Frage von Rinachen92, 70

Schmerzen im Knie, seit Monaten - kein Orthopäde?

Hallo,

also ich habe bereits seit mehreren Monaten, wenn nicht sogar schon ein paar Jahren immer wiederkehrende Schmerzen im Knie - zudem auch im Fuß an der gleichen Seite und auch im Rücken und in der Hüfte.

War bereits bei zwei verschiedenen Hausärzten - der eine machte gar nichts, der andere schrieb mir eine Überweisung zum Orthopäden. Dies war im Februar der Fall gewesen und ich habe seither mich dumm und dämlich telefoniert und finde keinen Orthopäden. Entweder sie sind einfach nicht zu erreichen, oder aber sie machen nur Privatpatienten !!!

Ich weiß mittlerweile nicht mehr weiter. Bei einem Orthopäden war ich vor gut 8 Monaten gewesen, der kurz das Bein gestreckt hatte und mir ne Schiene verschrieb. Nun gut, die Schiene bringt ein wenig Stabilisation hinein, aber die Schmerzen gehen eben nicht weg.

Die Schmerzen befinden sich am häufigsten in der Innenseite des rechten Knies, als würde jemand die ganze Zeit mit einem Messer drinnen rumbohren, manchmal brennt es in der Kniescheibe. Es fühlt sich instabil an und knackt auch häufiger. Vielleicht weiß ja hier jemand was es ungefähr auch sein könnte.

Mein einer Hausarzt wollte mich zudem nicht ins MRT schicken, da ich zu jung sei (23 Jahre) !!!

Heute ist es extrem schlimm. Ich stieg auf einen Stuhl, da ich im Kleiderschrank etwas sortieren musste und stieg runter und konnte mein Knie kaum noch bewegen bzw. kaum noch laufen so sehr stach es in der inneren Seite.

Meine eigentlichen Frage ist nun, wie soll ich weiter vorgehen? Einen Orthopäden finde ich nicht - soll ich nochmals zum Hausarzt gehen oder doch ins Krankenhaus?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Jascha92, 46

Ich hatte eine ISG-Blockade und einen Beckenschiefstand. Die Symtome ähneln sich, klar kann ich keine Ferndiagnose stellen. Weil die Orthopäden meist innerhalb von den 10 Minuten, die sie mit einem Patienten haben eine Diagnose erstellen müssen, damit sich das auch rechnet und man nicht mit leeren Händen hinausläuft, werden ganz gerne mal voreilige Schlüsse gezogen. Ich hatte Diagnosen von Bandscheibenvorfall, über Bandscheibenvorwölbung bis gar nichts. Für den Beckenschiefstand, den sie immerhin gesehen haben, habe ich ein Fersenkeil bekommen, dadurch hatte sich aber nichts gebessert, eher im Gegenteil. Ich war total am Verzweifeln, konnte nicht mehr lange richtig sitzen und stehen, musste meinen Beruf aufgeben und stehe heute vor einer Umschulung. Ich war bei 2 Orthopäden, einem Neurochirugen und einem Neurologen. Und die wurden alle, ich betone alle von einem Osteopathen in die Tasche gesteckt, der bei mir Schiefstände am Hals, Becken durch "magische Griffe" beseitigte, statt das mit einem Fersenkeil auszugleichen. Der ging gleich an die Ursache. Ich kann den Mann nur empfehlen, die Härte ist dass die Sitzung je 50 Euro kostet und die KK es nicht bezahlt. Heute bin ich komplett schmerzfrei. 

Also zum Orthopäden würde ich dennoch, aber glaube nicht alles was der Dir aufschwatzen will, auch ein Neurologe wäre angebracht falls es mit den Bandscheiben oder Knorpel/Arthrose zu tun hat. Orthopäden sind "Knochenärzte". Auf Jameda.de findest Du welche, auch mit Bewertung. Oder wenn die Schmerzen so doll sind, dann kannst Du auch in die Notaufnahme und alles geht erheblich schneller. Abweisen dürfen sie Dich da nicht, wenn Du sagst dass die Schmerzen doll sind. Und ein zeitnahes MRT wird dann wahscheinlich veranlasst, damit auch erstmal gesehen wird woran es liegen kann. Wenn Du in Behandlung bist, glaube mir dann suche Dir einen guten Osteopathen. Die 50 € haben mein Leben gerettet, etwas übertrieben gesagt aber gar nicht mal so abwegig. Ich kann Dir die Adresse auch gern per Nachricht zukommen lassen. Ist aber in Niedersachsen.

Kommentar von Jascha92 ,

Nachtrag: Die Knieprobleme können durch einen Schiefstand begünstigt werden, weil die Abnutzung auf der jeweiligen Seite dann höher ist. Wenn es tatsächlich so ist, würde evtl. wieder Besserung auftreten nach Korrektur des Schiefstandes, aber da frage mal lieber einen Arzt genauer nach. Und ich würde mit den Hausarzt mal schnappen und mit der Ärztekammer drohen, wenn der sagt dass Du zu jung bist für ein MRT. Ich empfand die Schmerzen und die Krankheit nicht als das Schlimmste, das Schlimmste war der Spießroutenlauf und dass ich teilweise als psychosomatisch abgetan wurde. Das muss man sich nicht bieten lassen.

Kommentar von Rinachen92 ,

Ja bei mir ist es eben so, dass ich als Kind und Jugendliche sehr aktiv im Sport war. Handball, Fußball, Tischtennis, Tanzen etc. !!! Dann mit ungefähr 17/18 Jahren habe ich abrupt aufgehört mit jeglichen Aktivitäten. Da habe ich dann nur noch aktiv Darts gespielt - rechtes Bein vorne und verdreht, da habe ich auch heute noch die meisten Schmerzen nach ein paar Minuten.

Kann natürlich sein, dass durch den ganzen Sport eben vor allem das rechte Knie sehr abgenutzt ist. Und damals im Sportunterricht bin ich mit dem rechten Fuß umgeknickt und Diagnose war von "sie haben gar nichts" bis hin zu "bei ihnen sammelt sich wasser im fuß, dadurch haben sie dann eben schmerzen" nach 2 MRT's !

Ja, durch das ganze belaste ich so gut wie gar nicht mehr die rechte Seite. Extrem fiel es mir auf, nachdem mein Mann und Ich uns letztes Jahr im Fitnessstudio angemeldet haben und ich an die Beinpresse bin. Ich konnte es nicht von mir weg drücken das Gewicht, da ich dachte mir würde das Knie sonst rausspringen. Mittlerweile machen sich leichte Symptome eben auch am linken Knie bemerkbar.

Zudem habe ich auch die Bandscheibenprobleme, aber da wird mir nur gesagt, ich solle Sport machen - geht schlecht wenn die Knie und mein rechter Fuß da nicht mitmachen !!!

Kommentar von Jascha92 ,

Ah, jetzt kann ich wieder kommentieren. Also Sport kannst Du schon machen, zb. Rehasport auch wenn sich das jetzt blöd anhört. Da musste ich auch hin. Ich habe immer das gemacht, was bei mir ging und was nicht ging, da habe ich der Kursleiterin Bescheid gegeben, dass ich diese und jene Übungen auslasse. Aber ich glaube nicht, dass es bei Dir mit Sport alleine schon getan wäre. Wie gesagt, ich würde wahrscheinlich an Deiner Stelle in die Notaufnahme und dort auf ein MRT brennen, damit das alles schnell geht und Du Gewissheit hast. Man wird Dir dort wahrscheinlich auch einen Neurologen oder Orthopäden stellen, auch wenn es lange dauern kann bis man einen Termin kriegt. Und parallel dazu würde ich auf jeden Fall eine zweite Meinung zum Schiefstand bei einem Osteopathen einholen, der sich auch wirklich Zeit nimmt um den Beschwerden auf den Grund zu gehen und diesen Grund zu beseitigen, nicht nur die Symtome. Bei mir war es halt so, dass die alle bei mir nichts gefunden haben, der Osteopath ohne Doktortitel bei mir alle Ursachen fand und behob. Deshalb kann ich es nur empfehlen. Drücke auf jeden Fall die Daumen.

Kommentar von Rinachen92 ,

Danke für die aufbauenden Worte!
Ich glaube allerdings, jemand der keiner Arbeit nachgeht, bekommt auch keine Reha verschrieben. Ich mache derzeit mein Abitur über ein Fernstudium.

So hat mir mein Vater es zumindest gesagt, dass nur Leute, die arbeiten auch eine Reha bekommen.

Kommentar von Jascha92 ,

Gerne, also ich hatte mich zu dem Zeitpunkt wo ich das verschrieben bekam gerade frisch kündigen lassen, weil ich auf der Baustelle vor lauter Schmerzen zusammenbrach. Reha und Reha-Sport sind nochmal zwei unterschiedliche Sachen. Die Reha bezahlt die Rentenversicherung und den Rehasport die Krankenkasse, sofern es genehmigt und verschrieben wird. Bei mir hat es ein Orthopäde verschrieben. 

Kommentar von Jascha92 ,

Vielen Dank für die B.A!

Antwort
von Joaen, 5

Haus Arzt kann dir nicht helfen! Du musst zu Orthopäde gehen oder direkt ins Krankenhaus wenn du keinen findest, mit Sicherheit wird MRT gemacht um zu gucken was mit deinem Knie los ist, die Symptome welche du beschreibt klingen ähnlich nach Meniskus Probleme und damit könne ich mich aus...Bitte warte nicht länger von selbst geht es nicht weg!

Antwort
von myzyny03, 30

Der Orthopäde wäre schon der richtige. Frage zur Not mal bei der Ärztekammer nach, wer dich behandeln kann. Wartezeiten sind leider heutzutage bei den Orthopäden üblich. Vielleicht kann dein Hausarzt versuchen einen Termin zu bekommen. Sage, dass du Schmerzen hast.

Der Orthopäde könnte mal messen, ob deine Beine gleich lang sind, weil die beschriebenen Schmerzen auf eine Fehlstellung hindeuten. Dann würde vielleicht schon eine Einlage helfen.

Kommentar von Rinachen92 ,

Bei meinem jetzigen Hausarzt, der mir auch die Überweisung gegeben hat, habe ich schon im Februar davon berichtet, das ich starke schmerzen im Knie und auch in den Lendenwirbel habe !!! Sie meinte zu mir, ich solle mir eben einen Termin machen beim Orthopäden und bis dahin Sport machen, sowie Schmerztabletten nehmen. Das war die Aussage von ihr gewesen.

Ein Schiefstand habe ich nicht. Das wurde damals nämlich noch gemacht beim Orthopäden. Es wird wohl auch die Fehlbelastung sein.

Es ist auch so, dass ich nicht einmal ein Fußballspiel durchstehe. 90 Minuten stehen ist für mich die Hölle und ich kann danach die nächsten Tage nur noch liegen weil die Beine schmerzen, der rechte Fuß, sowie die Bandscheiben.

Antwort
von WosIsLos, 22

Parallel zur Orthopädensuche kannst du dir mal einen Dorn-/Breuß-Therapeuten suchen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community