Frage von Steffen933, 98

Schmerzen bei MTX Behandlung?

Hallo Leute,

Ich habe vor 5 Wochen mit der Behandlung gegen meine Psoriasis angefangen. Bekomme nun eine Systembehandlung mit MTX(Methothrexat) für 3 Monate. Das MTX Spritze ich mir jeden Samstag in die Bauchfalte. 24 Stunden später muss ich eine Folsäure Tablette nehmen um die Nebenwirkungen einzudämmen.

Diese Behandlung wirkt bis jetzt sichtlich und gut. Es geht vorran. ALLERDINGS hatte ich nun die letzen 3 male Starke Schmerzen davon. Also sprich, Samstag die Spritze, Sonntag die Folsäure und am Montag bis ca Mittwoch/Donnerstag habe ich dann starke Schmerzen. Es zieht und zwickt im GANZEN Bauchbereich. Bei jeder Bewebung schmerzt es. Stuhlgang ist normal, Blutwerte, besonders der Entzündungswert war stark erhöht, hat sich aber, stand gestern, wieder gelegt. Mein Arzt meinte das wären Bauchkrämpfe und empfohl mir Buscopan. Diese helfen allerdings wirklich nur ganz minimal. Essen tu ich ein bisschen weniger als sonst, weil ich meinen Magen nicht zu sehr belasten will. Der Blinddarm ist seit Jahren draußen und Nierensteine schließe ich aus, da ich diese schon des öfteren hatte und es ganz klar ein anderer Schmerz ist. Der Schmerz sitzt aufjedenfall innerlich. Am schlimmsten ist es bei Bewegungen. Es zieht und zwickt. Manchmal ist der schmerz stärker, manchmal schwächer(unabhängig von Mahlzeiten). Das alles streckt sich von direkt unter den Rippen(Mittig) bis hinunter zur blasengegend. Auch ist mein Oberbauch wie aufgebläht. Habe teilweise auch schon rückenschmerzen weil ich mich total unbequem hinlegen muss, damit es nicht wehtut.

Was kann das sein? Jemand ne Idee? Habe erst am Montag wieder einen Termin beim Arzt!

Antwort
von Anna1230, 74

Ich würde auf jeden Fall damit in ein Krankenhaus gehen. Es werden Nebenwirkungen sein von den Spritzen. Leider ist dieses Zeug nicht so ungefährlich wie immer behauptet wird. Ich habe selber starke Psoriasis und würde mich niemals mit Biologika behandeln lassen. Es kann bei MTX zu starken Bauchschmerzen kommen und manchmal auch zu Magengeschwüren und Darmgeschwüren.
Also wenn es nicht besser wird lieber ins KH als lange warten

Gastrointestinale Beschwerden wie Mundschleimhautentzündungen, Durchfall, Übelkeit, Bauchbeschwerden gehören zu den am häufigsten auftretenden Nebenwirkungen. Auch Knochenmarkdepression wird häufig beobachtet, die von der Dosis bzw. Nierenfunktion und einer möglichen Akkumulation abhängig ist. Methotrexat und sein Hauptmetabolit 7-Hydroxymethroxat werden in den Zellen an Polyglutamat gebunden. Diese Methotrexat-Polyglutamate akkumulieren im Gewebe und vor allem auch im Dünndarmepithel.

Eine weitere sehr häufige unerwünschte Nebenwirkung ist der Anstieg der Leberenzyme (Transaminasen), schwere Leberschädigungen können auftreten. Im Gegensatz zu den gastrointestinalen Nebenwirkungen kann der Transaminaseanstieg durch die Substitution von Folsäure zu einer Methothrexat-Therapie verhindert werden. Weitere Nebenwirkungen: Nierenfunktionsstörung, Hautausschlag, selten Haarausfall, Pneumonitis und allergische Reaktionen. Regelmässige Laborkontrollen der Nieren- und Leberfunktion sind aufgrund des Nebenwirkungsprofils daher unbedingt notwendig.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community