Frage von PeterDede, 89

Schlimm, wenn ich Geld am Monatsende übrig habe?

Ich habe gerne immer am Monatsende so 200 bis 300 Euro übrig. Letztens meinte einer, warum ich das nicht auch verballer. Ich will aber lieber sparen und keine Schulden machen. Ist sowas denn schlimm??

Antwort
von Klife1, 14

Je mehr die Leute verdienen, desto mehr geben sie aus. Und manche geben sogar noch mehr aus als sie verdienen und müssen dadurch Schulden machen.

Ich bin auch eher fürs Sparen und lege mittlerweile auch jeden Monat einiges zurück - sowohl längerfristig oder für kurz- und mittelfristig geplante notwendige Anschaffungen oder Reperaturen (Auto, Möbel, Haushaltsgeräte, ...). Wenn man immer nur alles verballert, wird man irgendwann Schulden machen müssen, wenn teurere Anschaffungen anstehen. Das ist nie schön und kostet noch dazu extra.

Antwort
von Hardware02, 17

Es ist "schlimm", dass du so etwas überhaupt fragst! Wer trifft die Entscheidungen über deine Finanzen? Du, oder irgendwelche Bekannte, die nicht mit Geld umgehen können?

Ich würde mir an deiner Stelle einen Fondssparplan einrichten. Wenn du schon weißt, dass du 200-300 Euro übrig haben wirst, dann zahl ruhig die Hälfte davon jeden Monat automatisch in einen Fondssparplan ein, und den Rest kannst du ja z.B. für Urlaube sparen. 

Jeden Monat sein Geld komplett auszugeben, ist einfach nur dumm. 

Antwort
von FouLou, 30

Hab auch das glück eine positive monatsbilanz zu haben. Alles raushauen nur weil mans hat ist auf dauer dumm.

Es kommen monate da braucht man mehr. Unvorhergesehen ausgaben kommen auf einen zu. z.b. auto geht kaputt. Oder andere wichtige dinge die geld kosten. Deswegen ist es gut ein poslter zu haben.

Sobald du anfängst schulden zu machen zahlste für diese für gewöhnlich zinsen und am ende mehr als wenn du das geld gehabt hättest.

Antwort
von marit123456, 25

Das ist löblich!

Du kannst mit Geld umgehen, kaufst vermutlich nichts, was eh nur rumsteht und nicht gebraucht wird. Gut so :-)

Es gibt einen scheinbar abgedroschenen Satz, der sich immer wieder bewahrheitet:

Spare in der Zeit, dann hast du in der Not.

Halte dein Geld zusammen, irgendwann wirst du es brauchen.

Ich mach das auch so. Damit habe ich dann auch kein Problem, eine neue Waschmaschine zu kaufen, wenn die alte kaputt geht, oder am Auto was ist, etc.

Geld auf der hohen Kante zu haben beruhigt, weil man für die kleinen und größeren "Katastrophen" gerüstet ist.


Antwort
von Step44, 26

Nein ,es ist ganz toll, wenn du sorgsam mit deinem Geld umgehst. Omas Spruch:Spare in der Zeit,  dann hast du in der Not!

Antwort
von kevin1905, 19

Nein das ist nicht schlimm.

Leg das Geld gewinnbringend (Aktien, ETFs, Immobilien an) und du bist mit Mitte 50 finanziell unabhängig.

Wenn die anderen gerne Schulden machen und sich selbst in Sklaverei begeben ist das deren Problem.

Antwort
von Flopi, 40

Schlimm? Niemals, schlimm wäre es eher, wenn du einfach alles verballerst und nichts für Notfälle übrig hast. Sparst du weiterhin kannst du mal in etwas schönes investieren, oder hast für unvorhergesehene Ereignisse Geld auf der Rückhand.

Antwort
von Nube4618, 14

Dumm ist das, was viele machen, einfach alles rausballern. Was du machst, ist intelligent und sinnvoll. Etwas auf der hohen Kante zu haben gibt dir auch Freiheit und Unabhängigkeit. 

Antwort
von KlaroGames, 22

Sparen ist an sich gut lohnt sich aber kaum verballernes auf jeden Fall nicht vielleicht brauchst du's irgendwann dringend

Antwort
von pritsche05, 9

Lasse die anderen Reden, du machst es genau richtig !!

Antwort
von Kirsche009, 22

Natürlich nicht!

Antwort
von MeGusta97, 17

Nein? Warum sollte das schlimm sein? 

Antwort
von IchHabNeFrage73, 24

Nein. Es ist schlau zu sparen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten