Frage von Brilleniant, 213

Schon 10 Reitstunden und der Gallop funktioniert immer noch nicht?

Hilfe ich reite jetzt schon seit 10 Reitstunden und der Gallop klappt immer noch nicht ); Langsam fehlt mir echt die Motivation. Das Angallopieren klappt nicht, dann hüpfen ich im Sattel herum und wenn ich versuche sitzen zu bleiben, verliere ich den Steigbügel. Hat irgendjemand tipps oder kann mich jemand motivieren Bin echt am Ende

Antwort
von trabifan28, 137

Du bist also Anfänger und hast erst 10 Reitstunden gehabt?

Da ist das klar, dass noch nicht alles perfekt klappt. Das wird auch noch einige Jahre dauern bis alles gut funktioniert und Routine in das Ganze kommt, so blöd sich das jetzt vielleicht anhört, aber so ist das nunmal.

Ich reite seit etwa 10 Jahren und auch bei mir klappt manchmal etwas nicht gleich auf Anhieb. Gerade jetzt bei meinem Traber den ich von der Rennbahn habe gibt es oft Dinge wo auch ich am Zweifeln bin. aber man muss einfach weitermachen - nur Übung macht den Meister. Man lernt nie aus und niemand wird jemals perfekt reiten, es schleichen sich immer wieder Fehler ein, auch wenn es nur kleine sind.

Mach dir keinen Kopf, nach 10 Reitstunden ist das nicht schlimm. Einfach schön weiter Unterricht nehmen und dranbleiben. Und vorallem deinen Reitlehrer fragen, nicht uns, der sieht dich reiten und kann es besser beurteilen als hier irgendjemand.

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 49

Meine Güte, du hast mal gerade die 10. Reitstunde. Was erwartest du von dir? Dann willst du in der 20. Reitstunde sicher schon Vielseitigkeit gehen, oder?

Versuche dich damit abzufinden, dass das Reiten der schwierigste Sport ist, den es gibt. Ein Leben reicht nicht aus, es zu lernen. Und nach 10 Stunden kannst du noch gar nichts. Das ist völlig normal. Wenn dir da aber bereits die Motivation flöten geht, solltest du vielleicht doch lieber Golfen oder Tennis Spielen. Das ist einfacher.

Als ich mit Reiten anfing, betrachtete ich mich in der 25. Reitstunde bereits als fortgeschritten. Dann kam ein Onkel zu Besuch, der Pferde hatte und seit zig Jahren ritt. Als ich ihm stolz erzählte, dass ich bereits 25 Reitstunden hinter mich gebracht hätte, meinte er nur: "Ach Kind, ab der 100. Reitstunde fängst du erst an, eine vage Ahnung zu bekommen, dass ein Pferd anders aussieht als eine Kuh. 25 Stunden, 100 Stunden sind nichts. Gar nichts."

DAmals war ich totbeleidigt. Heute weiß ich, dass er recht hatte.

Also, sei geduldig mit dir oder gib das Reiten halt auf. Dann fehlt dir der Biss.

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde & reiten, 61

Sag mal, warum möchtest Du eigentlich reiten lernen...?

Dass Du da etwas mehr Durchhaltevermögen brauchst, als Du es Dir vorgestellt hättest, ist Dir auf Grnud all der bisherigen Antworten sicher klar geworden.

Wenn Du einfach gerne mitTieren zusammen bist, ist reiten sicher der schönste Sport, den ,an sich vorstellen kann. Und dann macht es ja nichts, dass es ein längerer Weg ist, bis es klappt.

Wenn Du, einfach nur inspiriert durch schöne Bilder entsprechender Filme, von der Großen Freiheit träumst, brauchst Du unglaublich viel Geduld - denn der Weg dahin ist sehr weit; bzw. zeigt sich dann, wieso man von Pferdenarren spricht - Jahre des Lernens, Sommer die Insekten, Winter Matsch und Kälte, viel Arbeit in Stall und Reitbahn, damit man irgendwann ab und zu mal auf einer abgemähten Wiese fröhlich dahin schweben kann.

Wenn Du es einfach genießen möchtest, von so einem  starken Tier getragen zu werden, Dein Selbstbewußtsein steigern dadurch möchtest, dass Du eine gute halbe Tonne Lebendgewicht mühelos lenken kannst-  dann brauchst Du dich nicht wundern, dass dieses Privileg nicht von jeztz auf nachher zu erreichen ist. Sonst wäre es ja auch nichts besonderes...

Viel Spaß weiter beim reiten lernen, gib nicht so schnell auf, es lohnt sich!

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde & reiten, 54

Reiten ist vergleichsweise so leicht zu lernen wie Klavierspielen. Was denkst du, wie viele Stunden es dauert, bis man es kann...?

Ich schätze, so nach 2-4 Jahren sind gefestigte Grundkenntnisse vorhanden...

Wenn Du da entäuscht bist, wird nichts übrig bleiben, als umzudenken oder umzusteigen - auf ein Fahrrad zum Beispiel ;-)

Expertenantwort
von Baroque, Community-Experte für Pferde & reiten, 63

Ähm ... wir durften seinerzeit erstmals galoppieren, wenn wir im Schritt sehr viel konnten: Ganze Parade zum Halten, saubere Hufschlagfiguren, Schenkelweichen, Biegung passend zur gerittenen Linie (ist ja Inhalt sauberer Hufschlagfiguren), Stellung getrennt von der Biegung, sauber gedehnte Oberlinie bei all dem.

Dann kam einiges im Trab, denn die symmetrischen Gangarten sollte man schon ordentlich reiten, bevor man in die unsymmetrische geht.

Da hatte jeder um die 100 Reitstunden - und wenn man vorher entsprechend sicher ist und das Pferd gut an die Hilfen reiten kann, klappt's auch mit dem Galopp. Dieses schnell-schnell hat noch nie was gebracht. Man möcht ja doch 30 Jahre später immer noch reiten können und nicht sämtliche Bandscheiben demoliert haben, genauso wie man sich wünscht, dass die Pferde möglichst lang unterm Sattel laufen können. Beides geht nur, wenn man korrekt reitet und nicht gesundheitsgefährdend.

Kommentar von Urlewas ,

Genau genommen ist es ja so, dass durch das "schnell, schnell" so viel geschlabbert wird, dass man es nach 30 Jahren immer noch nicht kann...

Antwort
von sukueh, 39

Wenn du jetzt schon am Ende bist, weil es nach der 10. Reitstunde noch nicht klappt, solltest du dir einen anderen Sport suchen.

Wie bereits erwähnt, gehört Reiten mit zu den schwierigsten Sportarten überhaupt. Nach 10 Reitstunden hat man mal eine ziemlich grobe Ahnung, wie es ist, sich mit einem Pferd zu bewegen - von Reiten kann man da eh noch nicht sprechen.

Reiten zu lernen dauert unglaublich lang - und ist sehr oft geprägt von widersprüchlichen Gefühlen. Wie oft habe ich mir schon gedacht, ich hätte bestimmte Dinge endlich intus und würde sie richtig machen - um dann in der nächsten Reitstunden feststellen zu müssen, dass gar nichts mehr richtig klappt.

Gerade hinter dieser Leichtigkeit, die einen häufig dazu bringt, überhaupt mit dem Reiten anzufangen, steckt in der Regel langjährige Erfahrung und "harte Arbeit", den Reiten ist einerseits viel mehr, als nur auf dem Pferd zu sitzen und andererseits braucht es eben sehr viel Zeit, um sich diese Leichtigkeit zu erarbeiten. Wenn man da nach 10 Stunden schon nach Motivation fragen muss, dann sollte man sich fragen, ob man sich diese "Arbeit" überhaupt auferlegen möchte....

Kommentar von Urlewas ,

Fein erklärt.

Kommentar von sukueh ,

Danke

Antwort
von VeraLu, 99

also 1. mal: du reitest nicht "schon" seit 10 reitstunden sondern "erst".

es wäre auch durchaus normal wenn du bei deinem reiterkönnen noch gar nicht galoppiert wärst. sondern nur intensives schrittreiten und ein paar trablektionen.

es ist absolut normal dass da noch nix klappt.du solltest erstr mal gut traben können und da deinen sitz üben.

Antwort
von MilleW, 19

Oha nach 10 Reitstunden war ich gerade mal in der Lage ein Pferd alleine an zu traben und leicht zu Traben da war and galoppieren nicht mal zu denken :D
Aber das legt sich. Also wichtig: Beine nicht hochziehen, lass sie locker dann solltest du den Steigbügel nicht verlieren sofern er passend eingestellt ist. Und lehne dich vielleicht ein wenig nach hinten, aber nur ein wenig! Und mach dich schwer. Versuche mit den Bewegungen mit zu gehen, locker im Becken Bereich werden aber nicht stark nach vorne beugen oder so, versuche etwas gerade zu bleiben, sollst aber dich nicht versteifen.
Ist vermutlich nicht so hilfreich aber vielleicht ja doch :)
LG MilleW

Antwort
von mage1, 16

Versteh doch die Reitstunden als Zeit mit dem Pferd und nicht als "schnell zum Galopp kommen"...

Das wirklich belohnende ist die gemeinsame Entwicklung und dadurch steigert sich so ziemlich alles weitere wie von selbst.

Ich habe jetzt 25 h hinter mir, bin gefühlt nicht viel weiter gekommen aber wenn ich realistisch drauf schaue, bin ich so viel "souveräner" im Rahmen meiner Möglichkeiten. Dran bleiben lohnt sich.

Jeder Marathonläufer neigt dazu zu sagen "ein paar km kann jeder". Die Wahrheit ist dass genau diese "ersten paar km" die längsten, schwersten aber gleich zeitig auch wichtigsten sind.

Viel Spaß weiterhin und nimm ruhig mal einfach auch mehr Zeit nur mit dem Pferd in Anspruch - einfach nur Arbeit am wunderschönen Tier.

Mage1

Kommentar von Urlewas ,

Gute Einstellung, und schön gesagt!

Antwort
von horselife22, 57

Meine reitlehrerin meinte auch das manche nur 10 reitstunden brauchen bis sie in einer Gruppe reiten können und manche widerum bis zu 30!, ich bräuchte auch so 15 bis ich in der Gruppe reiten könnte und dann auch natürlich nur bei den absoluten Anfängern. Bis heute habe ich manchmal vielleicht einen kleinen Aussetzer im galopp, aber nach der 10ten Reitstunde aufzuhören wäre echt feige nur weil nicht alles klappt, es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und schließlich nimmst/bezahlst du ja reitstunden um es zu LERNEN! Jeder ist mal klein angefangen. Viel Glück :-)

Antwort
von Viowow, 40

nimm vernunftigen unterricht. galopp wird an der longe trainiert. wenn du rumhupfst, solltest du erstmal trab aussitzen lernen, damit du mitschwingst. danach kommt erst der galopp. und ganz ehrlich, 10 reitstunden sind ein witz. da kann man noch nicht galoppieren. und schon gar nicht allein.
man bleibt vllt oben. aber mit reiten hat das nichts zu tun....

Antwort
von netflixanddyl, 26

Motivation?

Sry, aber wenn du nach 10h schon aufgibst, ist das der falsche Sport. Reiten ist nunmal schwierig! Man denkt man kann alles... aber man kann es kein Stück.

Bei jedem ist alles unterschiedlich. Ich konnte schon nach der 5. Stunde galoppieren. Trotzdem muss ich noch an meinem Sitz total arbeiten! Verstehst du? Beim Reiten hast du NIE ausgelernt. Und es wird Jahre dauern, bis du auch nur ansatzweise ein pferd unter Kontrolle hast.

Antwort
von celinamigo, 22

Beim Reitsport muss man Geduld haben. 10 Reitstunden. Du brauchst Geduld und 10 Reitstunden sind nun echt nicht viel. Wenn ich schätze wie viele Reitstunden ich gemacht habe, bis der Gallop richtig mit schönem Sitz und allem drum und dran geklappt hat... Bestimmt mindestens 80 wenn nicht noch mehr. Mach das kein lang und tritt den Bügel mehr aus, dann verlierst du ihn nicht. Vielleicht ist er auch zu lang?

Antwort
von NeylaLiv, 98

Muss ich das jetzt ernsthaft hat beantworten?! Du reitest erst seit 10 Reitstunden! Reiten lernt man nicht von heute auf morgen und man wird es nie Perfekt können das solltest du dir klar machen. Ich reite jetzt seit 10 Jahren und dachte eig ich wäre schon echt gut. Dann habe ich meine Stute bekommen und war auch demotiviert da meine Stute sehr sensible ist un ich mich erstmal draufeinstellen musste. Man lernt vorallem als Reiter nie aus und alles kommt mit der Zeit und mit dem richtigen Training.

Antwort
von AnaFraggle, 13

Bei mir war es auch so es hat ewig gedauert bis ich ihn sitzen konnte Meine Freudin hat gesag ich muss den Sattel mit dem Po auswischen und meine Beine ganz  lang machen und hacken runter aber dich nicht in die Steigbügel stellen ich empfehle dir es mal ohne Steigbügel zu probieren so hat es bei mir besser geklappt und einfach üben auf einmal hat Klick gemacht und ich wusste wie es geht 😉 Nicht aufgeben 

Antwort
von RainbowHorse, 64

1. beim reiten muss mann geduld haben und es wird noch so einiges nicht auf anhieb klappen und 2. versuch mal länger an einer sache drann zu bleiben und nicht aufzugeben

😉

Antwort
von kklszjklm, 74

Ach das wird schon! Das ist normal, dass am Anfang noch nicht alles klappt.
Einfach nicht aufgeben, das ist wichtig beim Reiten!!
Viel Erfolg!!

Antwort
von Selistylerqueen, 19

Immer diese Reitanfänger die nur galloppieren wollen!! Lerne erstmal richtug zu sitzen. Die meisten Reitschüler dürften noch GARNICHT galloppieren. Ich würde dir den tipp geben den sitz erstmal im Trab und Schritt richtig zu beherrschen weil wenn du immer im sattel tunhoppelst ist das fürs pferd bestimmt nicht so angenehm

Kommentar von Selistylerqueen ,

Und zudem ers dauert Jahre bis man so einigermaßen gut reiten kann!-und wenn du nach 10mal reiten schon die motivitation verlierst dann hör lieber auf!- denn reiten kann man nie denn man lernt immer etwas neues dazu!!-man hat nie ausgelernt und hat immer kleine fehler!

Kommentar von Urlewas ,

Nu ja - woher soll es der unbedarfte Mensch aber auch wissen, das das ganze wesentlich komplexer ist, als gemeinhin angenommen wird.

Das muss er ja auch erst mal erkennen dürfen.

Antwort
von LyciaKarma, 45

Nicht "schon", sondern "erst".

Das ist gar nichts. Da gehörst du auch noch nicht in den Galopp, sondern an die Longe.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten