Frage von 81369mp, 53

Schnelle einfache Unternehmensbewertung für GmbH-Anteile anhand weniger Kennzahlen?

Jemand möchte nur ganz grob wissen was ein Unternehmensanteil von 10%, 25% bzw. 50% in etwa bei Verkauf kosten wird. Wenn beispielsweise folgende Zahlen vorliegen:

Die letzten drei Jahre in etwa gleich: - Umsatz pro Jahr ~1.000 000€ - Ergebnis pro Jahr (vSt) ~25.000€ - Anlagevermögen ~20.000€

Klar ist, dass eine genaue Kalkulation wesentlich mehr Zahlen benötigt, aber es ist als erstes ausreichend ob 10% der Anteile grob "10.000€" oder "100.000€" kosten wird.

Danke für die Antworten!

Antwort
von wfwbinder, 23

Wichtig wäre zu wissen, ob man nur die Anteile kauft, da wäre es nicht viel, oder auch in die Geschäftsleitung mit gutem Gehalt aufsteigt.

Bei eigetümer geführte GmbHs muss man immer das Geschäftsführergehalt einbeziehen. 2,5 % vom Umsatz ist wenig, aber wenn der Geschäftsführer über 100.000,- Jahresgehalt hat, sieht es aders aus.

Kommentar von 81369mp ,

Denkbar sind zwei Modelle:

Modell 1:

Die Anteile werden an einen der anderen vorhandenen Gesellschafter verkauft.

Modell 2:

Die Anteile werden an an einen dritten Verkauft, der aber auch kein Geschäftsführer wird.

Antwort
von Pudelwohl3, 37

Ein Vorsteuerergebnis von 2,5% des Umsatzes ist mager. Es sei denn, es ist ein hohes Wachstum vorhanden, dass zukünftig eine höhere Profitabilität erwarten ließe.

Ist das nicht der Fall, könnte die Company sehr schnell ein Sanierungsfall werden.

Solange diese Frage nicht beantwortet ist, kann man nicht seriös schätzen.

Kommentar von 81369mp ,

Man kann davon ausgehen dass das Wachstum auf maximal 5% Vorsteuerergebnis des Umsatzes kommt. Wenn trotzdem jemand am Kauf interessiert ist, was ist ein realistischer Wert?

Kommentar von Pudelwohl3 ,

Ich kann Dir da jetzt keine belastbare Größenordnung sagen, dass hängt von vielen Faktoren ab.

Grundsätzlich würde ich den Laden als Ertragsschwach bezeichnen - und das vor dem Hintergrund, dass man schon ein ziemlich großes Rad drehen muss, nämlich 1.000.000 € Umsatz im Jahr abwickeln.

Ohne Details zu kennen, würde ich mich jedenfalls hüten, mir so etwas gefährliches ans Bein zu binden.

Antwort
von Dirk-D. Hansmann, 12

Du fragst gerade was kostet ein Auto. Es hat irgendwelche Teile. Ob es auf die Straße darf? Keine Ahnung.

Der Umsatz ist überhaupt nichts wert, wenn er von wenigen Kunden kommt. Ist das Laufkundschaft wäre da eine gewisse positive Nuance. Mehr nicht. Will gar nicht weiter aufzählen, wie man den Umsatz zerlegen müsste, um nur den für einen Kauf bewerten zu können.

Antwort
von wfwbinder, 20

Als fremder würde ich für die 10 % praktisch nichts zahlen, denn als Geldanlage, wäre es unbrauchbar. bei 25 % müssten es mindestens 26 % sein um Sperrminorität zu haben, aber auch schwierig. Bei 50 % fragt man sich dann aber warum kein Einfluss auf die Geschäftsführung.

Als Mitgesellschafter würde ich anders denken, denn die zusätzlcihen Anteile verbessern meine Position in der Gesellschafterversammlung.

Kommentar von 81369mp ,

Was wäre ein realistischer Betrag, wenn der bisher Minderheitsgesellschafter (und Geschäftsführer) 50% Anteile einem bisher Mehrheitsgesellschafter (nicht Geschäftsführer) abkauft? Es bleibt der Ausblick auf maximal 5% vom Umsatz.

Kommentar von wfwbinder ,

Die Angaben sind mir zu dünn und das Unternehmen hat ja auch praktisch keinen Substanzwert  bei nur 20.000,- Anlagevermögen.

Das Unternehmen hat einen Ertragswert von etl. 100.000,-, SAchwert  = Stammkapital.

Für 50 %, wenn ich danach Alleinherrscher wäre 50.000,- mit Bauchkneifen. Aber eigentlich verstehe ich die Frage nicht. Sowohl Käufer, wie Verkäufer haben ja vermutlich alle nötigen Informationen udn müssen nciht im Nebel stochern.

Eine Beratung zum Unternehmenswert wäre ausserdem eine geförderte Maßnahme und würde die Firma nur ca. 1.500,- Euro kosten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community