Frage von Rayben1997, 97

Schmerzensgeld beim arbeitsunfall?

Hallo ich bin im moment 19 jahre alt und habe mich auf der arbeit im lager bei hermes verletzt weil ein gerät kapput war und mir ins gesicht gesprungen ist , dass meine brille gesplittert und in mein auge gesprungen ist. Die folgen sind eine schwere narbe am augenlied aber ich kann noch sehen bin also nicht blind.

Nun meine frage wäre

  1. Wie fordere ich schmerzensgeld an?
  2. Wer bezahlt das schmerzensgeld ?
  3. Wie hoch ist der betrag ?
  4. Wie gehe ich am besten vor bei so einem fall?
Antwort
von rotesand, 69

Hallo!

Erstmal ------> gute Besserung!

Dann gebe ich dir den Tipp, das über die Berufsgenossenschaft & die Versicherung abzuklären. Frage dort mal an. Hilfreich ist es, wenn du ärztliche Gutachten vorlegen kannst, die das Ganze nochmals erklären. Aber das kann durchaus einige Zeit in Anspruch nehmen & es nicht gesagt, dass du wirklich Schmerzensgeld bekommst. 

Kommentar von Rayben1997 ,

Ich habe eine narbe am augenlied :/ und muss diese mein ganzes leben lang tragen . Das muss auf jeden fall bezahlt werden weil ich nichts dafür konnte

Kommentar von HamAsket ,

Müssen tut der AG schon mal gar nichts. Wenn er nicht verklagt wird würde er auch sicher nicht auf die Idee kommen zu zahlen. Dann kannst du auch immer noch vor Gericht verlieren. Gutachten sind sehr wichtig! Auf jeden Fall machen lassen. 

Beispiel zum Thema müssen: ich wurde von einem Cabrio angefahren das auf dem Bürgersteig fuhr weil es davor Glasflaschen entsorgt hatte. Die stehen da an der Hauptstraße. Es war Abends 10 Uhr in dem Kaff nichts mehr los. Keiner hat es gesehen. Mein Bein war leicht dich aber nichts gebrochen oder so und Kopf tat weh war eine kleine Beule. Trotz Anzeige kam er ungestraft davon weil sein Auto ja tiefergeleft ist und so hätte er den Bordstein gar nicht befahren können????!!!! Auch weil ich mich nicht an das Gesicht des Fahrers erinnern konnte. Bei Kindern sind erwachsene haftbar; für das Auto nicht der Eigentümer? Das Kennzeichen hatte ich bei der Aufnahme der Anzeige vergessen, viel mir am nächsten morgen wieder ein und rief an, lies es mit aufnehmen. weil ich keinen Anwalt hatte verloren obwohl ich ein Attest vom Arzt hatte. Achja das er vom Unfallort geflohen ist muss ich denke ich nicht dazu sagen. Der Kerl meinte nach dem Termin noch so ich habe seine Zeit verschwendet und nächstes mal bremst er nicht vorher damit er nicht nochmal hierher Eiern muss??!! Der Richter hat es gehört und ist einfach vorbei gegangen. 

Tolles Deutschland!!

Antwort
von emib5, 37

Bei einem Arbeitsunfall hat man i. d. R. keinen Anspruch auf Schmerzensgeld und keine direkten Ansprüche gegen den Arbeitgeber, da hier die Berufsgenossenschaft leistet.

Kommentar von LouPing ,

Hey Rayben1997

emib5 hat recht. 

Dir steht bei bleibenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen eine Unfallrente zu-eine Narbe rechtfertigt die jedoch nicht. Du bist voll erwerbsfähig, also für die Versicherung genesen. 

Eine kosmetische OP könnte ich mir theoretisch vorstellen, ob die Klage Erfolg hat steht in den Sternen.Die BG arbeitet mit vielen Gutachtern, deine Chancen stufe ich als äußerst gering ein. 

Schmerzensgeld in dem Sinne gibt es nicht, der Unfall war kein! Fremdverschulden. 

Kommentar von Lumbago666 ,

Die BG ist doch gar nicht sein Problem. Für die ist das i.d.R. eine Bagatelle, die gar nicht groß zu prüfen ist. Für die ist die Behandlung abgeschlossen und der Fall erledigt. 

Eine Unfallrente bekäme er nur, wenn die Erwerbsfähigkeit wesentlich gemindert wurde. Das dürfte hier nicht der Fall sein. 

Eine Klage / Rechtsstreit in dieser Richtung ist völlig sinnlos. 

Antwort
von Lumbago666, 10

Ganz kurz uns schmerzlos. Beim Arbeitsunfall gibt es einen Haftungsausschluss (§ 104 ff. SGB VII). Dieser greift auf den gesamten Körperschaden, also auch auf evtl. Schmerzensgeld. Das heißt, dass weder der Arbeitgeber noch dessen Versicherung zahlen muss. Eine Klage / Streit mit der Versicherung des Arbeitgebers oder mit dem Arbeitgeber ist insoweit völlig sinnlos. 

Zahlen müssten die nur, wenn der Schaden vorsätzlich (also mit der Absicht DICH zu verletzen) herbeigeführt wurde. Das ist aber hier nicht zu erkennen. Im Zweifelsfrei müsstest Du das aber auch gerichtssicher beweisen (was schwer fallen dürfte).  

Problematisch ist außerdem, dass der Betriebsfrieden durch einen Versuch, derart gestört wird, dass man die Stelle dann auch gleich vergessen kann.

Um diesen Nachteil auszugleichen sind die Geldleistungen der Unfallversicherung (Berufsgenossenschaft) höher als die Leistungen anderer Träger. 

Wenn Du eine private Unfallversicherung hast, kannst Du den Vorfall dort melden. 

Antwort
von HamAsket, 43

Informiere dich vll. Beim Betriebsrat wenn ihr so einen habt. Die Krankenkasse könnte dir sicher auch helfen und wenn du da keine Anlaufstellen hast kann ein Anwalt dich spezifisch beraten weil es sehr komplex ist. Hätte im Lager nicht eine Schutzbrille getragen werden müssen? Hat dein AG Arbeitssicherheitsmaßnahmen eingehalten? Hast du es? Hast du Beweise? 

Höhe richtet sich nach Schaden, bleibenden Schäden, eventuell. Geldverlust durch Reha Maßnahmen u.s.w. Ob der AG denn schuld war oder du. Gezahlt wird es vom AG damit du nicht klagst oder wenn du es dann eingeklagt hast auch von ihm. 

Ich bekomme zum Monatsende auch immer Schmerzensgeld ;) hoffe dir geht es bald besser. 

Antwort
von fernandoHuart, 52

http://www.schmerzensgeldtabelle.net/narbe-gesicht/

In dein Fall 450 €. Ist es Wert die ganze Prozedur mit Rechtsanwalt in Gang zu setzen? Da musst Du entscheiden.

Wobei ein Rechtsanwalt und kein Alleingang sehr empfehlenswert ist.

Wer bezahlt? Die Versicherungs des Schuldiggesprochen.

Kommentar von Rayben1997 ,

Eine andere tabelle sagt mir aber das narbe am augenlied um 4000euro bezahlt werden

Kommentar von fernandoHuart ,

Umso besser für Dich. :-)

Kommentar von fernandoHuart ,

Aber kein Alleingang. Lasse Dich vom Anwalt oder Versicherung oder genossenschaft (Falls du Mitglied bist) erstmal beraten ob dies Zielführend bzw Erfolgsversprechend ist.

Antwort
von baindl, 26

Schmerzensgeld bekommt man bei einem Arbeitsunfall nur, wenn der Unfall durch den Arbeitgeber vorsätzlich verursacht wurde.

http://www.versicherungsbote.de/id/4803203/Arbeitsunfall-Schmerzensgeld-Anspruch...

http://www.arbeitstipps.de/arbeitsunfall-wer-zahlt-lohnfortzahlung-oder-berufsge...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community