Frage von linaschiller, 24

Schriftsteller vs Politik?

FRAGE DES TAGES: wenn das Aufdecken eines Problems oder besser gesagt einer Bedrohung die alle betrifft nicht ausreichend ist was könnte ein Dichter oder Schriftsteller noch stattdessen machen, damit seine politische Arbeit als "ausreichend" gilt, denn Schriftsteller müssen angeblich politisch tätig sein ??

Antwort
von StevenArmstrong, 5

Hallo,

SchriftstellerInnen müssen nicht politisch aktiv sein. Nicht alle schreiben etwas über Politik, viele schreiben über Fantasy, Krimis,....

Wenn er/sie auf eine Bedrohung aufmerksam machen möchte, kann er/sie in der Zeitung, Zeitschriften,... schreiben, um die Menschen darauf aufmerksam zu machen.

Er/Sie kann auch in TV-Talkshows über dieses Problem/Bedrohung reden, Argumente vorbringen,...

MfG

Steven Armstrong

Antwort
von gadus, 8

Schriftsteller müssen nicht politisch tätig sein,aber sie koennen.Deine Frage Koennte auch von Politikern gestellt werden:Viel schreiben aber nichts konkretes sagen.   LG  gadus

Antwort
von rallytour2008, 10

Hallo linaschiller

Das Schriftsteller politisch tätig sein müssen dürfte aus der Antike stammen.

Wer das in die Welt gesetzt hat dürfte ein kranker Psychopat sein.

Die Aufgabe eines Schriftstellers ist es Probleme die aus seinen Werken 

hervorgehen zu Problemchen zu machen.

Wer in die Welt gesetzt hat:Schriftsteller müssen politische Probleme 

aufdecken,der soll sich mal das Schwarzbuch vor Augen halten.

Wer sich das Schwarzbuch vor Augen hält und meint:Ist alles ok,der ist ein 

kranker Psychopat.

Dem gegenüber steht ein gesunder Psychopat.

Das zu klären liegt zu 100% bei den ordentlichen Gerichten in Deutschland.

Verkürzen lassen sich Entscheidungen der ordentlichen Gerichte durch 

Werke von gesunden Psychopaten.

Das spart Steuergelder.Immer den günstigsten Weg nehmen.

Demgegenüber steht das Schwarzbuch.

Gruß Ralf

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community