Frage von LenaTr, 64

Schröpfen ohne Aufklärung - kann ich die Rechnung nach der schlechten Arztbehandlung reklamieren?

Hallo zusammen.

Ich beschreibe kurz mein Problem: Ich bin privat versicherte Tänzerin und Choreografin vom Beruf. Seit einiger Zeit habe ich leichte bis mittelstarke Schmerzen im Bereich Steißbein-Hüfte (was man grundsätzlich als Tänzer gewohnt ist). Ich habe mich allerdings für eine Akupunktur Behandlung entschieden, in der Hoffnung, dass ich diese lästige Schmerzen los kriege.

Ich habe mir eine Praxis ausgesucht, in der mein Mann nach seinem Bandscheibenvorfall erfolgreich behandelt wurde und bin voller Hoffnung dahin gegangen. Bei der ersten Behandlung wurde Puls gemessen und Zunge angeschaut (ca. 3 Minuten) und die Ärztin hat aufgrund dessen festgestellt, dass ich irgendwo eine Blockade habe, da mein Puls auf einer Seite schwächer war. Dann sind wir wortlos in das Bahandlungszimmer rein, wo sie gleich mit Schröpfen im Bereich Becken angefangen hat. Danach folgten die Nadeln und es hiess ich bräuchte 6-10 Behandlungen.

Vor der zweiten Behandlung habe ich erwähnt, dass die Schmerzen noch nicht besser waren und dass ich noch leichtes ziehen bis in den Schulter hatte. Dann genau so ohne ein Wort zu verlieren hat die Ärztin Schröpfen im oberen Rücken und Schulterbereich für ca. 20 Minuten eingesetzt. Als sie wieder da war, hat sie nur gemeint - „Oh, das ist aber eine kräftige Farbe“ und dann kam die Frage ob es richtig sei, dass ich letzte Woche im Lendenwirbel Bereich Schmerzen hätte. Ich war total überrascht, da ich eigentlich wegen Steißbein da war….dann, nach meinem Hinweis hat sie mit die Nadeln wieder am Steißbein verwendet.

Als ich heim kam habe ich festgestellt, dass die Blutergüsse am Rücken ganz schwarz waren - ich konnte nichts anziehen, weil mir die Haut wehgetan hat und konnte kaum mein Arm bewegen. Deswegen musste ich fast eine Woche in der Arbeit pausieren!!! Ich habe die Ärztin kontaktiert und sie meinte es wäre ok. Ich habe keine weiteren Behandlungen in der Praxis mehr gemacht. Jetzt kommt natürlich die Rechnung für 180 Euro.

Also jetzt ist die Frage. War alles korrekt von der Seite der Ärztin? Ist das richtig die Patienten über möglichen Nebenwirkungen nicht im Voraus zu informieren? Mein Beruf stand ja in den Patientenakten. Wie soll man auf die Bühne wenn man solche Blutergüsse hat, die man mit keiner Schminke weg machen kann. Wo ist die Grenze zwischen Bluterguss und Verbrennung?

Die andere Sache ist, wie kann es sein, dass die Ärztin bei der zweiten Behandlung nicht mehr weiss, wo der ursprünglicher Schmerz war? Lendenwirbeln und Steißbein sind zwar nah dran ist aber nicht das gleiche! Dafür gibt es doch Patientenakte, dass man vor der Behandlung reinschauen kann. Und wozu zahle ich 60 Euro für die erste Untersuchung, wenn die Ärztin das dann nicht mehr weiss?

Muss man so eine Rechnung bezahlen? Soll ich sie reklamieren? Ich habe bis jetzt immer meine Arztrechnungen bezahlt, aber da fühle ich mich wirklich schlecht behandelt... Was soll ich machen?

Antwort
von grubenschmalz, 48

Mir ist nicht ganz klar, warum du überhaupt diese esoterischen Behandlungen machen lässt.

Kommentar von LenaTr ,

Das war auch nicht die Frage. Meinem Mann hat es nach 2 Behandlungen geholfen. 

Mann kann halt nicht alles immer mit Kortison behandeln. Und Osteopathie und Physik haben nur kurzfristig was gebracht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten