Frage von Obstgeist, 36

Schmerzen im Zeigefinger beim Cellospielen?

Beim Cellospielen tut bei mir immer relativ ddas Gelenk zwischen Zeigefinger und Handläche in der Greifhand weh. Ich glaube, dass ich den Zeigeinger beim Greifen immer etwas nach hinten überstrecke. Einen anderen Fehler der zu ähnlichen Problemen in der Bogenhand geührt hat konnte ich mir schon abtrainieren, also wüsste ich gerne was ich bei der Handhaltung falsch mache und wie es richtig sein muss. (Unterricht hab ich nicht)

Antwort
von McGlear, 12

Wenn du sagst, dass du das Fingergrundgelenk "überstreckst", meinst du dann, dass dein Finger sich quasi "höher" als dein Handrücken befindet?

Dann wäre an deiner Haltung irgendetwas falsch.

In jedem Fall tippe ich auf eine falsche Haltung im Arm  oder im Handgelenk (und gar nicht unbedingt, beziehungsweise nur sekundär, in deinen Fingern). Meiner Erfahrung nach liegen bei Anfängern die Fehler vor allem dort. Wichtig ist, dass sich dein Ellenbogen nicht zu nah am Körper befindet. Wenn du deinen Ellenbogen vom Körper wegbewegst, kannst du deine Finger viel runder halten und erreichst die (unteren) Saiten viel besser. Deine Hand sollte dabei deinen Arm "verlängern", also dein Handgelenk nicht in einer der beiden Richtungen zu stark abgewinkelt sein.

Ein weiterer Vorteil eines höheren linken Arms liegt darin, dass die "Kraft", die du zum Herunterdrücken der Saiten benötigst, aus dem Gewicht deines Arms kommt. Dadurch musst du in den Fingern zwar stabil genug sein, damit sie nicht einknicken, aber wirklich anstrengend wird es für die Finger dann eigentlich nicht.

Beide Vorteile führen dann eigentlich dazu, dass man anfängt, die Finger zu entlasten und "gesünder" zu halten. Wenn das nicht automatisch passiert, kann man sich durchaus auch nochmal bewusst auf die Fingerhaltung konzentrieren. Dafür sind aber Arm und Handgelenk wirklich erstmal eine Vorraussetzung.

Schmerzen treten beim Cellospielen ansonsten eigentlich eher in der Hand oder im Unterarm auf. Und auch das nur nach zu intensivem Üben oder bei zu repetitiven Bewegungen. Gegen ersteres hilft dann, weniger lange, dafür regelmäßiger zu spielen. Bei letzterem ist es hilfreich, entsprechende Etüden (oder Übestellen) nicht immer wieder am Stück zu spielen, sondern entspannte Übungen dazwischen zu schieben. In keinem Fall sollte man die Schmerzen einfach ignorieren und durch den Schmerz durchpowern. Denn wenn man sich (zum Beispiel) eine Sehnenscheidenentzündung zuzieht, fällt das Üben für ein paar Wochen komplett flach...

Antwort
von antikopierer, 10

Mache mal folgendes reibe deine Gelenke 2-3 mal am Tag mit Mammut Kräuteröl mit Weihrauch und Teufelskralle ein wirst sehen das lindert schnell deine Beschwerden, gibt es auch als Bad kannst ein Handbad machen.

Wird auch von vielen Sportlern benutzt.

Apotheke Google sehen.

Antwort
von Luki333, 13

Frag mal in einer musikschule, wo ein cellist unterrichtet, ob er/sie bereit wäre, dir eine privatstunde zu geben und mal deine handhaltung bzw spieltechnik zu begutachten. Wenn es nicht an deiner grifftechnik liegen sollte, kann es ja sein, dass du unter umständen verkürzt bist und dehnungs- oder vielleicht auch kräftigungsübungen brauchst. Aber das sind nur theorien.

Antwort
von Eyman95, 14

Du musst den zeigfinger in der halben lage extrem streck das is normal und sonst die schmerzen kann ich mir nicht erklären
Finger immer auf die kuppen

Antwort
von Halloeugen, 3

Du musst den Finger ganz geboge sein. Also der darf nicht gerade sein. Ich hatte ein ähnliches Problem und das ging dadurch dann weg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community