Frage von gtxextreme, 58

Schüler Bafög und dann zurück zu den Eltern , Bafög soll zurückbezahlt werden , Was kann man tun?

Hey ihr lieben,

meine Freundin hatte eine eigene Wohnung bezogen diese gekündigt zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt , hatte dann keine Wohnung gefunden und ist zurück zu ihrem Vater der zwar kein Hartz iV bezieht aber jeden Monat 400€ von seinem Insolvenz Berater erhält. Jetzt will das BAföG Amt seit dem Tag des Einzugs vor 5 Monaten über 3000€ , jedoch führen die 2 einen getrennten Haushalt , kaufen nicht für den anderen mit ein etc. sie hat auch einen eigenen Mietvertrag und eigentlich wollte Sie ja nicht zu ihrem Vater zurück, sie wollte nur nicht obdachlos werden.

Was haltet Ihr von der Sache ? Wir wollen heute zum BAföG Amt und die Sache schildern , gute Idee ? Schlechte ?

Würde mich über eine Antwort freuen :) --Geprüft durch Duden. Die kostenlose Nutzung ist auf 800 Zeichen beschränk

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von rockylady, 34

Das mit dem eigenen Mietvertrag könnte sie retten, da sie dann zur Untermiete wohnt, das gleicht quasi einer WG und in dem Fall bekommt man auch eigenes Geld.

Also mit dem Mietvertrag dahin und auf jeden Fall probieren. Kann halt sein dass die sich dennoch quer stellen, da es sich um den Vater handelt. Also nicht aufgeben.

Kommentar von gtxextreme ,

Ja ich denke auch das der Mietvertrag sie retten könnte, bin froh dass Sie das auch so sehen, danke für die Antwort :)

Antwort
von staffilokokke, 25

Sie hätte den Umzug schon melden müssen. Im Nachhinein, bin ich mir sicher, das man mit den nötigen Unterlagen die Sache entschärfen kann. Ist nach deinen Worten ja keine Bedarfsgemeinschaft.

Nur nebenbei: Die Schulden beim Bafög Amt sind nicht mit denen privater Gläubiger gleich zu setzen. Soll heißen, die geben sich mit einer Rückzahlung in geringer Höhe einverstanden. Machen da nicht so viel Stress...

Antwort
von SimonG30, 13

Sobald man mit einem Elternteil in einem Haushalt / Wohnung wohnt, ändert sich bei Bafög so einiges, auch die Förderhöhe.

Ob ein eigener Mietvertrag vorliegt oder nicht, spielt dabei (meiner Meinung) keine Rolle, denn sonst könnte man mit dieser Hintertür immer den erhöhten Bafög-Satz erhalten.

Aber die Sache mit dem Bafög - Amt zu besprechen & auf diese zuzugehen ist grundsätzlich schon mal der richtige Ansatz. Vorallem da Deine Freundin die Situation selbst verschuldet hat...

Im besten Fall lässt sich vielleicht eine geringere Forderung aushandeln, da ihr (beim Vater wohnend) ggf. zumindest der niedrigere Satz Schülerbafög zustand.

Antwort
von Katzenreiniger, 36

Wieso wurde das Bafäg-Amt nicht sofort informiert?

Ja, gute Idee, dort hin und schauen was sich machen lässt.

Kommentar von gtxextreme ,

Das ist eine gute Frage :)  , Hat sie wohl vergessen , sie ist aber auch erst 18 und kennt sich nicht wirklich mit sowas aus.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community