Frage von Synthetic74, 133

Schreckschuss Pistole Auswahl?

Guten Abend.

Ich hatte vor mir in Zukunft eine Schreckschuss-Waffe zu bestellen, für den Gebrauch eines Filmprojektes.

Das Problem ist nun, dass ich vor 2 Modellen sitze und mich aufgrund der Qualität nicht entscheiden kann, welche man sich da besser zulegen könnte. Entweder die Die Ekol Firat Compact Schreckschuss Pistole im Kal. 9mm P.A.K oder ein Replika der bekannten Beretta 92F von Reck für Kal. 9 mm P.A.

Ich habe des öfteren gelesen, dass die Beretta sehr oft eine miese Qualität besitzt wie Verarbeitungsfehler oder Verschleißspuren. Außerdem habe ich oft gelesen, dass die Waffe keiner großen Auslastung standhält nur schon nach kurzem Gebrauch kaputt geht.

Zu was würdet ihr lieber raten?

Antwort
von Laestigter, 55

Abnutzung? - Bei ner Filmwaffe? - spielt doch keine Rolle bei den paar dutzend Schüssen, die da durchgehen.

Wennn es dir auf Detailtreue ankommt, dann nimm sowas hier - da sind alle Markings drauf, also selbst bei Nahaufnahmen /Slowmotion sieht die noch echt aus - dazu noch funktioniert sie auch wie eine Echte, die Patronen sehen echt aus und sogar das auswerfen funktioniert detailgetreu.

http://plugfirecapgunsuk.com/PhotoAlbumsPro/MGC\_M9\_Military\_blackgrips\_2/#/8

Für die Teile gibts nen Bescheid vom Bundeskriminalamt, daß das Spielzeuge sind und vom WaffG nicht erfasst sind mit Ausnahme des Anscheins§§

Hier gibts das Teil sogar als 93R, das kenn sogar umgeschaltet werden auf 3-Schuss Feuerstoss:

http://www.egun.de/market/item.php?id=5800319

Was besseres gibt es nicht, gerade bei Nahaufnahmen sieht es nicht besonders "nett" aus, wenn auf der Griffschale dann "Reck" steht oder man von vorne die Laufsperre oder das Gewinde des Abschussbechers sieht..

Wer Wert auf Details legt, der achtet auf sowas, wer nur aus der Distanz etwas aufnimmt, für den reicht eine Schreckschuss..

Die Bilder sprechen wohl für sich..

Antwort
von Reanne, 69

Ich würde gar keine Pistole wählen, sondern einen Rewolver. Ich hatte einen mehr als 20 Jahre von Reck, Holzgriff, verchromtes Metall, immer zuverlässig, Sylvester immer in Betrieb, danach gesäubert, geölt. Zuvor hatte mein Mann stets Pistolen, aber die gaben schnell den Geist auf, hatten Ladehemmung oder sonstige Wehwechen. Nur die Pistolle machte nie Ärger. 

Antwort
von ES1956, 55

Für ein Filmprojekt absolut egal. Nimm was besser in das Skript passt.

Antwort
von SirAskAlot45, 73

hab auch mal gehört das die barettas wohl alg. schlecht verarbeitet wären aber hatte nie eine ich sag mal so ne gute schreckschusswaffe sollte schon so um die 200 euro kosten dann hasste auch lange was davon wenn du die baretta nur für film zwecke nutzt sollte die sowieso lange halten ich nutze meine zu silveater da gehen dann mal schnell 300 schuss drauf was die waffe sehr beansprucht aber wenn du jetzt pro jahr nur 50 schuss machst wenn überhaupt würd ich die verarbeitung ausser acht lassen und eher ein modell holen was du vom aussehen bevorzugst

Kommentar von SirAskAlot45 ,

wofür benötigst du eig ne gasknarre wenns fürn filmprojekt ist hol dir einfach nen nachbau oder echt wirkende softair und füg den sound und die schusseffekt mit aftereffects ein

Kommentar von Laestigter ,

Was immer du gehört hast - es heist Beretta, also kannst du nicht besonders gut Zugehört haben - Und wenn du selbst eine hast, dann kannst du auch nicht lesen...

Antwort
von Gamerx3x, 67

Dann nimm die kompakt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community