Frage von flowerofove94, 75

Schmerzen beim Tätowieren für eineinhalb Stunden?

Hey, Leute! Also, meine Frage ist wie sehr es wehtun würde wenn man seinen Oberarm (grad' unter dem Gelenk und an der Außenseite) tätowieren würde für eineinhalb Stunden und wie lange danach es noch Schmerzen würde.

Danke für eure Antworten. :)

LG, Flowerofove94

Antwort
von schokocrossie91, 47

Schmerzen sind subjektiv, das kann dir also keiner beantworten. Nach dem Stechen zieht es, wenn man sehr empfindlich ist oder die Session lang gedauert hat, tut es am nächsten Tag noch ein bisschen weh, ist aber alles auszuhalten.

Kommentar von flowerofove94 ,

Oh, okay. Dann kann ich ja mehr oder weniger aufatmen. :)

Antwort
von Calioniel, 31

Mein erstes Tattoo hat so ca. 3 1/2 Stunden gedauert und ich finde, dass das eigentlich gut auszuhalten war. War halt auch nur Unterarm.^^ Nach einer Weile wird der Schmerz einfach nur nervig. 1-2 Tage danach hat es sich angefühlt, wie eine ganz leichte Verbrennung, also gar nicht schlimm nur etwas joa warm. Das Jucken beim Abheilen war, meiner Meinung nach, das schlimmste. Das hat so genervt, da fand ich das Stechen angenehmer. :D

Kommentar von flowerofove94 ,

Oh, das klingt ja sehr unangenehm. Hoffe, ich gewöhne mich daran für ein paar Tage. Danke für den Tipp. :D

Antwort
von faiblesse, 14

Ich hab vor kurzem den kompletten Oberarm tätowiert bekommen. Also die Seite die man sehen kann. Von dem Schultergelenk bis zum Ellenbogen.

Die ersten 1,5 Stunden taten überhaupt nicht weh, bis auf ein paar Ausnahmen. Alles was so am "Rand" war.
Die nächsten 2 Stunden waren unangenehm und die letzte Stunde war die Hölle :D

Ich konnte dabei fernseh gucken, das hat mich auch noch mal zusätzlich abgelenkt.

Ansonsten hab ich beim tätowieren immer versucht an andere Dinge zu denken und den Schmerz auszublenden.
Wenn ich anfange mich auf die Nadel zu konzentrieren, tut es immer mehr weh, also bei mir.

Du musst einfach deinen eigenen Weg finden.

Kommentar von flowerofove94 ,

Danke für deine Antwort. :) Ich versuch' 'mal meine Methode zu finden. Vielleicht kann ich das dann bei weiteren Tätowierungen anwenden. :D

Antwort
von PaSan, 32

Generell gilt, dass die Schmerzen geringer sind, je mehr Gewebe zwischen Haut und Knochen liegt. Rippen etc. sind daher eher schmerzhaft, aber am Oberarm sind normalerweise genügend Fett und Muskeln, dass es erträglich sein dürfte. Und 1,5 Stunden sind nicht allzu lang. Es tut ja auch nicht pausenlos weh, sondern nur, während die Nadel sticht, und der Tätowierer muss die Nadel ja häufig absetzen um abzuwischen oder neue Farbe aufzunehmen. Bei mir war sogar das anschließende Desinfizieren am "Schlimmsten", weil da das komplette Tattoo auf einmal gebrannt hat (kompletter Unterarm).

Anschließend hat man eigentlich keine wirklichen Schmerzen mehr, es ist nur etwas nervig mit dem Eincremen und aufpassen, dass man nirgends drankommt. Und nach ein paar Tagen fängt es an zu jucken, das ist auch nicht lustig :D

Kommentar von flowerofove94 ,

Oh, okay. Danke für die Informationen. Klingt ja schon ein bisschen nervig, aber ja, ich hoffe, ich heule nicht während der Sitzung. Ist mein aller erstes Tattoo-Set, also bin ich da ein bisschen vorsichtiger. :)

Kommentar von PaSan ,

Keine Sorge, solange du mit deinem lauten Wehklagen den Tätowierer nicht bei der Arbeit störst, darfst du auch weinen. Ich hab zu Beginn der Sitzungen jeweils nen Lolli bekommen, ich hab dann jeweils während der ganzen drei Stunden auf dem Stiel rumgekaut, das hat geholfen. Und Grimassen hab ich auch geschnitten, der Tätowierer guckt eh nur aufs Tattoo und du kannst den Kopf ja auch von ihm wegdrehen, dass ers nicht merkt, falls es dir peinlich ist^^

Kommentar von flowerofove94 ,

Haha, hoffentlich krieg' ich dann auch ein Lolli! Danke, noch einmal. War echt sehr hilfreich. :)

Antwort
von Micromanson, 26

Also mein Tattoo in dem Bereich hat ein bisschen mehr als eine Stunde gedauert, und nach den ersten 15 Minuten hat man sich daran gewöhnt, dass es weh tut.
Was nicht hilft ist, sich etwas schönes vorzustellen und sich ablenken zu wollen.
Geholfen hat bei mir nur, den Schmerz abzunehmen und mich darauf zu konzentrieren.

Kommentar von flowerofove94 ,

Also, soll ich mich sozusagen auf den Schmerz konzentrieren, statt an irgendetwas anderes zu denken. Okay, danke für den Tipp. :)

Kommentar von Micromanson ,

Das ist eben bei jedem anders. Auch beim Arzt will ich sehen, wann die Spritze sticht.. Wenn man sieht dass die Nadeln beim Tattoowieren auf dich zukommen ist das meiner Meinung nach schon erträglicher als wenn man es nicht kommen sieht. Und wenn du mehrere Nadeln gleichzeitig erlebt hast (zum Ausfüllen) dann hast du mit der Einzel-Nadel auch überhaupt keine Probleme mehr ;-)

Kommentar von flowerofove94 ,

Haha, gut das ich es dann nicht ausfüllen lasse. :) Und ja, vor Nadeln habe ich normalerweise keine Angst. Das Ding ist...das Geräusch macht mich ein wenig mulmig. Aber ich denke, ich krieg' das auch gebacken. :)

Kommentar von Micromanson ,

Wirst du mit Sicherheit :-) Das war auch mein erstes Tattoo und mir war genauso mulmig. Aber mir war es so wichtig, dass ich jeden Schmerz in Kauf genommen hätte. Und ich habe es mir DEUTLICH schlimmer vorgestellt. Hab sogar die Freundin mit rein genommen für alle Fälle, war dann aber überflüssig :-P

Kommentar von flowerofove94 ,

Haha,ich nehm' meine kleine Schwester mit, so dass ich ihr die Hand zerquetschen kann, falls es mega wehtun würde. :)) Aber, ja. Hoffentlich geht's gut.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten