auf deren Kosten einen Anwalt einschaltest und die bei der Polizei verdacht des Betrugs anzeigen wirst.

Mit solchen Schlagwörtern hören die dann bestimmt.

Antwort
von Elaysa, 20

Du musst dem schriftlich widersprechen und es denen genauso erklären wie hier. DAS ist der richtige Weg, nicht hier. Man kann da auch anrufen und es plausibel erklären.

Antwort
von Elchen2004, 11

Eine Freundin meinte zu mir das ich bis zum 31.12 warten sollte weil sich dann das Problem ohne Anstrengung lösen wird, weil die Forderung von 2013 dann erlöscht ? Stimmt das ?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten