Frage von Tears73,

Schmerzen am Hoden

Mein Sohn 8 Jahre alt leidet an Schmerzen am Hoden. Wir waren damit schon 2 mal bei einem Urologen. Dieser hat den Hoden abgetastet und Ultraschall gemacht. Sagt er findet nichts und hat dann Antibiotika verschrieben und sagt das es dann wohl eine Entzündung am Hoden sein müsste. Ich finde es etwas ungewöhnlich das ein 8 jähriger Junge innerhalb eines halben Jahres jetzt zum dritten mal eine Entzündung am Hoden haben soll. Und falls es wirklich wieder eine Entzündung ist woher kommt das dauernd?

Hilfreichste Antwort von tantehotti,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

klingt für mich irgendwie auch "ungewöhnlich" vlt mal eine andere artzmeinung einholen.

Kommentar von tantehotti,

dankeschön :) hoffe du bekommst eine baldige aufklärung.

Kommentar von Torretto,

Würde ich ebenfalls raten.

Antwort von SquallLeonheart,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Wassn das für Urologe? "Müsste ne Entzündung sein..." Mein Rat: Arzt wechseln!

Antwort von anjanni,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich würde mal den Arzt wechseln...

Eine Entzündung mit Antibiotika zu behandeln, ohne die Entzündung zu diagnostizieren, kann es irgendwie auch nicht sein. Vor allem wenn Dein Sohn schon zum dritten Mal eine Entzündung hätte, sollte das doch genauer kontrolliert werden. Darauf würde ich vor dem nächsten Antibiotikum bestehen.


Mein Sohn hatte als Kind eine Hodentorsion. Die ist auch sehr schmerzhaft, hat entzündungsähnliche Symptome und mußte damals operiert werden (die Hoden wurden fixiert). Allerdings würde ich denken, daß ein Urologe das feststellen könnte...

Antwort von talaza,

Hallo Tears73!

Falls ein leichter schmerz auch an der innenseite des beines vorhanden ist, auf dessen seite der hoden weh tut, an die wirbelsäule denken. Es kann - neben vielem anderen - ein eingeklemmter nerv sein. Urologen blenden gerne alles oberhalb der Gürtellinie aus;) Kann bei Schulkindern leider auch in jungen Jahren vorkommen. Würde erklären, warum es immer wieder kommt, ohne dass weiter Symptome erkennbar sind. Einfach dem Arzt diskret auf die Sprünge helfen. Ärzte sind eben auch nur zur hälfte götter...

mfg manu

Antwort von Tigerkater,

Aus der Ferne kann man natürlich keine Diagnose stellen, aber : Was muss das für ein Arzt sein, der nach einer Untersuchung nichts findet, dann aber ein Antibiotikum verschreibt ?? Ich würde schleunigst den Arzt wechseln !!

Antwort von kater1,

Geh doch nocheinmal zu dem Urologen und sag ihm, dass es das nicht sein kann. Krampfader schliesse ich erstmal aus, denn das Kind ist ja noch jung. Das mit den Entzündungsparametern ist eine gute Idee, aber manchmal sind die leider bei einer Entzündung völlig normal. Leistenbruch kann es auch nicht sein, denn sonst wären die Schmerzen weiter oben und Wasser im Hoden kann der dusseligste Urologe feststellen. Allerdings und ich will Deinem Sohn nichts unterstellen, könnte hier ja auch ein psychisches Problem vorliegen.

Antwort von Futzi01,

Hallo Tears73!

Ich möchte noch eine Möglichkeit hinzufügen, die noch nicht genannt wurde.

Was man von dem behandelnden Urologen halten soll, tja, da wurde ja schon zur Genüge geschrieben. Dem kann ich mich auch nur anschließen.

Noch kurz zu der möglichen! Entzündung: Sollte eine solche wirklich vorliegen, so müssten auch die Entzündungsparameter im Blut erhöht sein (Senkung, Leukos, bei bakteriellen Entz. auch das CRP) Ist das getestet worden?

Eine andere, nicht abwägige Möglichkeit, ist eine s.g. Varikozele. Es handelt sich dabei um eine Art Krampfader der Nieren- / Hodenvene. Die Folge ist, dass der Hoden durch das sich stauende Blut überwärmt wird und es zu Unfruchtbarkeit kommen kann. Mehr als 2/3 bis über 90% der Varikozelen treten übrigens links auf.

Bei diesem Punkt rede ich nicht nur von meinem medizinischen Wissen, sondern auch aus Eigenerfahrung. Auch bei mir wurde länger gesucht, bis die Diagnose stand. Und ich kann Deinen Sohnemann gut verstehen, denn die Schmerzen sind wirklich uangenehm. Die Therapie ist eigentlich keine große Sache. In einer kurzen Operation wird etwa in der Höhe des Hosenbundes ein kleiner Schnitt gemacht und die "Krampfader" quasi abgeschnürt. Das Blut sucht sich nun im Laufe der Zeit andere Wege. Die Hauptsache ist jedoch zunächst, dass der Hoden nicht überwärmt wird (siehe oben). Der kleine Eingriff ist wirklich kein Ding.

Gute Beserung dem Kleinen Großen!

Antwort von 1f2in,

Tears73, woher das kommt, das mußt du den Urologen fragen. Wenn dieser wirklich nur!!?? rätselt, dass es dann wohl? eine Entzündung sein muß, dann nimm Reißaus und suche Dir einen anderen Urologen oder gehe gleich in eine gute urologische Klinik. Findest vielleicht im Internet. Wenn er dreimal im Jahr? diese "Entzündung"? hatte, wurde dann auch dreimal Antibiotika verschrieben??????? Wenn ja, dann wäre das für mich ein Skandal.

Antwort von Goodnight,

Warst du schon mal bei einem Kinderchirurgen, möglich wäre dein Kind hat einen Wasser- und oder einen Leistenbruch. Ich würde deinen Sohn etwas genauer beobachten. Wie eng sind seine Hosen? ist er ein Stangenkletterer, wo und wie sitzt er...? Manchmal entdecken Jungs ihre Sexualität und klettern überall hoch weil's doch so schön ist, das kann manchmal einfach zu viel sein.........

Kommentar von 1f2in,

was wäre das für ein Urologe, wenn dieser sich selbst keine Gedanken dazumachen würde, woher das auch kommen kann. Das ist auch immer die Aufgabe von den Eltern zu fragen und wieder nachzufragen. Das empfiehlt auch die Ärztin Marianne Koch, solange zu fragen, bis man sich ein Bild von seiner Krankheit machen kann und dass man sich seine eigenen Gedanken dazu machen sollte und wieder nachfragen, wenn etwas unklar ist oder wenn man eigene Vermutungen hat. Alles mit dem Arzt besprechen und sich nicht einfach kurz abwimmeln lassen. Bei solchen Ärzten wäre man fehl am Platz und sollte sich den Nächsten suchen, sagt Marianne Koch, eine frühere Filmschauspielerin. Ich persönlich würde zusätzlich einen guten Heilpraktiker hinzuziehen. Es gibt bei Entzündugen, wenn es das sein sollte, die besten Mittel ohne die bösen!! Nebenwirkungen von Antibiotika. Gerade bei Kindern. Außerdem wenn ein Kind schon öfter dieses genommen hat, sollte man sowieso zum Heilpraktiker gehen, um die Darmflora wieder aufzubauen, (ich würde ja ersteinmal den Arzt damit konfrontieren)denn die Ärzte scheren sich danach einen kalten Kaffee darum, was danach mit dem Darm geschieht, bzw. wie dieser sich wieder regenerieren kann. Der Darm ist eins der wichtigsten Organe, denn dort sitzt das Immunsystem und das wird bei Antibiotikagabe in Mitleidenschaft gezogen.

Du kennst die Antwort?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community