Frage von kermitandbigmac,

Schmerzen unter der letzten Rippe auf der linken Seite

Guten Morgen,

habe seid gestern Schmerzen auf der linken Seite unter den Rippen. Auf die Seite legen ging so einigermaßen, aber es ist total unangenehm. Mir ist körperlich unwohl und es drückt irgendwie die ganze Zeit. Ich habe ordentliche Schmerzen, wenn ich mit der Hand von der Brust nach unten reibe, unter der letzten Rippe.

Mir ist leicht übel, Hunger habe ich gestern den ganzen Tag nicht gehabt und wenn ich dann doch etwas esse, bin ich nach ein paar Bissen wieder pappvoll.

Ausserdem bin ich total schlapp, habe gestern den halben Tag verschlafen und kann mich zu nix aufrappeln.

Ich komme mir irgendwie aufgedunsen vor und mir fehlt die Luft zum atmen. Mein Mann hat mich auch schon gefragt, was mit mir los ist, weil ich so komisch bin.

**Ich weiß, das ich hier nicht im Medizinchat bin und ja ich werde auch zum Arzt gehen, aber der ist heute noch in Urlaub und ich gehe sehr ungern zu einer Vertretung, nur wenn es sich wirklich nicht vermeiden lässt. **

DANKE FÜR EURE HILFE!!!

Antwort von udnobbe,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Liebe Sandra,

bevor ich mich zu einer Antwort entschlossen habe, habe ich mir erst mal Ihre anderen Fragen angeschaut. Sie sind ja wirklich nur Leid und Schmerz, wenn man Ihre Fragen an die Community liest. Immerhin scheinen Sie sonst keine anderen Fragen zu haben, sondern nur medizinische - wohl wissend, dass Sie hier nicht im Medizin-Chat sind, wie Sie selbst schreiben.

Das nur erst mal zum ersten Eindruck, wie ihn sich jedes medizinische Personal von seinem Patienten macht; ich empfinde es nur als fair, Sie mal auf diese Sichtweise aufmerksam zu machen.

Ihrer "Krankenakte" ist zu entnehmen, dass Sie dieses Problem schon einmal hatten, und zwar am 19.06.2011 um 16:12 Uhr:

"schmerzen in der milzgegend" hallo,habe seit freitag schmerzen auf der linken seite unter den rippen. es drückt ganz doll von innen sticht beim luft holen aber nicht immer und liegen auf der linken seite geht auch nicht.

Quelle: http://www.gutefrage.net/frage/schmerzen-in-der-milzgegend

Vielleicht erinnern Sie sich bitte daran, was der ihnen damals angeratene Arztbesuch zutage förderte, welche Maßnahmen und ggf. Medikation stattfanden und ob sich das vielleicht vergleichen lässt?

Ihnen ist sicher klar, dass Ferndiagnosen ebenso problembehaftet wie unseriös sind. Bei einer Vorstellung in einer Ambulanz bzw. beim ärztlichen Vertretungsdienst würden zunächst einmal ein paar Basisdaten erhoben.

Aus Ihren anderen Beiträgen weiß ich, dass Sie weiblich, 36 oder 37 Jahre alt sind und eine medizinische Vorgeschichte haben (u.a. belastete Bandscheibe, Reha, Probleme mit der Muskulatur mit Schmerzpotenzial, die Sie damals als "Nierenschmerzen" gedeutet haben).

Es würden weitere Fragen zur Person, aktuelle Probleme chirurgischer, internistischer und ggf. psychosomatischer Natur folgen bzw. abgefragt werden. Es würde eine gründliche Anamnese erhoben. Es würde erfragt werden, ob Ihrem aktuellen Zustand ein traumatisches Erlebnis vorangegangen ist. Allein durch die persönliche Begegnung würde ein Eindruck zu Ihrem Erscheinungsbild (Größe, Gewicht), aber auch andere Auffälligkeiten (Atmung, Haut, Pupillen) entstehen, der in dem Anamneseblatt vermerkt wird - überhaupt, bevor es zu ersten Maßnahmen wie einer Blutdruckmessung und Herzfrequenzkontrolle (Puls) käme.

Medizinisches Personal unterliegt hierbei einer Schweigepflicht, die aber im Rahmen dieser Plattform nicht gegeben ist. Ich werde Ihnen daher ausdrücklich davon abraten, die hier angeschnittenen Fragen auch nur näherungsweise zu beantworten ("sich im Netz nackig machen").

Sie werden unter den gegebenen Umständen sicher verstehen, dass ein wirklich guter Rat hier nicht gegeben werden kann. Spekulationen, die im Extremfall von der Rippenprellung über die Interkostalneuralgie bis hin zum Herzinfarkt reichen können, helfen weder Ihnen noch Ihrem Arzt oder uns wirklich weiter.

Bitte bemühen sie einen Arzt - je nach Intensität des Schmerzes (Atemnot?) vom Hausarzt, seiner Vertretung, dem Bereitschaftsdienst bis hin zur Klinik oder gar dem Rettungsdienst, vielleicht sogar mit Notarzt.

Bei akuter (!) Atemnot wählen Sie bitte umgehend die Notrufnummer 112 und schildern Sie dort präzise, aber nicht ausschweifend, das Hauptproblem. Der Disponent in der Rettungsleitstelle entscheidet dann von sich aus über die zu treffenden Maßnahmen.

Kommentar von laberhannes,

die einzig richtige Antwort.

Kommentar von kermitandbigmac,

dein Namen sagt ja alles......

Kommentar von udnobbe,

Na, was hat Ihnen der Arzt denn gesagt? Sind die schmerzen schlimmer geworden oder haben sie nachgelassen? Wie steht es um die Atmung?

Lassen Sie sich nicht von Nicknamen täuschen, oder soll ich von Ihrem Nick auf Ihre körperliche Konstitution schließen?

Kommentar von kermitandbigmac,

Wenn die Schmerzen die gleichen gewesen wären, hätte ich es bestimmt mit der gleichen Therapie versucht, wie zum damaligen Zeitpunkt, als mein Arzt bei mir eine "überanstrengte Rippe" diagnostiziert hat.

Sind sie aber nicht.....soviel zur Info!!!

Falls es Dich noch interessiert: mein Arzt hat ( nach gründlicher Untersuchung ) herausgefunden, das meine Schmerzen wohl vom Darm kommen.

Er hat mir dann gleich mal einen Termin zur Darmspiegelung für Donnerstag besorgt.

Mal sehen was daraus wird.

Schönen Abend

Kommentar von kermitandbigmac,

Die genaue Bezeichung lautet wohl: Divertikulitis!!

Kommentar von udnobbe,

Vielen Dank für die Rückmeldung über die Diagnose.

Risikofaktoren sind ballaststoffarme Kost, vermehrter Verzehr von rotem Fleisch sowie mangelnde körperliche Aktivität.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Divertikulitis

Nach der symptomatischen Behandlung wäre eine Minimierung der Risikofaktoren gar nicht schlecht, tritt dieses Krankheitsbild lt. Wiki bei unter 40-jährigen doch eher selten auf. Und das ist für Sie als vergleichsweise jungen Menschen doch durchaus bemerkenswert.

Bitte achten Sie stärker auf die Warnsignale Ihres Körpers. Weiterhin gute Besserung.

Kommentar von kermitandbigmac,

Hallo nochmal, danke für die Infos, das hatte ich bei Wikipedia auch schon gefunden ;-)

Habe aber vor einem Jahr meine Ernährung komplett umgestellt: Weisses Fleisch, viiiel Gemüse und Salat dazu Vollkornprodukte wie Nudeln und Mehl usw

Trinke seitdem nur noch stilles Wasser und ab und zu mal einen Kaffee. Mache regelmässig Nordic Walking.

Naja mal warten was die Spiegelung morgen bringt.

Gruß

Kommentar von kermitandbigmac,

Hallo nochmal,

also die Divertikulitis hat sich bei der Spiegelung nicht bestätigt. Habe jetzt ein Präparat zur Regulierung der Darmtätigkeit bekommen und soll noch zum Gynäkologen, da habe ich am Mittwoch einen Termin. Also weitersuchen, weiter Schmerzen und abwarten angesagt!

Kommentar von kermitandbigmac,

Wollte mich nochmal zurückmelden. Habe noch einige Arzttermine gehabt und letztendlich hat sich heraus gestellt, das ich eine extreme Steilstellung der HWS habe und die BWS ist verschlissen und da sitzen wohl die Nerven die an den Rippen bis hin zur Seite laufen und dann Schmerzen verursachen. Habe KG vom Orthop. bekommen und seit 5 Wochen habe ich ein spezielles Multidimensionales Rückenprogramm von der Krankenkasse bekommen, das dauert 3 Monate, um die Muskulatur zu stärken.

Antwort von kuckkuck,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

ui, gleich ganz schnell ab zum arzt ... das hört sich zu 99% nach einer lungenentzündung an. damit ist nicht zu spaßen und man kann heute noch daran sterben, also auf jeden fall zum arzt.

Kommentar von kermitandbigmac,

Guten Morgen,

danke für Deine Antwort. Zu einer Lungenentzündung gehören doch eigentlich Fieber, Schüttelfrost usw. das habe ich aber nicht???

Kommentar von kuckkuck,

ja das stimmt, aber meine mutter hatte im november eine gehabt und da fing es an wie bei dir. zuerst normale grippeanzeichen, also schlapp sein, kein hunger und leichte schmerzen. dann wurde es immer schlimmer und sie bekam dann auch fieber. es war fast bei 40 grad ... das alles hat sich etwa 4 wochen hingezogen bis sie dann endlich zu einem arzt gegangen ist..

die antibiotika haben dann auch erst fast am ende angefangen zu wirken und sie musste jeden tag zur praxis und bekam einen tropf angelegt.

geh lieber gleich, dann ist es schnell mit medikamente in den griff zu bekommen.

Kommentar von kermitandbigmac,

Wie sich bei meinem Arztbesuch herausstellte, liegt das Problem im Darmbereich.

Donnerstag gibt es dann zum Frühstück eine Darmspiegelung, mal sehen was dabei rauskommt.

Danke für die Hilfe

Antwort von Goldi11,

genau das habe ich acuh, was hast du dagegen gemacht?? wie gehts dir jetzt? was hat der arzt gesagt

Sind Sie zufrieden mit Ihrem Besuch auf gutefrage.net?

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Wenn Sie möchten, können Sie uns hier noch Ihre Begründung hinterlassen:

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Bis zum nächsten Mal ...

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten