Frage von xyqzkjq, 35

Schüleraustausch - Pros und Contras, Großbritannein oder die U.S.A?

Was sind die Pros und Contras eines Schüleraustauschs ? und welches Ziel ist fürs lernen von Englisch besser, die U.S.A oder Großbritannien? falls Großbritannien, England, Wales, Nordirland oder Schottland?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von NightHorse, 14

Was das Englischlernen angeht, ist es eigentlich egal, ob es die USA oder GB ist. In den Schule wird allerdings meist Oxford Englisch gelehrt, was ein Dialekt des britischen Englisch is.

In den Staaten kommt es sehr drauf an, wo hin man geht. Das Südstaatenenglisch kann manchmal schwer zu verstehen sein.

Generell würde ich aber GB ehr empfehlen, da es in der Schule nützlicher ist.

Was die Sicherhit angeht, es gibt in den USA zwar mehr Waffen und es werden mehr Menschen dort erschossen als in Europa, allerdings muss man sich da keine großen sorgen machen als Tourist.
Wichtig ist da nur, wenn man von der Polizei angesprochen wird, nicht bewegen, es sei denn der Polizist sagt es, und dann auch nur langsam.

Antwort
von DieBlume5441, 4

Hallo,

ich denke nicht, dass es dabei so große Unterschiede beim Sprachenlernen gibt. Je nachdem, wie leicht du die Sprache deiner Umgebung annehmen kannst, wird dein Akzent nach dem Schüleraustausch sowieso nicht so stark sein. Und wenn doch: wenn du ein Jahr in einem Land gelebt hat, möchtest du in der Regel auch, dass man hört, wo du warst und dann ist es dir egal was für ein Akzent das ist. :)
Ansonsten denke ich, dass es in Teilen Englands, Wales, Nordirland (vielleicht auch Irland?) oder in den Südstaaten der USA für dich vielleicht etwas schwieriger ist, am Anfang die Leute in deiner Umgebung zu verstehen. Aber egal wo du bist, nach einer kurzen Zeit kannst du dich an jeden Akzent gewöhnen.

Da es bei einem Schüleraustausch aber nicht nur um die Sprache geht, sondern auch darum die Kultur, Land und Leute kennenzulernen, solltest du vielleicht auch in Betracht ziehen, das Land deines Schüleraustausches danach auszuwählen, welches Land und welche Kultur dich am meisten interessieren. Wenn sich die Sprache bzw. der Akzent dann noch gut anhören, super - und wenn nicht: nach ein paar Wochen dort, findest du den Akzent sicherlich trotzdem toll!

Weitere Pro und Contras zum Schüleraustausch und einen Schritt später, welche Organisationen, welche Länder zu welchem Preis anbieten, findest du hier: https://www.schueleraustausch.net/

Viel Spaß bei der Auswahl!

Antwort
von xTheSlayerX, 19

Kommt drauf an... wenn du in die USA gehst, kann natürlich jeder Verrückste kommen und dich abknallen, was jedoch selten passiert, aber allein wegen den Sehenswürdigkeiten würde ich die USA bevorzugen und was besser zum lernen ist hängt davon ab ob ihr im Unterricht British English oder American English benutzt

Antwort
von macqueline, 13

Es kommt darauf an, was du von der Zeit haben willst. Wenn es um die USA und deren Naturschönheiten geht und du die High School Erfahrung machen willst, dann natürlich USA. Wenn du wirklich deine Englischkenntnisse voranbringen willst, dann rate ich zu England. 

Antwort
von SabineKrz, 6

Ganz klarer Vorteil eines Schüleraustauschs ist, dass du den ganzen Tag die Sprache hörst und gezwungen bist, zu reden. Das kann Schulunterricht natürlich nicht leisten. Ein Nachteil sind die Kosten und da ist England möglicherweise günstiger als USA. Es gibt übrigens auch richtige Schüleraustausche, also gegenseitige Besuche. Das ist aus meiner Sicht sowieso die sinnvollste Art, eine Sprache zu vertiefen, denn du lebst in einer für dich ausgesuchten Austauschfamilie mit einem gleichaltrigen Jugendlichen. Beim Gegenbesuch deines Austauschpartners hast Du Gelegenheit, unsere Kultur zu zeigen und deine Freundschaft zu vertiefen. Wenn du Glück hast, haltet ihr in den kommenden Jahren weiter Kontakt und werdet sprachlich immer besser. Das ist noch effektive als ein Auslandsaufenthalt.

Antwort
von ChrisHH, 7

Ich persönlich würde ja Irland wählen und dort am Transition Year teilnehmen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community