Frage von BlackAngel29999, 65

Schmerzen durch psychische Belastung?

Hey Leute, ich habe folgendes Problem: Jedes mal, wenn ich mich mit jemandem, seien es Freunde, Bekannte, ... , irgendwo (vorallem aber wenn wir bei demjenigen zu Hause sind) treffe, sammelt sich Luft in meinem Bauch, er fängt an zu rumoren, ich bekomme Rückenschmerzen und mir wird schlecht. Sobald ich nach Hause komme, vergehen die Schmerzen aber sofort wieder. Dies hat zur Folge, dass ich mich kaum noch mit jemandem treffe und zur Schule gehen ist auch die Hölle.

Dieses Problem habe ich nun schon lange, über Jahre hinweg. In letzter Zeit wird es jedoch immer schlimmer und inzwischen ist es mir vor Schmerzen teilweise nicht mehr möglich, aufrecht zu gehen.

Ich habe eine sozialen Phobie und dieses Problem tritt auch nur auf, wenn ich irgendwo bin. Sprich: Wenn andere zu mir nach Hause kommen, treten die Schmerzen nicht auf. Deshalb komme ich zur Frage, ob das ein psychisches Problem sein kann oder sich etwas anderes dahinter verbergen kann?

Antwort
von Juleyka, 29

Dein Körper geht mit emotionalen Schmerzen, sei es Verlust oder ähnliches, gleich um wie mit physischen Schmerzen. 

Da gibt es für ihn keinen Unterschied, so kann es einen ins Herz stechen wenn man traurig ist oder ähnliches. 

Psychische Belastungen wirken sich demnach auch auf den Körper aus, weswegen es durchaus sein kann, dass auch bei dir beides zusammenhängt.

Rede mal mit deinem Arzt darüber oder so :)

Antwort
von annakohlweger, 29

Vielleicht fühlst du dich in anderen und ungewohnten oder unbekannten Umgebungen einfach nicht wohl und dadurch treten die Probleme auf.

Sprich doch am besten mal mit deinem Arzt darüber :)

Kommentar von BlackAngel29999 ,

Danke, werd ich wohl machen.

Allerdings treten die Schmerzen auch auf wenn ich bei Freunden bin, bei denen ich das früher nicht hatte. 

Antwort
von Sturmpinguuu, 40

Du solltest mal mit einem Psychologen reden, Bauchschmerzen bzw. Bauchkrämpfe sind sehr oft mit psychischen Hintergründen begründbar. 

Eine Sozialen Phobie kann man, wie andere Phobien auch, behandeln lassen. Du musst dich dafür einfach mal mit einem Psychologen in Verbindung setzen. Das ist auch nichts schlimmes, viele überdramatisieren das immer wenn jemand sagt, dass er zum Psychologen ginge.

Kommentar von BlackAngel29999 ,

Danke, ich bin wegen der sozialen Phobie schon über ein Jahr beim Psychologen, allerdings meinte dieser dass die Therapie nichts bringt, da es nur alle vier Wochen möglich ist, sich zu treffen.

Kommentar von Sturmpinguuu ,

Das ist komisch, meines Erachtens muss es irgendwas geben was diese Übertragung von psychischem Druck auf physische Schmerzen lindert, aber ich bin auch kein Psychologe

Antwort
von voayager, 11

Könnte psychisch bedingt sein, z.B. Aerophagie, sprich Luftschlucken durch eine falsche Atmung. Weitere Gründe schließen sich ggf. an.

Antwort
von Lukei, 5

Bei einer sozialen Phobie treten diese Schmerzen durchaus auf. Du musst daher zu einem Psyschotherapeuten, der mit dir eine Verhaltenstherapie durchfuehrt. Ansonsten bekommst du das nur sehr schwer in den Griff.

Bei mir ist es so, das ich vorher sehr nervoes gewesen bin und bevor ich aus dem Haus gegangen bin des oefteren zur Toillette musste. Als ich mich dann laengere Zeit in der unangenehmen Situation aufgehalten habe wurden auch meine nervoesen Empfindungen weniger bis sie dann ganz aufhoerten.

Expertenantwort
von bodyguardOO7, Community-Experte für Schmerzen, 10

Das liegt nur an der inneren Anspannung durch die Stresshormone - was dagegen hilft findest Du hier.

http://www.wasser-und-salz.org/blog/magnesium-das-salz-der-inneren-ruhe/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community