Frage von Questi1, 191

Schnittwunde am Daumen richtig behandelt im Krankenhaus?

Hallo, Am 20.12 habe ich mir durch den Daumen geschnitten. Oben rein, unten wieder raus. Da eben das Messer durchging und eine Sehne hätte getroffen sein können, haben wir den Rettungswagen gerufen. An der Telefonstelle hieß es gleich, dass man für so etwas nicht den Rettungsdienst rufen müsse. Dabei, gerade wenn eine Sehne durchtrennt gewesen wäre, ist jede Minute wichtig, da durch die fehlende Blutzufuhr dieses ja absterben könne. Deshalb kam dann doch der Rettungswagen, nach 15 Minuten, ohne Blaulicht. Mir wurde gesagt, dass man hierfür eigentlich nicht den Rettungswagen ruft. Sie legten mir schnell einen Verband um, wir fuhren ins Krankenhaus, ohne Blaulicht, standen im Stau. Als wir ankamen musste ich dann eine dreiviertel Stunde auf den Arzt warten. Beim Arzt sagte dieser mir auch nochmal, dass ich hierfür nicht den Rettungsdienst rufen solle. Er machte den Verband ab und die Eintritts- und Austrittswunden bluteten immer noch sehr stark. Er verwies mich weiter, wo sich eine Ärztin meinen Daumen anschaute und meinte, dass das nur eine "oberflächliche" Wunde war. Ich meinte, nein, das Messer ist unten wieder raus gekommen. Dann hat sie geschaut, ob eine Sehnenverletzung vorliegt, ich hatte ganz knapp die Sehne nicht getroffen (was wäre bitte gewesen, wenn ich die Sehne getroffen hätte, nach anderthalb Stunden bis ich letztlich zum Arzt kam?!). Sie durchwaschte die Wunde und nähte es an der Einstichstelle. Am 30, zur Nahtentfernung, meinte ich, dass mein Daumen oben taub ist und ich es nicht knicken kann. "Ja, das ist normal, schauen sie dann nächste Woche zur Hausärztin". Die Hausärztin verschrieb mir eine Physiotherapie, nachdem diese aber erst im März beginnt, bin ich nochmal ins Krankenhaus, wo der Arzt dort "beunruhigt" (seine Worte) war und mir sofort Physiotherapie verschrieb. Er meinte, da ist wohl ein Nerv getroffen worden. Nun meine Frage: Hätte das nicht gesehen werden müssen am Tag meiner Aufnahme? Und könnte das vielleicht damit zusammenhängen, dass ich anderthalb Stunden warten musste bis das angeschaut wurde? Bis es dann noch letztlich genäht werden konnte dauerte es bei der Ärztin noch zusätzliche 45 Minuten, da sie mich 3 Mal an der Stelle betäuben musste. An der Innenseite meines Daumens bin ich taub und ich kann den Daumen, nach 25 Tagen des Heilungsprozesses, nicht knicken. Ist das "normal"? Ich habe nämlich das Gefühl, dass bei meiner Aufnahme einfach weng geschludert wurde, oder bild ich mir das ein?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von FatGashDerEchte, 95

Um ehrlich zu sein denke ich sie haben das nicht ernst genommen!

Kommentar von Questi1 ,

Ja, ich denke das eben leider auch und deshalb kann ich überhaupt nicht einschätzen, ob dieser Heilungsprozess normal ist oder vielleicht an der Behandlung vom Krankenhaus liegt, was ziemlich ärgerlich wäre.

Antwort
von Questi1, 80

Also ich erwähne es lieber nochmal, bevor weiter nur Kritik hagelt ;)

Die Person, die den Rettungswagen gerufen hat, war schon selber einige Jahre tätig im Rettungsdienst und weiß somit ab wann man einen Rettungswagen rufen sollte. Es ging darum, dass die Gefahr bestand, dass eine Sehne durchschnitten worden ist, und da muss man schnell reagieren, da die Sehne ansonsten abstirbt und das lebenslange Folgen nach sich zieht. Deshalb der Rettungswagen, denn dadurch wird man beim Arzt auch gleich aufgenommen. Wenn man mit dem Auto oder Taxi reinfährt muss man ewig lange warten, was wie gesagt lebenslange Folgen nach sich ziehen kann. Vielleicht verstehts jetzt einer. Was mich aber interessieren würde und worums hier eigentlich geht, ist, ob der Ablauf normal war? Und ob das normal ist, dass ich es nicht knicken kann? Der Arzt heute im Krankenhaus war "beunruhigt" deshalb.

Antwort
von Deichgoettin, 86

Die 112 anzurufen wegen eines Schnitts in den Daumen, auch wenn er tief ist, ist absolut übertrieben.
Du hättest Dich fahren lassen können oder ein Taxi nehmen!
Daß ein Nerv getroffen wurde ist nicht verwunderlich bei solchen Verletzungen und völlig normal. Und nein, daß der Daumen taub ist, hat nichts damit zu tun, daß viel Zeit verging, bis Du behandelt wurdest. Es gab sicherlich wichtigere Patienten als Dich.
Zu der Physiotherapie kann ich nicht viel sagen - da hättest Du Dir einen anderen Therapeuten suchen müssen, der frühere Termine fei hat.

Ich sehe nicht, daß im Krankenhaus geschludert wurde!

Kommentar von Questi1 ,

Da hätte ich leider das ganze Taxi vollbeblutet ;) Ich muss vielleicht zusätzlich erwähnen, dass die Person, die die Rettung gerufen hat, selbst 5 Jahre bei der Rettung tätig war und somit weiß, ab wann man den Rettungswagen rufen sollte. Also hätte man das nicht erkennen können, dass der Nerv durch, wie mans bei der Sehne erkennen kann?

Kommentar von Deichgoettin ,

Na ja, über den Einsatz des Rettungswagens läßt sich sicherlich streiten. Allerdings frag ich mich, warum die Person, die bei der Rettung tätig war, nicht in der Lage war, einen vernünftigen Druckverband anzulegen, dann hättest Du auch kein Taxi vollgeblutet.....
Auch wenn man hätte erkennen können, daß ein Nerv verletzt wurde, man hätte nichts mehr machen können. Man hätte diesen Nerv nicht zusammennähen können.

Kommentar von Questi1 ,

Sicher kann man Nervenende zusammennähen? Google das einfach, dann kommen zig Seiten von anerkannten Ärzten.

Kommentar von Deichgoettin ,

Das ist sehr fraglich, ob diese Nervenenden man zusammennähen könnte.

Kommentar von Questi1 ,

Hnd darum ging es auch gar nicht. Es ging darum, dass wenn ein Rettungswagen jemanden reinfährt, die Perskn gleich aufgenommen muss. Was bei hätte geschehen sollen, denn wenn eine Sehne getroffen ist, muss man schnell reagieren sonst stirbt die ab ubd der Daumen ist nutzlos!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community