Frage von Zenza, 251

Schützen Deutsche Gesetze die Opfer oder die Täter?

Manchmal bin ich mir nicht sicher. - Das Recht auf ordentliches Selbstverteidigungs-werkzeug (Gummi Gesch. uä) hast du nicht. Nichtmal Pfeffer ist theoretisch laut Gesetz gegen Menschen erlaubt. Alles was dir zu Verfügungs steht schützt dich vorne und hinten nicht! Daher meine Frage: Wen schützen die Gesetz in diesem Land eigentlich?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Zenza,

Schau mal bitte hier:
Recht Deutschland

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Recht, 31

So wie ich das verstehe, erwartest du Gesetze, die dir erlauben, dich für Verteidigungszwecke aufzurüsten?

Waffen sind, so wird immer wieder anschaulich bewiesen, kein Garant für ein friedliches Zusammenleben. Sie sind eher ein Garant für ein unfriedliches Zusammenleben. Das Beispiel USA zeigt es doch ganz klar. Dort sterben jährlich tausende von Menschen durch Schusswaffen. 

Die Gesetze in unserem Land schützen jeden, das Opfer, das sich im Rahmen der Notwehr (ein anerkannt scharfes Schwert zu Verteidigung) verteidigen darf, aber auch das Opfer.

Und um es nochmals klarzustellen: Notwehr muss nicht verhältnismäßig sein! Müsste Notwehr verhältnismäßig sein, wäre dies das Ende der Notwehr!

Das genannte Pfefferspray - auch das aus waffenrechtlichen Gründen nur als Hundeabwehrspray gehandelte - darf in einer Notwehrsituation im Rahmen der Notwehr eingesetzt werden.

Antwort
von mairse, 139

Natürlich darf man sich mit Pfefferspray selbst verteidigen, im Grunde darf man sich mit jeder Waffe selbst verteidigen, wenn es notwendig ist. Notwehr ist laut Gesetz "diejenige Verteidigung, welche erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden".

Und um deine Frage zu beantworten: das Deutsche Rechtssystem schützt berechtigter Weise beide Seiten. Das Opfer soll vor den Täter geschützt werden und der Täter vor der Willkürlichkeit der Polizei und des Gerichts.

Kommentar von FoxundFixy ,

Das ist nicht ganz richtig. Es muß die Verhältnißmäßigkeit bewahrt werden,wenn dich einer mit einen Stock angreift, darfst du nicht mit der Pistole auf ihn schießen

Kommentar von mairse ,

Ich weiß, deswegen schrieb ich auch "wenn es notwendig ist".

Vielleicht hätte ich es eindeutiger beschreiben sollen, aber ich dachte wenn man sich das Zitat durchliest würde man das schon verstehen.

Kommentar von furbo ,

Das ist nicht ganz richtig. Es muß die Verhältnißmäßigkeit bewahrt werden.

Immer wieder das gleiche Lied mit der Notwehr und der Verhältnismäßigkeit.

Nein, die Notwehr muss nicht verhältnismäßig, sie muss erforderlich sein. 

Und ja, wenn dich einer mit einem Stock angreift und der Schusswaffeneinsatz wäre erforderlich, dann darf man auch das.

Kommentar von Verjigorm ,

Nur, dass Täterschutz offensichtlich von mehr Interesse als Opferschutz ist. Man erinnere sich an den Fall Gäfgen.

Es gibt echt eine Grenze für den Täterschutz, und insolchen Fällen bin ich durchaus dafür, zuzulassen, dass so jemand notfalls auch in Stücke geschnitten wird.

Kommentar von bronkhorst ,



und insolchen Fällen bin ich durchaus dafür, zuzulassen, dass so jemand notfalls auch in Stücke geschnitten wird.

Da Zeitreisen ins Mittelalter technisch nicht möglich sind, empfehle ich Dir eine permanente Ausreise nach Nordkorea, in den Iran oder nach Saudi-Arabien.

Dort ist die Abtrennung von Körperteilen noch geübte Rechtspraxis - in Nordkorea wurde wohl vor Kurzem ein General, der während einer Militärparade eingepennt war, mit einem Flakgeschütz hingerichtet.

Wenn das Dein Leitbild ist - there you are.

Ich bleibe hier und lebe weiterhin im modernen Europa.

Antwort
von Interesierter, 130

Waffen werden nicht nur zur Verteidigung sondern eben auch zum Angriff eingesetzt. Mit der Aufrüstung würdest du letztlich nur eine Eskalation der Gewalt erreichen.

Wo das letztlich hinführen würde, kannst du in den USA sehen.

Möchtest du in einem Land leben, in dem mehr Menschen durch Schusswaffen als im Straßenverkehr umkommen.

Schau mal nach England. Dort sind sogar die Polizisten (Bobbies) unbewaffnet und es funktioniert auch.

Kommentar von PatrickLassan ,

England ist ein ziemlich schlechtes Beispiel. Trotz eines Waffengesetz, das noch strikter als das deutsche ist, steigt dort die Kriminalität seit Jahren.

Kommentar von Zenza ,

Lieber Schweiz, USA oder Tschechein. - Übrigesn England ist ein gutes Beispiel: Wie du schon richtig geschrieben hast steigt dort die Kriminalität trotz strengen Waffengesetzen. No Go Areas und ähnliches werden auch mehr, auch vor Anschlägen wie in Brüssel schützt ein Waffenverbot anscheinend nciht. - Selbst in Israel darf jeder ne Waffe tragen, obwohl sie dort nicht gerade sicher leben.

Antwort
von oliberlin, 36

Nichtmal Pfeffer ist theoretisch laut Gesetz gegen Menschen erlaubt.

Quatsch. In einer Notwehrsituation ist jedes Mittel erlaubt, welches geeignet ist, diesen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff zu beenden. Das gilt natürlich auch für Pfefferspray.

Das würde sogar für ein Pfefferspray gelten, welches ohne die nötige Tierabwehrkennzeichnung aus dem Ausland eingeführt wurde, allerdings müsste man sich dann wegen dem Verstoß gegen das Waffengesetz verantworten. Der Einsatz in Notwehr selbst wäre jedoch nicht illegal.

Antwort
von Nightwing99, 119

Anstandige Selbstverteidigung= Gummigeschosse? Ja alles klar, die Gesetze schützen mich anscheinend vor Leuten wie dir.

Also 1. Darf man in akuten Notwehrsituationen nur mit der Strenge agieren die angemessen ist das heißt nicht härter als die ausgangstat und das am wenigsten benötige Maß an Gewalt ist um aus der Situation zu kommen. Bei akuter Gefahr um Leib und Leben dürfen die Maßnahmen daher auch mal drastischer ausfallen.

2. Härtere Waffen = Mehr Sicherheit? Wir haben in Deutschland relativ wenig Gewaltverbrechen jetzt schau mal in Länder wo jeder A**h das tragen kann was er meint er bräuche zur Selbstverteidigung (ja ich schaue auf dich USA) fühlen sich die Leute da sicherer? Schützen sie sich damit etwa? Nein bis heute führen diese Länder die Liste mit den meisten Gewalttaten an. Und ja das steht im Zusammenhang.

Kommentar von furbo ,

Also 1

und das darauf Folgende, ist ziemlich falsch.

Kommentar von Nightwing99 ,

Nein ist es nicht aber du darfst gerne argumentieren und versuchen mich zu wiederlegen statt einfach nur eine Behauptung aufzustellen.

Antwort
von Paejexa, 138

In Deutschland ist man als Täter grundsätzlich besser dran - es sei denn es geht um Geld von Banken, öffentlichen Einrichtungen oder dem Staat.

Außerdem darf die Polizei erst handeln, wenn es bereits zu einer Tat gekommen ist. Wenn man also am Montag zur Polizei geht und sagt, dass Person X am Dienstag umgebracht wird und man den zukünftigen Täter kennt, geschieht nichts. Erst wenn Person X tot ist, wird ermittelt. Auch kommen Kinderschänder, Vergewaltiger und ähnliches Gesindel viel zu harmlos weg, oftmals nur mit Haftstrafen, die auf Bewährung ausgesetzt werden.

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Die Bandbreite deines Weltbildes dürfte kleiner sein als die Höhe deiner Computertastatur.

Kommentar von Nightwing99 ,

Geht doch mal bitte raus auf die Strasse und geht Gerichtsgebäude und Haftanstalten besuchen und lest mal wieder ein paar Bücher, also eine solch populistisch verblendete Meinungsmache und gezielt gestreute Menge an Fehlinformation hab ich selten gesehen. Am besten gefällt mir das mit dem Mord am Dienstag selten so einen Quatsch gehört. Hast du Beweise für deine Behauptungen wird auch was passieren kannst du nichts beweisen kann auch nichts passieren die leute die am lautesten schreien sind doch auch die die dann sofort über Polizeigewalt und einschnitte in ihre Rechte schreien würden.... Ich kann hier gerade nur den Koof schütteln

Kommentar von bronkhorst ,

Außerdem darf die Polizei erst handeln, wenn es bereits zu einer Tat gekommen ist.

Das ist absolut falsch. Zum einen ist eine Bedrohung bereits ein
Straftatbestand. Zum anderen nimmt die Polizei bei wahrscheinlichen
Straftaten in Vorbereitung häufiger "Gefährderansprachen" vor, in denen recht klar auf die Beobachtung und auf mögliche Konsequenzen hingewiesen wird.

Ich habe vor knapp drei Jahren mal eine amerikanische Nachrichtensendung gesehen, in der mit großem Respekt darauf hingewiesen wurde, wie wenige Schüsse die ganze deutsche Polizei laut Jahresbericht in einem ganzen Jahr außerhalb ihrer Schießstände gezielt abgegeben hat - weniger als bei der Ballerei während einer einzigen, völlig aus dem Ruder gelaufenen amerikanischen Festnahme.

Und ich finde es auch ganz gut, dass man davon ausgehen kann, dass die meisten Personen in Deutschland - einschließlich übrigens der Kriminellen - unbewaffnet sind.

Ich bin auch nicht mit jedem deutschen Gerichtsurteil einverstanden - aber ich kann dieses Stammtischgelaber von der "Kuscheljustiz" und den saugemütlichen Gefängnissen echt nicht mehr hören...

Antwort
von Ursusmaritimus, 121

Ah ja, du haust mit dem Gummiknüppel deinem Nachbarn über den Kopf......und es soll erlaubt sein? Oder du stichst mit dem Kampfmesser den Sitznachbarn in der Straßenbahn an weil er so IS aussieht?

In Notwehr ist alles (Maßvolle) erlaubt um den laufenden Angriff oder einen unmittelbar bevorstehenden Angriff auf deine Person oder Dritte abzuwehren.

Aber wenn du glaubst das Schußwaffen oder Messer etc. die Welt sicherer machen....der andere hat dann auch welche!

Kommentar von Zenza ,

Zitat: "In Notwehr ist alles (Maßvolle) erlaubt um den laufenden Angriff oder einen unmittelbar bevorstehenden Angriff auf deine Person oder Dritte abzuwehren." <- Sag das einer Frau die überfallen wird, und die nichtmal die nötig physische Kraft hat "alles notwendige" zu tun! Alles andere was du schreibst lässt sich locker wiederlegen! siehe Schweiz, dort ist das WG sehr liberal, und siehe da: Keine schießereien auf Straßen.

Kommentar von Ursusmaritimus ,

...und die Frau ist mit Waffe besser geschützt? Siehe USA mit ihren noch maßvolleren Waffengesetzen oder gibt es dort keine Schießereien.

Was macht ein Täter welcher davon ausgehen muss das sein Opfer bewaffnet ist? Er bewaffnet sich! Der Täter sieht dich als Opfer, aber du weißt nicht wer der Täter ist...Wer ist im bewaffneten Vorteil?

Kommentar von oliberlin ,

siehe Schweiz, dort ist das WG sehr liberal, und siehe da: Keine schießereien auf Straßen.

Auch in der Schweiz ist es Privatpersonen nicht per se erlaubt, geladene Schusswaffen in der Öffentlichkeit zu führen.

Antwort
von phil0411, 124

Geh mal ins Jiu Jutzu .Dann bockt dich das nicht mehr.

Kommentar von Zenza ,

Ne, lieber wandere ich aus.

Kommentar von Interesierter ,

Eine weise  Entscheidung!!

Wann ist es denn so weit? Ich stell schon mal den Schampus kalt!!

Kommentar von TSoOrichalcos ,

*Jiu-Jitsu

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community