Frage von leasd, 22

Schlüsselstellung d. Menschen im traditionellen Menschenbild?

Worin besteht die Schlüsselstellung des Menschen im traditionellen Menschenbild?

Antwort
von berkersheim, 13

Oh je, oh je. Was nutzt das Internet, wenn man in dem Heuhaufen nicht weiß, wo man suchen soll? Gib mal bei Google den Begriff "Mensch Krone der Schöpfung" ein. Wikipedia verweist auf Aristoteles und entlastet das Judentum und vor allem das Christentum. Außer Wikipeia findest Du einen Beitrag von "Opus Dei", der katholischen Kampforganisation, die zeigt, wie man dort heute noch denkt. Unter den Bildern ist das berühmte Deckengemälde des Michelangelo zu finden (angehängt), das Du wahrscheinlich auch nicht kennst, das aber zu Deinem Thema eine Schlüsselaussage enthält: Der Mensch ist Gottes Verwalter und Herrschaftsberechtigter über Erde und Natur. So, den Rest überlasse ich Deiner Interpretation.

Antwort
von Mucker, 13

Wenn du dich mit der Theorie von Menschenbildern

beschäftigen willst – nur zu. Das wird dir aber aufgrund des Entwicklungsstandes und Geisteszustandes nicht nur der wirklich einflussreichen und bestimmenden Menschen und Gruppen etc. wenig nützen. Hier trotzdem ein Link zu dem Thema:

http://www.bpb.de/apuz/166645/menschenbilder-der-moderne?p=all

Ich bin allerdings mehr für das Praktische.

Und da gibt es eine Menge interessante Einschätzungen von Dichtern, Denkern und Wissenschaftlern , die einiges über „den“ Menschen aussagen.

Man kann einiges über den Menschen sagen - nur nicht, dass er die Krone der Schöpfung sei, denn sonst würde er diese erhalten und pflegen und nicht zerstören und er würde auf eine friedvolle Art und Weise miteinander umgehen..

Ein paar Zitate zum Menschen :

Mark Twain hat mal gesagt:

" Wenn du einen verhungernden Hund aufliest und machst ihn satt, dann wird er dich nicht beißen. Das ist der Grundunterschied zwischen Hund undMensch."

…..und: „ Gott hat den Menschenerschaffen, weil er vom Affen enttäuscht war. Danach hat er auf weitere Experimente verzichtet.“

Dostojewski antwortete auf die Frage, was der Mensch sei mit nur zwei Worten: "Undankbarer Zweibeiner".

„DerMensch von heute: das dümmste Lebewesen, das die Erde hervorgebracht hat: Er kriecht mit seinem Auto in der Großstadt wie eine Schnecke, nimmt die Umweltgifte in sich auf wie ein Staubsauger und ist obendrein noch stolz auf das, was er zustande gebracht hat.“

John Boynton Priestley

Und das Menschenbild von Albert Einstein dürfte auch nicht viel positiver sein, wenn er sagt: 

„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“

Bei der menschlichen Dummheit war er sich absolut sicher.

Alles Gute !

Kommentar von Inkonvertibel ,

DH ,-)))

Antwort
von voayager, 14

Deine Frage ist unverständlich, weil diffus. Du hättest uns wenigstens verraten sollen, bezogen auf Was!

Antwort
von mychrissie, 22

Es beruhtz auf der Vorstellung, dass der Stärkste zugleich auch der Beste sei.

Klar, der Stärkste kann die Bösen unterdrücken, leider unterdrückt er auch immer die Vernunft.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community