Frage von Alex6289, 45

Schmerzensgeld Anspruch ja oder nein ?

Hallo ich habe eine Frage zum Schmerzensgeld. Und zwar habe ich vor 6 Monaten einen Unfall gebaut. Die Sachlage war so: mein Kollege gab mir den Schlüssel seines Dienstwagens ( können uns beide an nichts mehr erinnern da Alkohol im Spiel war) ich fuhr das Auto und baute einen Unfall, er wurde in dem Fahrzeug lebensgefährlich verletzt war 3 Monate nicht arbeiten. Hatte einen darmriss Leberriss und Lendenwirbelbruch. Ich wurde schon verurteilt wegen fahren ohne Fahrerlaubnis, trunkenheitsfahrt und fahrlässiger Körperverletzung durch öffentliches Interesse. Hat er Anspruch auf Schmerzensgeld obwohl es sein Dienstwagen war( er wurde für seinen Dienstwagen auch alleinig haftbar gemacht) und er mir den Schlüssel gegeben haben muss ? Vielen Dank in Voraus Mit freundlichen Grüßen

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Strafrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von LiselotteHerz, 33

Dass er Dir den Schüssel gegeben hat, ist völlig unerheblich. Du bist gefahren, obwohl Du dazu nicht mehr in der Lage warst. Erschwerend kommt hinzu, dass Du offenbar überhaupt keinen Führerschein hast. Jeder ist für sich selbst verantwortlich. Bei diesen schwerwiegenden Verletzungen kann ich nur hoffen, dass Du eine ausreichende Haftpflichtversicherung hast, die diese körperlichen Schäden abdeckt. Allerdings kann diese Versicherung die Zahlung verweigern, da Du schuldhaft diesen Unfall verursacht hast. Mach Dich auf einiges gefaßt. 

https://de.wikipedia.org/wiki/Haftpflichtversicherung

lg Lilo


Kommentar von Thraalu ,

Nur bedingt, da wenn er nüchtern war und einem betrunkenem bewusst das fahrzeug übergeben hat, ist er selber schuld. Ist auch belegbar bin aber unterwegs deshlab jetzt erstma kein link

Antwort
von tabstabs, 45

Ja er hat Anrecht auf Schmerzensgeld gegen dich. Verurteilt würdest du. Somit ist nun der Weg frei für eine Zivilklage.

Kommentar von Alex6289 ,

Aber er hat mir den Schlüssel des Fahrzeuges gegeben, trotz der Mitverantwortung?

Kommentar von TrudiMeier ,

Der Kollege hat sich doch wissentlich dieser Gefahr ausgesetzt und ihn angestiftet. Der wusste doch, dass der FS besoffen war und keinen Führerschein besitzt.

Kommentar von LiselotteHerz ,

Ein Richter wird das eventuell anders sehen. Wenn der verletzte Kollege so betrunken war, dass er die Situation nicht mehr einschätzen konnte, war ihm nicht bewußt, wie betrunken der Fahrer war und evtl .wusste er - zumindest in diesem Moment - nicht, dass er gar keinen Führerschein besitzt. Wenn die bei dem Verletzten nicht sofort einen Alkoholtest durchgeführt haben, kann er sich darauf hinausreden, dass er zu betrunken war, um sich der realen Situation bewußt zu sein. Das wird lustig, wobei Volltrunkenheit eine Straftat ist.

Kommentar von tabstabs ,

Natürlich trägt er eine Mitschuld. Aber trotz allem hast du den Unfall verursacht.

Antwort
von vikodin, 27

das wird nur dein anwalt beantworten können der sich mit der kompletten sachlage auskennt... schließlich war alk im spiel was evtl. nur vermindert schuldfähig macht... desweiteren trägt der kollege der dir den schlüssel gegeben hat ein teilschuld... alles in allem kann gut möglich sein... wie gesaagt dein anwalt kennt die aktenlage... 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten