Schreibrechte auf Linux bekommen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn Du uns den Namen der geheimnisvollen Datensicherungssoftware verraten würdest, wäre es sicher leichter, Dir zu helfen. Im Gegensatz zu Linuxhase denke ich nicht, dass Du eine Ubuntu-Variante oder einen Fork davon verwendest, aber wenn, dann kannst Du im Terminal Befehle mit Rootrechten ausführen, indem Du "Sudo" voranstellst und mit dem Benutzerkennwort bestätigst.

Ansonsten sollte auf der Homepage der von Dir genutzten Software eine Beschreibung zu finden sein, welches Kennwort (das automatisch vergeben wird) von "Root" benutzt wird (häufig "root" oder "toor", aber auch andere sind denkbar).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LemyDanger57
02.08.2016, 12:37

Noch eine Frage: Hast Du die externe Festplatte von Anfang an angeschlossen oder erst, nachdem Du diese geheimnisvolle Sicherungssoftware gestartet hast? 

0

Hallo

würde gerne meine Dateien auf eine externe Festplatte übertragen die auf ntfs formatiert hab jedoch keine Schreibrechte.

Du kannst die Kopieraktion doch als root durchführen, also mittels:

su -c "dateimanager"

den Dolphin, Caja, Krusader, Sunflower ect. oder was sonst bei Deiner Distribution als Dateimanager installiert ist.

Wenn Du das so nicht möchtest, dann ändere das ro indem Du diese externe Festplatte rw mountest. Mit dem Kommando:

cat /proc/mounts

kannst Du sehen wie gemounted wurde und mit

lsblk

auch wohin die Dateisysteme eingehängt wurden.

Ich hab schon im Terminal versucht das zu ändern jedoch weiß ich das Passwort nicht bzw. hab ich keines darauf erstellt.

Ich "orakle" jetzt mal das Du Ubuntu oder einen der 89 Forks davon hast, ja? Damit ist es üblich das man administrative Kommandos mit sudo voran einleitet:

mkdir /home/oskar/USBHD1
sudo mount /dev/sdXX /home/oskar/USBHD
ls -l /home/oskar/USBHD

Linuxhase

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von guenterhalt
02.08.2016, 08:40

su -c "dateimanager"

wird wahrscheinlich nicht funktionieren, denn für root werden damit nicht alle Umgebungsvariablen gesetzt, so dass u.a. Grafik nicht möglich ist.

Mit

ssh  root@localhost   "dateimanager"

würde es aber funktionieren ( wenn ssh aktiviert ist )

1

schade, dass du alle wichtigen Dinge verschweigst.
Bei "Datensicherungssoftware" muss man beachten, in welchem Format gesichert wird.

In Form einfacher Kopien  der Verzeichnisse und Dateien?

In diesem Falle sind ntfs-Partitionen nicht geeignet, denn dort werden die Linux-Metadaten ( Zugriffsrechte, Besitzer, Gruppe ... ) nicht so gespeichert, dass man sie als Backup einfach wieder einspielen kann.

Das kann man umgehen, wenn die Verzeichnisse und Dateien vorher in ein Tar-Archiv "eingesperrt" sind.

Auch hast du nicht gesagt, wie die ntfs-Partition  gemountet wurde

mount

zeigt das an.
Zeige uns bitte die Zeile mit der betreffenden Partition.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Versuchs über den root User..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?