Frage von bertfell, 19

Schmerzmedikation nach heftigen Unfall?

Ich hatte letztens einen schweren Mofa Unfall mit meinen Kumpel, ich habe mir sämtliche Prellungen an Oberkörper, einen Bein Bruch, 2 rücken Wirbel gebrochen und einen Kiefer Bruch zugeholt und lag daraufhin 22 Tage im Krankenhaus samt Operation an Kiefer usw...Habe durchgehend Morphin über Infusion bekommen...Glaube das zeug hieß dipidolo oder so aufjedenfall habe ich 22 Tage lang die Wände auf mich zukommen sehen weil ich so im Tran war von dem zeug das ich nur noch Mist geredet habe und meine bekannten manchmal nicht wahrgenommen habe die mich besucht haben. Nach 22 Tagen durfte ich endlich raus und war daraufhin beim Hausarzt um mich weiter krank schreiben zu lassen und er verschrieb mir Tramadolor Tropfen morgens und abends je 100-150 mg und für Schmerz spitzen hab ich palladon 2,6 auf btm Rezept bekommen. Jetzt stellt sich mir die Frage ob das nicht gefährlich ist wenn man gleich 2 so harte Mittel zu sich nimmt und ich ja trotz den Tropfen die ich regelmäßig morgens und abends einnehme schmerzen habe besonders nach mittags wenn die morgen Ration nach lässt. Dadurch brauche ich mindestens 2 von diesen palladon um mich überhaupt bewegen zu können richtig und so ausreichen tun die 2,6 auch nicht ich nehme meist 2-3 davon ich weiß nicht ob das an der Bio Verfügbarkeit liegt oder sonst was und von dem Tramadolor soll ich laut Arzt nicht mehr als 300-400 am tag nehmen aufgrund einer krampfgefahr...Ja was mache ich jetzt soll ich mir lieber ein retard Produkt aushändigen Kassen das unters btm fällt und wovon ich nicht so viel brauche oder so mit dem tramal weitermachen? Ich kenne mich damit nicht so aus was am besten ist und mein Arzt anscheinend auch nicht

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von MarkFlynn, 6

Morphine, Opiate und Barbiturate sind eine gute schnelle Hilfe bei akuten Fällen aber vor allen Dingen in Kombination keine Dauerlösung. 

Ein sukzessives Absenken des Medikamentenspiegels ist sinnvoll,  sollte aber ärztlich begleitet werden. 

Ist in deiner Gegend eine sog Schmerzambulanz? 

Die können sehr gut helfen. 

Wende dich an deine Krankenkasse, die beraten dich sicher gerne! 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten