Frage von gartenspinne123, 30

Schreiben vom Insolvengericht, kann dies nicht richtig verstehen?

Ich habe heute ein Schreiben vom Insolvenzgericht erhalten.Meine Insolvenz endet in ca. 2 Jahren.Hier steht folgendes drin.Die Vergütung des Verwalters beträgt 2900 Euro.Vergütung Zustellungszuschlag und Umsatzsteuer.Das verstehe ich.Muß ich auch sicherlich nicht gleich bezahlen.Dann steht noch drinEs ist eine Insolvenzmasse erwirtschaft worden von 8165 Euro.Wird dies gegengerechnet.Ich habe gelesen, das sich zuerst der Verwalter und dann kommen erst die gläubiger die auch etwas davon bekommen.Ist dies so richtig?Wer kann mir weiterhelfen?

Antwort
von MeAmy, 19

Nicht nur der Treuhänder erhält für seine Arbeit Geld, sondern auch das Gericht, das sind mindestens 1700 Euro ( je nach Anzahl der Gläubiger). Bei der Verteilung erhalten zuerst Gericht und Treuhänder ihr Geld, danach wir der Rest an die Gläubiger ausbezahlt. Mehr Info: http://www.insolvenz-ratgeber.de/private-insolvenz/kosten-des-verfahrens/seite-3...

Antwort
von hilma24, 18

Erst darf der TH sein festgelegtes Geld einbehalten, dann werden die Gläubiger prozentual bedient und wenn die WHP vorbei ist und die Restschulbefreiung durch ist kommen eventuell die Gerichtskosten, wenn sie nicht erlassen werden. Erst dann bist Du Schuldenfrei!

Antwort
von schleudermaxe, 30

... ja, ..... der IV. Viel Glück.

Antwort
von robi187, 18

frage einfach das gerich was du nicht verstehst oder auch ein schulderberter kann helfen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten